Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Salmonellenrisiko wirksam reduzieren

02.12.2004


Ein neues Melde- und Beratungsinstrument soll Landwirtschaftlichen Betrieben helfen, das Salmonellenrisiko in ihren Tierbeständen zu reduzieren. Unterstützung erhalten Landwirte und Tierärzte dabei über eine Erweiterung der bundesweiten Salmonellendatenbank www.qualiproof.de. Die Softwarefirma Qualitype AG, die Landwirtschaftskammer Weser Ems und die Universität Bonn haben das Informations- und Beratungsangebot gemeinsam entwickelt. Es ist Baustein eines deutsch-niederländischen Gemeinschaftsprojekts zur grenzüberschreitenden Qualitätssicherung bei der Fleischproduktion.


Allein 2003 erkrankten in Deutschland laut Melderegister des Robert-Koch-Instituts mehr als 60.000 Menschen an einer Salmonellen-Infektion. Wichtiger Bestandteil des seit drei Jahren in Deutschland organisierten Prüfzeichens "Qualität und Sicherheit" zur Qualitätssicherung in der Schweinefleisch-Erzeugung ist daher ein systematisches "Salmonellen-Monitoring". Darunter versteht man die regelmäßige Kontrolle der Salmonellenbelastung, zu der alle Schweinemast-Betriebe verpflichtet sind. Alle Laborergebnisse werden in einer zentralen Salmonellendatenbank gesammelt. Anhand der Proben wird jeder Betrieb einer von drei Risikoklassen zugeordnet. Fällt er in die Warnstufe 2, wird eine Beratung durch externe Experten oder spezialisierte Tierärzte empfohlen. Überschreitet der Betrieb die Grenzwerte und fällt in Kategorie 3, ist der betroffene Landwirt sogar verpflichtet, mit professioneller Hilfe die Ursachen für die Bakterienbelastung zu identifizieren und abzustellen.

Als weiteren Baustein im deutsch niederländischen Interreg IIIA Projekt "Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherungssysteme (GIQS) in der Fleischerzeugung" haben die Softwarefirma Qualitype AG, die Landwirtschaftskammer Weser Ems und Wissenschaftler der Bonner Landwirtschaftlichen Fakultät ein Melde- und Beratungsinstrument zur Salmonellenreduktion erarbeitet. Landwirte und Berater werden damit noch besser bei der Bekämpfung der Infektionsquellen unterstützt. Das Melde- und Beratungsinstrument besteht einerseits aus einem offenen Webseitenangebot, das in die Salmonellendatenbank eingebunden ist. Es wird am 1. Dezember für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Landwirte können hier Informationen über Tierärzte und Berater finden, die sich auf die Beratung bei Salmonellenproblemen spezialisiert haben. Für Tierärzte und Berater besteht ab sofort die kostenlose Gelegenheit, sich hier zu registrieren und ihre Dienstleistung anzubieten. Das Register ist nach Regionen sortiert und ermöglicht den Landwirten die gezielte Suche nach Hilfe im Problemfall. Fachinformationen über Schwachstellenanalysen und Maßnahmen-Management runden das offene Angebot ab.


Als zweite Teilaktivität wird momentan ein Email-gestütztes Melde- und Beratungsinstrument für Problembetriebe entwickelt. Tierhalter und ihre Berater werden in Zukunft automatisch über ihren aktuellen Salmonellenstatus und gegebenfalls über den Bedarf einer Beratung informiert. Zusätzlich werden sie bei der gezielten Schwachstellenanalyse unterstützt. Durchgeführte Maßnahmen werden an die Datenbank zurückgemeldet und dort den neuen Salmonellenergebnissen gegenübergestellt. Damit wird direkt sichtbar, wie erfolgreich die Maßnahmen waren. So entsteht eine wertvolle Informationsgrundlage für die gezielte Unterstützung der Problembetriebe. Die Informationen werden streng geschützt; sie sind nur für die Landwirte sowie von ihnen autorisierte Berater zugänglich.

Nach Fertigstellung wird das Werkzeug Anfang 2005 in der deutsch-niederländischen Grenzregion erprobt. Anschließend steht das Instrument auch den übrigen Teilnehmern des Salmonellen-Monitorings zur Verfügung.

Das Projekt wird kofinanziert durch das EU-Programm INTERREG IIIA der Euregio Rhein-Waal sowie durch das niederländische Landwirtschafts-ministerium, die Provinz Gelderland sowie die Wirtschaftsministerien von Nordrhein Westfalen und Niedersachsen

Weitergehende Fragen beantworten:

Dr. Stefanie Gymnich (Universität Bonn)
Tel. 0228/73-2057
E-Mail: sgymnich@uni-bonn.de

Dr. Joachim Ehlers (Landwirtschaftskammer Weser Ems)
Tel. 0441/801675
E-Mail: j.ehlers@lwk-we.de

Gereon Schulze Althoff (GIQS e.V.)
Tel: 0228 73 4805
Email: G.Althoff@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.giqs.org
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: EMS Landwirt Salmonellendatenbank Salmonellenrisiko Tierärzte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz