Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Haar in der Suppe - Knochen im Ackerboden!

03.02.2005


Knochensplitter von Landtieren (links) und aus Melasseschnitzeln (rechts) in polarisiertem Licht unter dem Mikroskop (Vergrößerung 200-fach). Zu erkennen sind die typischen "Lakunen" (längliche, dunkel erscheinende Vertiefungen) auf den Oberflächen Foto: R. Modi, Uni Hohenheim


Bodenanhaftungen an Knollenfrüchten
Foto: E. Schnug, FAL Braunschweig


Ergebnisse des Expertengespräches "Abbauverhalten von tierischen Reststoffen im Boden" vom 25.01.2005 im Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig


Als Folge der BSE-Krise dürfen Futtermittel für landwirtschaftliche Nutztiere keine Bestandteile tierischen Ursprungs mehr enthalten. Diese, zunächst bis 2006 befristete EU-Verordnung, soll unterbinden, dass "Fleisch-Knochen-Mehl" (FKM) (häufig einfach auch nur als "Tiermehl" bezeichnet), in die Futtertröge gelangt. Unter FKM versteht man die erhitzten, getrockneten und vermahlenen Reste von tierischen Schlachtkörpern. Die wiederum machen etwa ein Drittel aller entsorgungspflichtigen tierischen Schlachtabfälle aus, unter die auch Blut, Federn und sonstige, üblicherweise nicht in Nahrungsmitteln verwendete oder aus hygienischen Gründen zu beseitigende Bestandteile der Tierkörper fallen. FKM darf weiterhin als Düngemittel verwendet werden, aber auch hierfür nur FKM der so genannten Kategorie III, welches nur aus nicht vermarktetem oder vermarktbarem, aber dennoch für den menschlichen Genuss geeignetem Material hergestellt worden sein darf ("fit for human consumption").

Kontrolliert wird die Einhaltung des Verfütterungsverbotes durch die Futtermittelverkehrskontrolle, indem mittels Mikroskopie in Futtermittelproben u.a. nach Knochenfragmenten und anderen tierischen Bestandteilen, wie Muskelfasern, Haaren oder Federresten, gesucht wird. Wichtig für die Identifizierung von Knochen sind dabei die an der Oberfläche erkennbaren "Lakunen" (Foto 1). Wird auch nur ein winziger und als solcher sicher anzusprechender Knochensplitter (Foto 1) in einer Futtermittelpartie gefunden, wird eine unerlaubte Beimischung tierischer Bestandteile vermutet und die gesamte Partie muss vernichtet werden ("Nulltoleranz"). Genau das passierte am 23. November 2004 in Irland, wo die Behörden die Einfuhr von 1.645 Tonnen deutschen Futtermittels aus Zuckerrübenschnitzeln nach einem Fund von Knochenfragmenten blockierten. Ausgelöst durch das Europäische Frühwarnsystem RASFF (Rapid Alert System for Food and Feed) wurden dann in der Folgezeit auch in Deutschland vermehrt ähnliche Futtermittelproben durchmustert und "nicht immer, aber immer öfter", Knochenfragmente gefunden.


In diesem Kontext diskutierten Experten/Innen aus Wissenschaft, Untersuchungsstellen und Behörden am 25.01.2005 im Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig über Herkunft und Nachweismöglichkeiten für Knochenfragmente in Feldfuttermitteln.

Reste von Tierkörpern enthalten organische (weiches Gewebe, Knorpel, Horn, Haare) und mineralische (Knochen) Bestandteile. Während die organischen Bestandteile im Boden binnen 1-2 Jahren (weiches Gewebe) bis 5-8 Jahren (Horn, Haare) fast völlig abgebaut sind, überdauern Knochen weitaus längere Zeiträume. Die Dauer ist im Wesentlichen abhängig von Säuregrad (pH-Wert) und Durchfeuchtung des Bodens. Knochen und Knochenfragmente sind ein normaler Bestandteil von Böden, sie entstammen verendeten oder z.B. bei Erntemaßnahmen getöteten Kreaturen, Resten der "Mahlzeiten" und Exkrementen von Räubern (z.B. Füchse, Greife). Bei pH-Werten > 6 ist auch in Zeiträumen von mehreren hundert Jahren keine nennenswerte Auflösung von Knochenmaterial im Boden zu erwarten. In kalkhaltigen Böden bleiben Knochen sogar zeitlich fast unbegrenzt erhalten: MEYER und BECKER (Uni Göttingen) schätzten in drei Vierteln der von ihnen untersuchten Böden das Inventar an Knochen auf 9-98 Tonnen je ha in 0-30cm Tiefe.

Die derzeit durch das Verfütterungsverbot auflaufenden Mengen an FKM stellen europaweit ein beträchtliches Entsorgungsproblem dar, was dann auch die Verwendung als Düngemittel attraktiv macht, denn den bisher erzielten Preisen von etwa 200 ¤ pro Tonne FKM als Futtermittel stehen jetzt Entsorgungspreise von etwa 200 ¤ für die Verbrennung jeder Tonne FKM entgegen. Die mit FKM-Düngung in den Boden gelangenden Knochenmengen liegen aber durchaus in natürlichen Größenordnungen: die praxisübliche Anwendung von 2 Tonnen FKM je ha bringt nach Modellrechnungen von SCHENKEL (Uni Hohenheim) in etwa soviel Knochen je m2 in den Boden ein, wie 10 Mäusekadaver (ca. 15g).

Knochenmaterial kann durch mit dem Erntegut aufgenommene Tiere, aber auch mit äußerlich anhaftendem oder in Knollenfrüchte eingewachsenem Bodenmaterial (Foto 2) aus Ackerböden in die Nahrungskette gelangen. Die Experten stimmten darin überein, dass es derzeit weder mit der von der EU als Standardmethode vorgeschriebenen Mikroskopie, noch mit neuesten molekularbiologischen Verfahren (PCR, Polymerase Chain Reaction) möglich ist, eindeutig Identität, Herkunft und Alter von Knochenfragmenten in Böden und Feldfuttermitteln zu bestimmen.

Als Fazit stellen die Wissenschaftler fest, dass wegen des ubiquitären Vorkommens von Knochen in Böden und unabhängig vom Einsatz knochenhaltiger Düngemittel (wie z.B. FKM), mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, Knochenmaterial in allen Feldfrüchten mit Bodenanhaftungen (gleich ob umwelt-, oder technisch- bedingt) nachzuweisen ist. Hierdurch werden derzeitige Nachweismethoden und insbesondere die Nulltoleranz von Knochen in Futtermitteln, aber auch die Rahmenbedingungen für die Verwendung von FKM zu Düngungszwecken in Frage gestellt.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie