Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grosse Erwartungen an kleinste Mengen - Mikronährstoffe in der Düngung

14.12.2004


Das Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig bietet seit einigen Jahren mit seinen "Nährstoff-Tagen" Praktikern, Fachpresse und interessierter Öffentlichkeit aktuelle Informationen und Forschungsergebnisse des Institutes zu Fragen der Düngung an. In diesem Jahr war der "Nährstoff-Tag" den Mikronährstoffen gewidmet. Besonderes Highlight der Veranstaltung war, dass die Teilnehmer ihre Fragen auch mit zwei internationalen "Ikonen" der Mikronährstoff-Forschung, Prof. Dr. Manfred Anke und Prof. Dr. Werner Bergmann aus Jena, diskutieren konnten.



Mikronährstoffe sind für Organismen lebensnotwendige Mineralstoffe, sie sind Spurenelemente, weil ihre Konzentrationen im Gewebe im Bereich von Millionstel Gramm ("Spuren") liegen und die meisten von ihnen sind auch Schwermetalle. Für Pflanzen sind dies Eisen (Fe), Mangan (Mn), Zink (Zn), Kupfer (Cu) und Molybdän (Mo) sowie die Nichtmetalle Chlor (Cl) und Bor (B). Die im Stoffwechsel gebrauchten Mengen sind deshalb so gering, weil Mikronährstoffe fast ausschließlich als Katalysatoren in Enzymsystemen und daher, im Gegensatz zu Makronährstoffen, wie z. B. Stickstoff und Schwefel, substantiell kaum an der Masse der Ernteprodukte partizipieren. Wissenschaftler/innen des Institutes fanden in diesem Zusammenhang heraus, dass die Versorgung von Pflanzen mit Mikronährstoffen faktisch nur die beiden Zustände "Mangel" und "ausreichende Versorgung" kennt. Den Bereich "latenter Mangel" gibt es bei Mikronährstoffen nicht. Bei Makronährstoffen hingegen kennzeichnet dieser den Bereich von physiologisch ausreichender Versorgung bis zur Grenze von Leistungszuwächsen.



Von den bekannten Mikronährstoffen sind in Nordeuropa nach Erkenntnissen der Forscher/innen vor allem bei Mn, Cu und B Mangelversorgungen zu erwarten; bei B aber nur bei zweikeimblättrigen Pflanzenarten. Mangel an Cl tritt generell nie und Mangel an Fe und Mo nur vereinzelt in Sonderkulturen auf.

Eine weitere Besonderheit der Ernährung von Pflanzen mit Mikronährstoffen in der Pflanzenernährung ist, dass Mangel selten durch Fehlen des Elementes, sondern vielmehr durch dessen unzureichende Mobilität, d.h. Verfügbarkeit für die Pflanzen, bedingt ist. Wesentliche Faktoren hierfür sind pH-Wert und Wasserversorgung: Bei pH-Werten > 6 und Trockenheit tritt z.B. gehäuft Mn-Mangel auf.

Voraussetzung wirkungsvoller Mikronährstoff-Düngung ist die korrekte Diagnose der Versorgungslage: Symptome des Mikronährstoffmangels sind unspezifisch, eine visuelle Diagnose an Hand von Mangelsymptomen scheidet daher aus. Die Untersuchung von Böden eignet sich gut für B und Cu, nicht dagegen für Mn. Dabei sollte für B die "Heißwasser-" und für Cu die "Westerhoff-" Methode verwendet werden, da beide geeicht sind. Insbesondere bei Cu empfiehlt sich eine geokodierte Beprobung, um die räumliche Verteilung der Versorgung zu erfassen. Die Pflanzenanalyse ist die wohl exakteste Methode zur Bestimmung der Versorgung von Mineralstoffen, zeitlich kaum als Hilfsmittel für die Düngungsplanung in die Bestandesführung zu integrieren. Zur Interpretation komplexer Pflanzenanalysen bietet das Institut auf seiner Webpage das Programm "PIPPA" zum kostenlosen Download an. Nur bei diagnostisch einwandfrei bestätigtem Mangel wird Düngung mit Mikronährstoffen sich positiv auf Erträge und Qualitäten auswirken. Dabei sind bei Mn und B Blattapplikationen (1-3 mal 1 kg ha-1 Mn; 0,4 kg ha-1 B, jedoch nie zu Getreide) einer Bodendüngung in jedem Falle vorzuziehen. Bei Cu-Mangel sollte ausschließlich über den Boden und zwar einmalig 5 kg ha-1 Cu gegeben werden. Diese Menge sichert die Cu-Versorgung für mindestens 10 Jahre. Die Ertragszuwächse bei Mikronährstoff-Düngung betragen in der Praxis nur selten mehr als 5%, realistische Erwartungen liegen im Bereich von 1-2%. Mikronährstoff-Düngung, insbesondere Blattdüngung, auf bloßen Verdacht hin birgt dagegen ein ungleich größeres Risiko von Ertragsverlusten.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich mit zunehmendem Schwermetalleintrag (über atmosphärische Depositionen, Sekundärrohstoff- und Wirtschaftsdünger) in Agrarökosysteme allgemein auch die Mikronährstoff-Versorgung landwirtschaftlicher Kulturen verbessert. Die bewusste Zufuhr von Mikronährstoffen durch Mikronährstoff-Dünger, aber auch die unbewusste Zufuhr durch Nebenbestandteile von Düngemitteln, muss daher auch unter ökologischen Aspekten gesehen werden. Probleme entstehen hier derzeit insbesondere bei Cu, so dass hier eine korrekte Diagnose des Versorgungszustandes nicht nur aus Sicht der Produktionstechnik besonders wichtig ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, E-Mail: pb@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.pb.fal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung