Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erschaffung eines Modells für die Verbreitung des Westlichen Maiswurzelbohrers

05.04.2005


Der Westliche Maiswurzelbohrer ist ein Schädling mit invasionsartigem Befall, der eine Bedrohung für die europäische Maisproduktion darstellt. Um diesem Problem den Kampf anzusagen, wurde ein Simulationsmodell für mögliche Verbreitungsszenarien entwickelt.


In den frühen neunziger Jahren trat der Westliche Maiswurzelbohrer (WMWB) erstmals in Serbien auf. Daraufhin wurde die Untersuchung seiner Verbreitungsgeschwindigkeit in Europa angeregt. Um das Simulationsmodell entsprechend anzupassen, mussten bestimmte Parameter aufgestellt werden, unter anderem auch die jährliche Verbreitungsgeschwindigkeit der Populationen sowie der Einfluss eventueller Eindämmungsmethoden, der Maiskonzentration und der Topographie.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Verbreitungsgeschwindigkeit des WMWB von Jahr zu Jahr unterschiedlich ist. Ohne Bekämpfungsmaßnahmen betrug die Verbreitungsgeschwindigkeit beispielsweise zwischen 60 und 100 Kilometern pro Jahr. Wurden entsprechende Maßnahmen ergriffen, betrug die jährliche Verbreitungsgeschwindigkeit 0 bis 37km. Ein weiterer wichtiger Faktor im Simulationsmodell betrifft den Maisanteil beim Fruchtwechsel. Die Auswertung von Gebieten mit hohem Risiko zeigte, dass die Fortpflanzung und Verbreitung des WMWB bei niedrigem Maisanteil relativ gering ist. Auch die Höhenlage ist ein wichtiger Faktor, da das Simulationsmodell zeigte, dass der WMWB in Höhen über 900m nicht fliegen kann. Nur bei Höhenwinden ergab sich der seltene Fall, dass einzelne Tiere in größeren Höhen als 900m flogen. Die einzige natürliche Höhenbarriere in Europa sind demzufolge die Alpen.


Das Modell wurde genutzt, um die Verbreitungsgeschwindigkeit in vielen europäischen Ländern zu simulieren, u.a. in Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Belgien und der Schweiz. Für jedes Land wurden Szenarien mit und ohne Bekämpfungsmaßnahmen aufgestellt. Außerdem wurde der Forstschritt der natürlichen Ausbreitung auf das nächste betroffene Land von den Grenzgebieten aus sowie ohne Eindämmungsmaßnahmen untersucht.

Eine Kosten-Nutzen-Analyse der Ergebnisse wird gerade erarbeitet. Diese wird auf farbigen Karten darstellen, wie sich der WMWB mit bzw. ohne die Ergreifung eindämmender Maßnahmen ausbreitet.

Dr. Peter Baufeld | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie