Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der europäischen Landwirtschaft

08.02.2005


Grundsätzliche Veränderungen in der Wasserpolitik werden sich auch auf die europäische Landwirtschaft auswirken, nur ist noch nicht klar wie. Zum Glück beleuchtete eine im Rahmen des WADI-Projekts durchgeführte Untersuchung einige mögliche Szenarien.



Die europäische Landwirtschaft ernährt nicht nur die Europäer, sie ist auch ein wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftszweig. Die Politik bemüht sich natürlich, die Konkurrenzfähigkeit dieses Industriezweiges zu erhalten, doch muss sie dabei auch wichtige Ressourcen, wie z.B. das Wasser und die Umwelt, schützen.



Die kürzlich verfasste Wasserrahmenrichtlinie (WRR) und Änderungen in Europas gemeinsamer Agrarpolitik (GAP) verfolgen unterschiedliche Ziele und müssen zudem von den Mitgliedsstaaten durchgesetzt werden.

Im Rahmen des WADI-Projekts haben fünf europäische Universitäten versucht, die Auswirkungen dieser neuen Politik auf die Landwirtschaftsbetriebe des jeweiligen Landes zu beleuchten. Diese Länder sind: Großbritannien, Italien, Spanien, Portugal sowie Griechenland.

Jede Universität erstellte Modelle und analysierte Fallstudien, die an die landesspezifischen Besonderheiten in der Landwirtschaft angepasst wurden. Der landwirtschaftlichen Bewässerung wurde dabei besondere Beachtung geschenkt. In diesem Zusammenhang wurden auch Aspekte des Weltmarktes, der globalen Nachhaltigkeit, regionaler Unternehmen und der lokalen Verwaltung berücksichtigt.

Trotz der Unterschiede zwischen den Regionen konnten Schlussfolgerungen gezogen werden, die nicht nur für diese fünf Länder, sondern für ganz Europa anwendbar sind. Damit die Prozesse der Landwirtschaft nicht all zu stark gestört werden, müssen die Beschlüsse der WRR und der GAP behutsam umgesetzt werden. Italien empfahl sogar, die GAP abzuschwächen.

Eine andere wichtige Erkenntnis zeigt, dass die neue Politik die Rentabilität vieler Ernten verändern würde. Anpassungen der Wasserpreise werden die Rentabilität der Ernten, z.B. von Getreide, so beeinflussen, dass sie für einige Regionen nicht mehr wirtschaftlich tragbar sind. Die europäischen Landwirte könnten dann mit einem Wechsel zu anderen Nutzpflanzen reagieren, die nicht mehr in den Einflussbereich der GAP fallen.

Auf der Basis ökologischer, sozialer und ökonomischer Kriterien wurden die Kosten für verschiedene Lösungen festgesetzt. Die für diese fünf Länder entwickelten Szenarien sind die Grundlage für einen Bericht, der in die Hände von Politkern, kommunalen Behörden, Landwirten und Agrargenossenschaften gegeben wird.

Dr. Julio Berbel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uco.es/dptos/economia-agraria/

Weitere Berichte zu: Ernten GAP Rentabilität Stärkung WADI-Projekts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung