Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milchgängigkeit von Acrylamid untersucht - Futtermittel unbedenklich

05.01.2005


Die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel untersuchte, ob Acrylamid aus Futtermitteln in die Kuhmilch gelangen kann. In einer "Provokationsstudie" erhielt eine Kuh (Milchleistung ca. 20 l Milch täglich) zehn Tage lang nach dem Morgengemelk eine Gelatinekapsel mit 1,5 g Acrylamid. Diese Dosis entsprach etwa 3,1 mg/kg Körpergewicht und lag damit deutlich über den durch Futteraufnahme zu erwartenden Acrylamidwerten. Die Kuh zeigte keine Leistungs- oder Gesundheitsveränderungen. In ihrer Milch wurden im Abendgemelk im Verlauf der zehntägigen Untersuchung tendenziell ansteigende Werte von 351 bis 629 µg Acryl-amid je kg Milch nachgewiesen.



Im Morgengemelk schwankten die Werte unabhängig von der Versuchsdauer zwischen weniger als 5 und 23 µg/kg Milch. Die Übergangsquote vom Futter in die Milch lag beim Abendgemelk zwischen 0,16 und 0,34 % und beim Morgengemelk zwischen 0,012 und 0,022 %; daraus errechnete sich ein durchschnittlicher Übergang von 0,24 %. Die Unterschiede zwischen Abend- und Morgengemelk deuten daraufhin, dass Acrylamid im Pansen verstoffwechselt wird. Nach Abschluss der Acrylamidverabreichung gab es keine Ausschleichphase - die nachgewiesenen Werte in der Milch fielen unter die Nachweisgrenze von 5 µg/kg Milch.



Des Weiteren wurden drei pelletierte Milchleistungsfuttermischungen mit Acrylamidgehalten von 136 bis 182 µg/kg Futter untersucht. Pellets gelten wegen der erfolgten Hitzebehandlung als besonders acrylamidverdächtig. Deshalb wurden auch die Randzonen der Pellets extra analysiert. Bei den drei Mischungen wurde kein Unterschied zwischen Randzone und Gesamtpellet nachgewiesen. Überträgt man die in der Fütterungsstudie ermittelte Milchgängigkeit von 0,24 % auf das Milchleistungsfutter, dann dürften selbst bei Verfütterung von 10 kg Pellets in der Milch nur ca. 0,2 µg Acrylamid nachzuweisen sein. Damit wären die derzeit üblichen analytischen Nachweisgrenzen von 5 µg/kg Milch deutlich unterschritten. aid, Dr. Sigrid Baars

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Acrylamid Futtermittel Milch Milchgängigkeit Morgengemelk Pellet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie