Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der Getreideerntekäfer

15.12.2004


Der Westliche Maiswurzelbohrer (WCR - Western Corn Rootworm) hat in den vergangenen Jahren Osteuropa überfallen und gefährdet jetzt über 8 Millionen Hektar landwirtschaftliche Anbaufläche in Westeuropa. Die Invasion dieses Käfers könnte zu finanziellen Verlusten in Höhe von jährlich 35 Millionen Euro führen. Deshalb wurden im Rahmen des DIABROTICA-Projekts verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um dieser Plage entgegen zu wirken.




Das Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz der Georg-August-Universität Göttingen führte eine Reihe von Untersuchungen durch, um das wirksamste Mittel zu finden, mit dem der Befall europäischer Getreidefelder durch den WCR eingedämmt werden kann. Es wurde ein multidisziplinärer Schwerpunkt gewählt mit dem ausdrücklichen Interesse an Lösungen ohne Pestizide wie Fruchtfolge, Kairomonfallen oder natürliche parasitoide Arten.

... mehr zu:
»Invasion »Pestizid »Schädling »Vorbeugung »WCR


Bis vor Kurzem war man der Ansicht, der WCR sei ein kulturspezifischer Schädling und Fruchtfolge sei das wirksamste Mittel gegen die Ausbreitung des Schädlings. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass der in Europa angesiedelte Käfer seine Ernährungsgewohnheiten auf eine Reihe von Unkräutern ausgedehnt hat. Bei der Analyse des Mageninhalts von Käfern verschiedener Felder wurden zahlreiche unterschiedliche Unkrautpollen gefunden, die belegen, dass sich der WCR durch alternative Nahrungsquellen entwickeln kann und das auch tut. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass die Fülle an Unkraut weniger mit dem Verzehr, sondern vielmehr mit der Vorliebe für bestimmte Unkräuter zu tun hat. Man fand auch heraus, dass der männliche WCR Unkräuter dem reifen Getreide vorzieht.

Diese Erkenntnis untergräbt daher die am weitesten verbreitete Maßnahme der Vorbeugung von Fortpflanzung und Ausbreitung der Spezies und legt den Schwerpunkt auf alternative Vorbeugemaßnahmen. Kairomonstudien führten zu einem leichten Paarungsrückgang, minderten jedoch nicht die Brutfähigkeit des Weibchens. So wurde zwar eine hohe Sterblichkeitsrate erzielt, diese wurde jedoch durch die Fruchtbarkeit der Spezies wieder aufgewogen. Somit wurden Kairomone als mögliche Lösung ausgeschlossen.

Es existieren zwar parasitoide Arten oder natürliche Feinde als wirksame biologische Schädlingsbekämpfungsmittel, in Europa sind diese jedoch nicht weit verbreitet. Darüber hinaus sind sie genspezifisch und würden möglicherweise keine WCRs einer anderen Art als der, die sie gewöhnt sind, angreifen. Im Rahmen des Projekts wird demnach noch eine weitere Beurteilung der Langzeitauswirkungen dieser Maßnahme benötigt, bevor man diese Arten in eine Umgebung entlässt, in der sie nicht einheimisch sind.

Im Großen und Ganzen könnte eine Kombination der unterschiedlichen Verfahren die Lösung sein. Pestizide könnten aufgrund ihrer hohen Wirksamkeit nötig sein, während sich die Verminderung der Monokultur ebenfalls als nützlich erweisen könnte. Die Untersuchung befindet sich zwar noch im Anfangsstadium, die bereits unterbreiteten Vorschläge sind jedoch ein erster Schritt zu einem umfassenden Plan zur Vorbeugung der erwarteten Invasion.

Kontakt:

Prof. Stefan Vidal
Institute for Plant Pathology / University Gottingen
Grisebachstrasse 6, 37077 Göttingen
Tel: +49-551-399744
Fax: +49-551-3912105
Email: svidal@gwdg.de

Prof. Stefan Vidal | ctm
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~instphyt/allgemeines-e.htm

Weitere Berichte zu: Invasion Pestizid Schädling Vorbeugung WCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie