Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Auswirkungen der Verschmutzung von Nahrungsmitteln und Wasser

07.12.2004


Es wurde eine semiquantitative Risikobeurteilung durchgeführt, die sowohl grundlegende Annahmen als auch Schlimmstfall-Szenarien einschließt, die sich auf den neuen Krankheitserreger Cryptosporidium parvum und dessen Einfluss auf die Lebensmittelbranche und die Wasserindustrie beziehen.



Die durchgeführten Studien haben sich mit dem Infektionspotenzial und der Überlebensfähigkeit von Cryptosporidium parvum in Rindfleisch, Wasser und Salat beschäftigt. Dazu wurde der Einfluss von Belastungen wie Hitze, Frost und chemischen Konservierungsstoffen auf den Parasiten untersucht. Das Modell basiert auf der Verteilung und dem Vorkommen des Kryptosporidiose-Erregers in Wasser und Lebensmitteln sowie auf dem Reduktionspotenzial der Oozysten, die ein beliebiges Behandlungsverfahren hervorbringen kann. Zusätzlich wurde auch die Menge der verunreinigten Lebensmittel und des verschmutzten Wassers bewertet und in Beziehung zur Prozentzahl der Personen gesetzt, die infiziert wurden und bei denen die Krankheit ausgebrochen ist.



Somit konnten nach der Identifizierung und Charakterisierung der Gefahren, der Beurteilung der Exposition sowie der Qualifizierung der damit verbundenen Risiken einige allgemeine Schlussfolgerungen gezogen werden. Eine Haupterkenntnis in Bezug auf Wasser war, dass hinsichtlich seines Ursprungszustandes das von Trinkwasser ausgehende Risiko gering ist. Kontaminiertes Wasser kommt meistens in Gebieten mit ungeschützten Wasservorkommen vor, z.B. dort wo Viehbestände, Viehabfälle oder Sickerwasser landwirtschaftlicher Flächen auftreten.

Das größte Risiko für Rindfleisch liegt in der Verseuchung durch Fäkalien. Jedoch zerstören Einfrosten, Auftauen und Kochen die Eigenschaften des Parasiten und verringern so das Infektionsrisiko. Salat wird auch durch Viehdung und bei Regen durch landwirtschaftliches Sickerwasser verunreinigt. Das Infektionsrisiko kann hier nur durch Waschen und Entfernen der äußeren Blätter reduziert werden. Außerdem sollte man auf die Lagerdauer und -temperatur achten.

Da es nun Routineverfahren für die Isolierung, Erkennung und Typisierung des Kryptosporidiose-Erregers in Lebensmitteln und Wasser gibt, können diese auch für epidemiologische Studien und Untersuchungen zu Impfstoffen eingesetzt werden. Darüber hinaus können praktische Verfahren zur Kontrolle des Krankheitserregers in der Lebensmittelbranche und Wasserindustrie weiterentwickelt werden.

Dr. Geraldine Duffy | ctm
Weitere Informationen:
http://www.teagasc.ie/

Weitere Berichte zu: Infektionsrisiko Rindfleisch Sickerwasser Wasserindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie