Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung des weltweit einmaligen ökologischen Milchkuhstalls in Trenthorst - Schleswig-Holstein

14.01.2005


Die Kühe zum ersten Mal im Liegeboxenbereich


Modellskizze des neuen Stalls in Trenthorst


Am 13. Januar 2005 wurde der neue Milchkuhstall des Instituts für ökologischen Landbau der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) durch den Staatssekretär des BMVEL Alexander Müller und den Landwirtschaftsminister des Landes Schleswig Holstein Klaus Müller offiziell seiner Bestimmung übergeben. Für den ökologischen Landbau ist der neue Stall in Trenthorst wichtig, da es im gesamten deutschsprachigen Raum nur zwei weitere ökologische Forschungsställe für Milchkühe gibt. Die technische Ausstattung und die Forschungsfragen sind weltweit einmalig für den ökologischen Landbau. Der neue Stall ist speziell für zentrale wissenschaftliche Fragen der ökologischen Milchkuhhaltung konzipiert worden und ergänzt die wissenschaftliche Arbeit der konventionell geführten Forschungsställe in Schleswig-Hostein, der Ressortforschung des BMVEL und der Universitäten. Folgende Bedingungen sind in dem neuen Milchviehstall gegeben:

  • Alte Rassen und Hochleistungsrassen: In dem Stall werden insgesamt 100 Milchkühe gehalten. Die Herde ist geteilt in 50 Kühe der alten und gefährdeten Rasse Alte Deutsche Rotbunte - Doppelnutzungstyp - und 50 Kühe der üblichen Hochleistungsrasse Holstein-Friesian. Damit soll festgestellt werden, ob alte lokale Rassen besser für den ökologischen Landbau geeignet sind oder nicht. Dieses steht in den Richtlinien für den ökologischen Landbau, ist aber bislang nicht wissenschaftlich belegt. Vor allem gesundheitliche Aspekte sollen untersucht werden: Fruchtbarkeit, Lahmheiten, Mastitis etc. Die Milch der beiden Herden wird getrennt erfasst.
  • Milchqualität und Milchleistung: Ein Doppel-4er-Tandem-Melkstand mit modernster Melktechnik und einem komfortablen Melkhaus erlaubt best mögliche wissenschaftliche Bearbeitung zentraler Fragen rund um die Milchqualität und Milchleistung bei klar definierten Umweltbedingungen.

  • Intensive und extensive ökologische Milchviehhaltung: Das gesamte Futter und auch das Stroh wird auf einem 100 Hektar großen Betrieb (1 Kuh pro Hektar) selber erzeugt: "100% Bio und betriebseigen", es wird nichts zugekauft. Besonders Stroh war hier limitierender Faktor. Die beiden Herden können noch einmal für Fütterungsversuche getrennt werden. Hierfür sind Selektionstore zum Futtertisch eingebaut worden, die durch Raufutterautomaten zur Fütterung ergänzt werden. Eine Betriebsteilung in extensiv (raufutterbetont) und intensiv (kraftfutterbetont) ist möglich.
  • Tiergesundheit und Tiergerechtheit: Der Stall wurde nach neuesten Erkenntnissen der Tiergerechtheit gebaut. Laufmatten, ausreichende Freilaufbereiche und außen liegender Futtertisch. Die Kühe sind behornt - was auch im ökologischen Landbau nicht üblich aber gewünscht ist -, weswegen pro Tier entsprechend Raum gegeben wurde, ohne Nischen und Sackgassen. Weidegang im Sommer ist durch angrenzendes Grünland möglich. Hygieneaspekte werden durch Schwarz-Weißschleusen für Besucher und Mitarbeiter beachtet. Der Herdenverband wird stabil gehalten, trocken stehende Kühe oder unterschiedliche Fütterungsgruppen können in der Herde bleiben. Bullenhaltung ist möglich.
  • Kälberaufzucht: Der Stall ermöglicht die muttergebundene Kälberaufzucht. Dieses Thema wird seit Jahren diskutiert: sowohl aus Sicht des Verbrauchers - der die mutterlose Aufzucht als nicht tiergerecht ansieht - als auch aus der Sicht der Kälbergesundheit. Hierfür wurde der Kälberbereich so konzipiert, dass die Tiere gezielt zu ihren Müttern zugelassen werden können (Selektionstore) und spezielle Liege- und Schutzbereiche im Kuhstall direkt bei ihren Müttern vorhanden sind. Auch andere Aufzuchtverfahren können vergleichend durchgeführt werden. Die Kälber werden bis zum 3. Lebensmonat im Milchkuhstall gehalten, bis sie in den Mastrinderbereich wechseln.

  • Wissenschaftliches Arbeiten: Der Stall erlaubt wissenschaftliches Arbeiten auf hohem Niveau. An das Melkhaus angrenzend sind wissenschaftlich nutzbare Räume angebaut. Datenerfassung und Untersuchungsmöglichkeiten sind direkt vor Ort. Permanente Datenerfassung für Fütterung, Tiergewichte, Milch, Aktivität der Tiere, ist integriert.

Auszug aus dem offiziellen Institutskonzept des FAL-Instituts für ökologischen Landbau:

Ziel der Forschung zur ökologische Milchkuhhaltung ist die Optimierung der Haltung und Fütterung von Milchkühen als Schlüsselfaktoren für Tiergesundheit und hohe Milchleistung und -qualität.

  • Besonderheiten der Wechselwirkungen zwischen Futter/Fütterung, Tiergesundheit, Leistung und Milchqualität (Rohmilch bis 1. Verarbeitungsgrad) unter besonderer Berücksichtigung der Proteinversorgung bei leguminosenreicher Fruchtfolge (Systembetrachtung Milchviehbetrieb).
  • Untersuchungen zur Arbeitsplatzqualität in der ökologischen Milchviehhaltung und zu arbeitswirtschaftlichen Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Verbesserungen in der ökologischen Kälberaufzucht.
  • Untersuchungen zur Produktqualität von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten.
  • Einfluss des Mensch-Tier-Verhältnisses auf die Tiergesundheit und die Arbeitsplatzqualität.
  • Bewertung von alternativen Tierheilverfahren.
  • Auswahl geeigneter Rassen für den ökologischen Landbau.
  • Untersuchungen zum Management des Wirtschaftsdüngers.
  • Untersuchungen zur Vermarktung von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten.
  • Bewertung von verbesserten Produktionsverfahren in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit.

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Fütterung Kühe Landbau Milchkuhstall Milchleistung Rassen Stall Tiergesundheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie