Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungen für Variationen der Holzeigenschaften

05.01.2005


Die Nutzung der Erkenntnis, dass verschiedene Holzquellen unterschiedliche Holz- und Fasereigenschaften hervorbringen, hat zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten in der Holzproduktion und in der Forstwirtschaftspraxis eröffnet.



Im Rahmen des EuroFiber-Projekts wurden Proben von Bäumen entnommen, die in unterschiedlichen Klimagebieten und unter verschiedenen Boden- und Standortbedingungen gewachsen sind, und ein Modell zur Vorhersage der auf diesen Ergebnissen beruhenden Faserbeschaffenheit entworfen. Die Forscher sammelten die Faserholzeigenschaften von Stämmen der norwegischen Fichte aus verschiedenen Teilen Nord- und Mitteleuropas. Von den Probebäumen wurden Durchmesser, Alter und Höhe gemessen. Eigenschaften wie Faserlänge und -breite, Dicke der Zellwände sowie Grunddichte wurden mit in die Bewertung einbezogen. Die Ergebnisse zeigten, dass all diese Eigenschaften für die aus Holz gefertigten Produkte relevant sind.



Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnisse gibt es viele Wege, wie die Produktionsketten diese Modelle in der Forstwirtschaftspraxis nutzen können. Drei Beispiele umfassen Holzbeschaffungsstrategien, Standortauswahl und das Sortieren nach Holz- und Fasereigenschaften. Bei der Beförderung von Holz über längere Strecken ist es beispielsweise wichtig, dass das Holzmaterial über geeignete Eigenschaften verfügt, um effiziente Transportverfahren zu optimieren. Wenn also zwei Mühlen ein gemeinsames Forstgebiet, jedoch unterschiedliche Prozesse und Produktmischungen nutzen, können beide von einer entsprechenden Trennung der Rohmaterialien profitieren. Dies wäre, neben Beförderungssituationen, auch dort von Nutzen, wo es einen Überschuss an Nutzholz gibt oder eine Mühle ihren Verbrauch an Rohmaterialien steigern muss. Obwohl diese Beschaffungsstrategie bereits eingesetzt wird, bietet die Berücksichtigung der Holzeigenschaften einen weiteren Vorteil für die Transportplanung.

Ähnlich können auch Unterschiede des Faserholzes aufgrund verschiedener Herstellungsverfahren (z.B. Auslichtung vs. Abholzung), aufgrund von Beständen unterschiedlichen Alters oder aufgrund von Unterschieden in der Fruchtbarkeit des Bodens die Qualität des Faserholzes beeinflussen. Die Kenntnis dieser Unterschiede kann zur Bestimmung der geeigneten Fäll- und Mahlverfahren genutzt werden. Zusätzlich dazu kann die Auswahl gemäß den Unterschieden der Holz- und Fasereigenschaften dazu beitragen, die gegenwärtige Anzahl an Holzsortimenten zu steigern.

Um die Kosten zusätzlicher Sortimente minimal zu halten, entwickelte Skogforst eine Computersoftware mit dem Namen Sortkost. Mit Sortkost können die Sortier- und Abholzungskosten berechnet werden, um sicherzustellen, dass die Einnahmen die Sortierkosten abdecken und dass, wenn dies nicht der Fall ist, die notwendigen Anpassungen vorgenommen werden. Deshalb können die gewonnenen Daten für Sortierstrategien genutzt werden, die sowohl die Holzeigenschaften als auch den Produktionsbedarf der Mühlen optimieren und gleichzeitig die Abholzungs- und Logistikkosten senken.

Dr. Lars Wilhelmsson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.skogforsk.se/

Weitere Berichte zu: Fasereigenschaft Holzeigenschaften Sortkost

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics