Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cross Compliance

15.12.2004


Cross compliance - was ist das eigentlich und ist es wirklich so schlimm wie es sich anhört? Unter cross compliance werden all jene Regelungen zusammengefasst, die der Landwirt ab 1. Januar 2005 einzuhalten hat, um in den Genuss von Direktzahlungen zu kommen. Die Prämienzahlung wird an die Einhaltung von Auflagen zum Verbraucher-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz geknüpft. Die Einhaltung der Regeln wird kontrolliert. Bei einem Verstoß werden die Prämienzahlungen gekürzt.



Was kommt da auf die Landwirte zu? Auf einer Fachtagung des Rural Extension Network in Europe - kurz R.E.N.E. vom 7. bis 9. Dezember 2004 in Rauischholzhausen gingen etwa 60 Teilnehmer der Frage nach "Wie kann Cross compliance bewältigt werden?" Dr. Jörg Hüther vom Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz stellte die Regelungen aus deutscher Sicht dar. Die Verordnung über die Grundsätze der Erhaltung landwirtschaftlicher Flächen in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand enthält im Grunde genommen Minimalforderungen, die durch geltendes Fachrecht (Düngeverordnung, FFH-Richtlinie, Klärschlamm-Verordnung etc.) vielfach bereits abgedeckt sind. Selbst neue Regelungen, wie die Erstellung einer Humusbilanz (nur im Fall, dass eine dreigliedrige Fruchtfolge nicht eingehalten wird) müssen deutsche Landwirte nicht schrecken. Wirklich neu ist, dass all diese Dinge schriftlich dokumentiert und nachgewiesen werden müssen. Für Landwirte sowie die mit der Umsetzung und nationalen Ausgestaltung beschäftigten Vollzugsbehörden geht ein erheblicher Aufwand sowie eine weitere Kontrollbelastung einher.



In der verpflichtenden Dokumentation der Betriebsabläufe sahen die Tagungsteilnehmer, überwiegend Berater aus den verschiedenen Bundesländern und weiteren EU-Mitgliedsländern, allerdings auch eine Chance. Schließlich sei es im Interesse der Landwirte, zu wissen, was in ihrem Betrieb passiert. Ob die cross compliance Regelungen unmittelbar Auswirkungen auf die Umwelt haben, wurde allerdings bezweifelt, da die meisten Anforderungen bereits durch deutsches Fachrecht abgedeckt sind. Allerdings wird erwartet, dass das Umweltbewusstwein der Landwirte zunimmt.

Um der zunehmenden Dokumentationspflicht Herr zu werden, kann der Einsatz eines Qualitätsmanagementsystems nützlich sein. Wie solche Systeme funktionieren, erläuterten zwei Experten aus Hessen und Baden-Württemberg. Da die Anforderungen an die Qualität der landwirtschaftlichen Produkte sowie die Anforderungen zur Dokumentation im Sinne der Rückverfolgbarkeit steigen, können solche Systeme helfen, die Abläufe im Betrieb zu erfassen, zu verfolgen und zu dokumentieren sowie Mehrfacherfassungen zu vermeiden. Im Falle von Kontrollen haben es Betriebsleiter, die sich Qualitätsmanagementsystemen oder Umweltmanagementsystemen anschließen, auf jeden Fall leichter, entsprechende Nachweise vorzulegen.

Eine abschließende Dokumentation dieser Fachtagung wird voraussichtlich Ende des Jahres auf der Internetseite von R.E.N.E. www.rene-net.org erscheinen.

Wie der Einstieg in ein Umweltmanagementsystem in kleinen und großen Betrieben gelingen kann, wird in dem aid-Film "Bauern Power mit System" gezeigt.

Erläuterungen zur Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung hat der aid infodienst im Internet unter www.bubagrar.de veröffentlicht.

Renate Kessen | aid

Weitere Berichte zu: Einhaltung Fachrecht Fachtagung Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit