Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Gülle Praktizierter Beitrag zum Klimaschutz

01.08.2001


17,3 Mrd. Kubikmeter Biogas könnten theoretisch in Deutschland erzeugt werden, rechnet man das geschätzte Aufkommen an vergärbarem organischem Material aus der Landwirtschaft, den Abfällen der Kommunen sowie den Rückständen der lebensmittelverarbeitenden Industrie zusammen (Stand 2000).

Unter der Annahme, dass 50 Prozent des Ertrags tatsächlich nutzbar sind, ergibt sich eine Gasmenge von 8,7 Milliarden Kubikmeter. Die produzierte Gasmenge entspräche etwa 5,5 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs.

Der wichtigste ökologische Vorteil der Biogasproduktion ist die Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen. Die Erzeugung von Strom aus Biogas ist CO2-neutral, das heißt, das CO2, das bei der Verbrennung entsteht, wurde vorher der Atmosphäre entzogen.

Durch die Vergärung von Wirtschaftsdüngern wird auch die Emission des klimawirksamen Gases Methan reduziert, das ansonsten unkontrolliert entweicht. Die Vergärung reduziert außerdem die Geruchsentwicklung bei der Lagerung und Ausbreitung von Gülle, weil im Verlauf des Gärungsprozesses die Geruchsstoffe abgebaut und neutralisiert werden.

Für den Bau einer Biogasanlage mit ausschließlicher Güllevergärung ist mit Investitionen von etwa 800 bis 3000 DM pro GV zu rechnen, wobei diese Kosten mit zunehmender Anlagengröße abnehmen.

Im Rahmen des Marktanreizprogramms der Bundesregierung zur Förderung erneuerbarer Energien können auch Biogasanlagen finanziell gefördert werden. Die Förderung erfolgt nach der Menge des zur Verfügung stehenden Gärsubstrats. Basis der Berechnung sind die GV-Zahl und die Fläche, auf der Biomasse für die Vergärung angebaut wird.

Zusammen mit dem Grundsubstrat Gülle können andere organische Stoffe vergoren werden (Ko-Fermentation), um die Biogaserzeugung zu erhöhen. Als landwirtschaftliche Reststoffe eignen sich zum Beispiel Grüngut, Rübenblatt und Kartoffelkraut. Außerdem besteht die Möglichkeit auf Stilllegungsflächen angebaute Biomasse (z.B. Mais) zur Biogasgewinnung zu nutzen.

Nach Art des Substratflusses werden Durchfluss- und Speicheranlagen unterschieden. Etwa 70 Prozent der Anlagen in Deutschland sind Durchflussanlagen. Bei dieser Bauart wird das Substrat dem Faulraum kontinuierlich oder in kurzen Intervallen zugeführt. Für die Verstromung von Biogas werden meist Dieselmotoren nach dem Zuendstrahlverfahren eingesetzt, da sie einen um 30 Prozent höheren Wirkungsgrad und ein günstigeres Preis-Leistungs-Verhältnis als die Gas-Otto-Benzinmotoren haben.

Weitere Informationen zum Thema Biogas sind nachzulesen in der Broschüre Biogas - eine natürliche Energiequelle Bezug über: BMVEL, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin.

Dr. Marion Morgner | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/presseinfo/impressum.html

Weitere Berichte zu: Biogas Biomasse Gasmenge Gülle Vergärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie