Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der Getreideerntekäfer

15.12.2004


Der Westliche Maiswurzelbohrer (WCR - Western Corn Rootworm) hat in den vergangenen Jahren Osteuropa überfallen und gefährdet jetzt über 8 Millionen Hektar landwirtschaftliche Anbaufläche in Westeuropa. Die Invasion dieses Käfers könnte zu finanziellen Verlusten in Höhe von jährlich 35 Millionen Euro führen. Deshalb wurden im Rahmen des DIABROTICA-Projekts verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um dieser Plage entgegen zu wirken.




Das Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz der Georg-August-Universität Göttingen führte eine Reihe von Untersuchungen durch, um das wirksamste Mittel zu finden, mit dem der Befall europäischer Getreidefelder durch den WCR eingedämmt werden kann. Es wurde ein multidisziplinärer Schwerpunkt gewählt mit dem ausdrücklichen Interesse an Lösungen ohne Pestizide wie Fruchtfolge, Kairomonfallen oder natürliche parasitoide Arten.

... mehr zu:
»Invasion »Pestizid »Schädling »Vorbeugung »WCR


Bis vor Kurzem war man der Ansicht, der WCR sei ein kulturspezifischer Schädling und Fruchtfolge sei das wirksamste Mittel gegen die Ausbreitung des Schädlings. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass der in Europa angesiedelte Käfer seine Ernährungsgewohnheiten auf eine Reihe von Unkräutern ausgedehnt hat. Bei der Analyse des Mageninhalts von Käfern verschiedener Felder wurden zahlreiche unterschiedliche Unkrautpollen gefunden, die belegen, dass sich der WCR durch alternative Nahrungsquellen entwickeln kann und das auch tut. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass die Fülle an Unkraut weniger mit dem Verzehr, sondern vielmehr mit der Vorliebe für bestimmte Unkräuter zu tun hat. Man fand auch heraus, dass der männliche WCR Unkräuter dem reifen Getreide vorzieht.

Diese Erkenntnis untergräbt daher die am weitesten verbreitete Maßnahme der Vorbeugung von Fortpflanzung und Ausbreitung der Spezies und legt den Schwerpunkt auf alternative Vorbeugemaßnahmen. Kairomonstudien führten zu einem leichten Paarungsrückgang, minderten jedoch nicht die Brutfähigkeit des Weibchens. So wurde zwar eine hohe Sterblichkeitsrate erzielt, diese wurde jedoch durch die Fruchtbarkeit der Spezies wieder aufgewogen. Somit wurden Kairomone als mögliche Lösung ausgeschlossen.

Es existieren zwar parasitoide Arten oder natürliche Feinde als wirksame biologische Schädlingsbekämpfungsmittel, in Europa sind diese jedoch nicht weit verbreitet. Darüber hinaus sind sie genspezifisch und würden möglicherweise keine WCRs einer anderen Art als der, die sie gewöhnt sind, angreifen. Im Rahmen des Projekts wird demnach noch eine weitere Beurteilung der Langzeitauswirkungen dieser Maßnahme benötigt, bevor man diese Arten in eine Umgebung entlässt, in der sie nicht einheimisch sind.

Im Großen und Ganzen könnte eine Kombination der unterschiedlichen Verfahren die Lösung sein. Pestizide könnten aufgrund ihrer hohen Wirksamkeit nötig sein, während sich die Verminderung der Monokultur ebenfalls als nützlich erweisen könnte. Die Untersuchung befindet sich zwar noch im Anfangsstadium, die bereits unterbreiteten Vorschläge sind jedoch ein erster Schritt zu einem umfassenden Plan zur Vorbeugung der erwarteten Invasion.

Kontakt:

Prof. Stefan Vidal
Institute for Plant Pathology / University Gottingen
Grisebachstrasse 6, 37077 Göttingen
Tel: +49-551-399744
Fax: +49-551-3912105
Email: svidal@gwdg.de

Prof. Stefan Vidal | ctm
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~instphyt/allgemeines-e.htm

Weitere Berichte zu: Invasion Pestizid Schädling Vorbeugung WCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics