Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Salmonellenrisiko wirksam reduzieren

02.12.2004


Ein neues Melde- und Beratungsinstrument soll Landwirtschaftlichen Betrieben helfen, das Salmonellenrisiko in ihren Tierbeständen zu reduzieren. Unterstützung erhalten Landwirte und Tierärzte dabei über eine Erweiterung der bundesweiten Salmonellendatenbank www.qualiproof.de. Die Softwarefirma Qualitype AG, die Landwirtschaftskammer Weser Ems und die Universität Bonn haben das Informations- und Beratungsangebot gemeinsam entwickelt. Es ist Baustein eines deutsch-niederländischen Gemeinschaftsprojekts zur grenzüberschreitenden Qualitätssicherung bei der Fleischproduktion.


Allein 2003 erkrankten in Deutschland laut Melderegister des Robert-Koch-Instituts mehr als 60.000 Menschen an einer Salmonellen-Infektion. Wichtiger Bestandteil des seit drei Jahren in Deutschland organisierten Prüfzeichens "Qualität und Sicherheit" zur Qualitätssicherung in der Schweinefleisch-Erzeugung ist daher ein systematisches "Salmonellen-Monitoring". Darunter versteht man die regelmäßige Kontrolle der Salmonellenbelastung, zu der alle Schweinemast-Betriebe verpflichtet sind. Alle Laborergebnisse werden in einer zentralen Salmonellendatenbank gesammelt. Anhand der Proben wird jeder Betrieb einer von drei Risikoklassen zugeordnet. Fällt er in die Warnstufe 2, wird eine Beratung durch externe Experten oder spezialisierte Tierärzte empfohlen. Überschreitet der Betrieb die Grenzwerte und fällt in Kategorie 3, ist der betroffene Landwirt sogar verpflichtet, mit professioneller Hilfe die Ursachen für die Bakterienbelastung zu identifizieren und abzustellen.

Als weiteren Baustein im deutsch niederländischen Interreg IIIA Projekt "Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherungssysteme (GIQS) in der Fleischerzeugung" haben die Softwarefirma Qualitype AG, die Landwirtschaftskammer Weser Ems und Wissenschaftler der Bonner Landwirtschaftlichen Fakultät ein Melde- und Beratungsinstrument zur Salmonellenreduktion erarbeitet. Landwirte und Berater werden damit noch besser bei der Bekämpfung der Infektionsquellen unterstützt. Das Melde- und Beratungsinstrument besteht einerseits aus einem offenen Webseitenangebot, das in die Salmonellendatenbank eingebunden ist. Es wird am 1. Dezember für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Landwirte können hier Informationen über Tierärzte und Berater finden, die sich auf die Beratung bei Salmonellenproblemen spezialisiert haben. Für Tierärzte und Berater besteht ab sofort die kostenlose Gelegenheit, sich hier zu registrieren und ihre Dienstleistung anzubieten. Das Register ist nach Regionen sortiert und ermöglicht den Landwirten die gezielte Suche nach Hilfe im Problemfall. Fachinformationen über Schwachstellenanalysen und Maßnahmen-Management runden das offene Angebot ab.


Als zweite Teilaktivität wird momentan ein Email-gestütztes Melde- und Beratungsinstrument für Problembetriebe entwickelt. Tierhalter und ihre Berater werden in Zukunft automatisch über ihren aktuellen Salmonellenstatus und gegebenfalls über den Bedarf einer Beratung informiert. Zusätzlich werden sie bei der gezielten Schwachstellenanalyse unterstützt. Durchgeführte Maßnahmen werden an die Datenbank zurückgemeldet und dort den neuen Salmonellenergebnissen gegenübergestellt. Damit wird direkt sichtbar, wie erfolgreich die Maßnahmen waren. So entsteht eine wertvolle Informationsgrundlage für die gezielte Unterstützung der Problembetriebe. Die Informationen werden streng geschützt; sie sind nur für die Landwirte sowie von ihnen autorisierte Berater zugänglich.

Nach Fertigstellung wird das Werkzeug Anfang 2005 in der deutsch-niederländischen Grenzregion erprobt. Anschließend steht das Instrument auch den übrigen Teilnehmern des Salmonellen-Monitorings zur Verfügung.

Das Projekt wird kofinanziert durch das EU-Programm INTERREG IIIA der Euregio Rhein-Waal sowie durch das niederländische Landwirtschafts-ministerium, die Provinz Gelderland sowie die Wirtschaftsministerien von Nordrhein Westfalen und Niedersachsen

Weitergehende Fragen beantworten:

Dr. Stefanie Gymnich (Universität Bonn)
Tel. 0228/73-2057
E-Mail: sgymnich@uni-bonn.de

Dr. Joachim Ehlers (Landwirtschaftskammer Weser Ems)
Tel. 0441/801675
E-Mail: j.ehlers@lwk-we.de

Gereon Schulze Althoff (GIQS e.V.)
Tel: 0228 73 4805
Email: G.Althoff@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.giqs.org
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: EMS Landwirt Salmonellendatenbank Salmonellenrisiko Tierärzte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften