Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osterweiterung und ländlicher Raum - IAMO-Expertenrunde auf der Grünen Woche

25.01.2005


Das Gewicht der Landwirtschaft und des ländlichen Raums für die Gestaltung der Lebensverhältnisse in der EU hat durch den Beitritt vieler mitteleuropäischer Staaten zugenommen. Namhafte Experten diskutierten daher im Rahmen des 12. Ost-West-Agrarforums der Grünen Woche auf einem agrarpolitischen Symposium "Ländliche Räume in Mittel- und Osteuropa - Chancen und Herausforderungen" Perspektiven der ruralen Entwicklung. Veranstalter war das Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle (Saale).



Die Rolle der Landwirtschaft für die zukünftige Entwicklung ländlicher Räume wurde im Zuge der zurückliegenden Reformen immer mehr zum Schlüsselthema der europäischen Agrarpolitik. Strukturwandel und marktwirtschaftliche Transformationsprozesse werfen die grundsätzliche Frage nach einer Neudefinition der Rolle der Landwirtschaft im ländlichen Raum auf. Prof. Csaba Csaki, Corvinus Universität, Budapest und langjähriger Mitarbeiter der Weltbank, Dr. Gerhard K. Heilig, International Institute for Applied Systems Analysis (IASA), Laxenburg, Österreich, Urszula Budzich Szukala, Fonds für Zusammenarbeit, Warschau, Prof. Alexander V. Petrikov, Russische Akademie der Agrarwissenschaften, Dr. Ulrich Neubauer, Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft sowie Sabine Baum und Dr. Peter Weingarten, beide Mitarbeiter des IAMO, stellten sowohl aktuelle agrarökonomische als auch soziale Aspekte der ländlichen Entwicklung in ihren Beiträgen zur Diskussion.



Der landwirtschaftliche Sektor hat in den meisten mittel- und osteuropäischen Ländern eine wesentlich größere wirtschaftliche und soziale Bedeutung als in der bisherigen EU-15. Dabei hat der Transformationsprozess erhebliche Auswirkungen auf die ländlichen Räume: Der Mangel an außerlandwirtschaftlichen Arbeitsplätzen, die Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften und das oftmalige Fehlen von leistungsfähigen Institutionen stellen nur einige Probleme dar. Das Symposium verfolgte das Ziel passende Ansätze für eine nachhaltige rurale Entwicklung zu identifizieren und diskutieren. Dabei wurden einige Punkte von fast allen Referenten genannt. Sie forderten insbesondere ein sektorübergreifendes Vorgehen als Voraussetzung für eine integrierte ländliche Entwicklung, die zu einer Verzahnung der Landwirtschaft mit vor- und nachgelagerten Sektoren sowie der Tourismusbranche führt. Des weiteren sollten politische Entscheidungsträger in Brüssel und auf nationaler Ebene bei der Gestaltung von regionalen Entwicklungsprogrammen darauf achten, dass die besonderen Potentiale jeder Region ausreichend Berücksichtigung finden. Auch eine Abstimmung der vielfältigen Förderprogramme für den ländlichen Raum wurde als wichtige Zukunftsmaßnahme angesehen.

Hierdurch lasse sich ermöglichen, dass gezielt bewährte Ansätze weiterverfolgt werden und gegenseitige Lerneffekte der Regionen Unterstützung findet. Ein Kernelement jedes Entwicklungsprozesses stelle die Mobilisierung lokaler Akteure dar. Das verdeutlichte Frau Budzich-Szukala am Beispiel einer regionalen Partnerschaft in Polen, die aus Protest gegen den staatlichen, monopolistischen Telekommunikationsanbieter gegründet wurde und sich im folgendem zu einem wichtigen Initiator regionaler Wertschöpfung entwickelte. Inzwischen gibt es weitere erfolgreiche Projekte in der Region, die auf die Unterstützung lokale Akteure bauen können.

Auf der einen Tag später stattfindenden traditionellen Kooperationsbörse im Rahmen des Ost-West Agrarforums fand der vom IAMO koordinierte Netzwerkbericht der Europäischen Kommission zur Zukunft der ländlichen Räume große Aufmerksamkeit. Dieser ist nun der Öffentlichkeit zugänglich. Der Bericht kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter der Adresse http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm

Ansprechpartner: Dr. Klaus Reinsberg, IAMO, Tel. ++49 345 2928 133, Fax: -199, reinsberg@iamo.de.

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung