Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osterweiterung und ländlicher Raum - IAMO-Expertenrunde auf der Grünen Woche

25.01.2005


Das Gewicht der Landwirtschaft und des ländlichen Raums für die Gestaltung der Lebensverhältnisse in der EU hat durch den Beitritt vieler mitteleuropäischer Staaten zugenommen. Namhafte Experten diskutierten daher im Rahmen des 12. Ost-West-Agrarforums der Grünen Woche auf einem agrarpolitischen Symposium "Ländliche Räume in Mittel- und Osteuropa - Chancen und Herausforderungen" Perspektiven der ruralen Entwicklung. Veranstalter war das Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) aus Halle (Saale).



Die Rolle der Landwirtschaft für die zukünftige Entwicklung ländlicher Räume wurde im Zuge der zurückliegenden Reformen immer mehr zum Schlüsselthema der europäischen Agrarpolitik. Strukturwandel und marktwirtschaftliche Transformationsprozesse werfen die grundsätzliche Frage nach einer Neudefinition der Rolle der Landwirtschaft im ländlichen Raum auf. Prof. Csaba Csaki, Corvinus Universität, Budapest und langjähriger Mitarbeiter der Weltbank, Dr. Gerhard K. Heilig, International Institute for Applied Systems Analysis (IASA), Laxenburg, Österreich, Urszula Budzich Szukala, Fonds für Zusammenarbeit, Warschau, Prof. Alexander V. Petrikov, Russische Akademie der Agrarwissenschaften, Dr. Ulrich Neubauer, Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft sowie Sabine Baum und Dr. Peter Weingarten, beide Mitarbeiter des IAMO, stellten sowohl aktuelle agrarökonomische als auch soziale Aspekte der ländlichen Entwicklung in ihren Beiträgen zur Diskussion.



Der landwirtschaftliche Sektor hat in den meisten mittel- und osteuropäischen Ländern eine wesentlich größere wirtschaftliche und soziale Bedeutung als in der bisherigen EU-15. Dabei hat der Transformationsprozess erhebliche Auswirkungen auf die ländlichen Räume: Der Mangel an außerlandwirtschaftlichen Arbeitsplätzen, die Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften und das oftmalige Fehlen von leistungsfähigen Institutionen stellen nur einige Probleme dar. Das Symposium verfolgte das Ziel passende Ansätze für eine nachhaltige rurale Entwicklung zu identifizieren und diskutieren. Dabei wurden einige Punkte von fast allen Referenten genannt. Sie forderten insbesondere ein sektorübergreifendes Vorgehen als Voraussetzung für eine integrierte ländliche Entwicklung, die zu einer Verzahnung der Landwirtschaft mit vor- und nachgelagerten Sektoren sowie der Tourismusbranche führt. Des weiteren sollten politische Entscheidungsträger in Brüssel und auf nationaler Ebene bei der Gestaltung von regionalen Entwicklungsprogrammen darauf achten, dass die besonderen Potentiale jeder Region ausreichend Berücksichtigung finden. Auch eine Abstimmung der vielfältigen Förderprogramme für den ländlichen Raum wurde als wichtige Zukunftsmaßnahme angesehen.

Hierdurch lasse sich ermöglichen, dass gezielt bewährte Ansätze weiterverfolgt werden und gegenseitige Lerneffekte der Regionen Unterstützung findet. Ein Kernelement jedes Entwicklungsprozesses stelle die Mobilisierung lokaler Akteure dar. Das verdeutlichte Frau Budzich-Szukala am Beispiel einer regionalen Partnerschaft in Polen, die aus Protest gegen den staatlichen, monopolistischen Telekommunikationsanbieter gegründet wurde und sich im folgendem zu einem wichtigen Initiator regionaler Wertschöpfung entwickelte. Inzwischen gibt es weitere erfolgreiche Projekte in der Region, die auf die Unterstützung lokale Akteure bauen können.

Auf der einen Tag später stattfindenden traditionellen Kooperationsbörse im Rahmen des Ost-West Agrarforums fand der vom IAMO koordinierte Netzwerkbericht der Europäischen Kommission zur Zukunft der ländlichen Räume große Aufmerksamkeit. Dieser ist nun der Öffentlichkeit zugänglich. Der Bericht kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter der Adresse http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm

Ansprechpartner: Dr. Klaus Reinsberg, IAMO, Tel. ++49 345 2928 133, Fax: -199, reinsberg@iamo.de.

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics