Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versauerung der Waldböden gefährdet Trinkwasser - von 11 Millionen Hektar Wald sind zwei Drittel kalkungsbedürftig

02.12.2004


Länder vernachlässigen Waldkalkungen und verstärken Sturmanfälligkeit der Wälder


Der Wald und seine Böden sind geschädigt wie noch nie. Die aktuellen Berichte über die rapide zunehmenden Waldschäden in den Bundesländern decken schonungslos auf, was Wissenschaftler und Forst-Experten schon länger beklagen: In unseren Waldböden ticken Zeitbomben mit verheerenden Wirkungen. Die zunehmenden Schadstoffe im Waldboden gefährden massiv den Trinkwasserspeicher Wald. Gleichzeitig lässt die Bereitschaft der Politik immer mehr nach, mit Bodenschutzkalkungen offensiv gegen die fortschreitende Versauerung der Waldböden vorzugehen.

Nach Ansicht von Forstwissenschaftlern schützen die meisten Bundesländer entgegen längst bekannter Fakten Wald, Boden und Trinkwasser nur unzureichend. Von Bund, Land und EU dafür vorgesehene Fördermittel in Höhe von zig Millionen Euro werden nicht mehr abgerufen, bleiben ungenutzt in den öffentlichen Kassen. Von sechzehn Bundesländern wird lediglich in Sachsen der von der landeseigenen Forstlichen Versuchsanstalt ermittelte Kalkungsbedarf in den Wäldern auch künftig in die Tat umgesetzt. Das von großen historischen Waldschäden geplagte neue Bundesland fördert anders als andere Bundesländer die Bodenschutzkalkungen zu 100%. Anders als in anderen Bundesländern erfolgen in Sachsen die zwingend erforderlichen Kalkungen in einem festen Turnus und nicht nach jeweiliger Kassenlage oder Ministerlaune.


Für 2005 wurden die Haushaltsansätze in den Landesetats für Kompensationskalkungen trotz der rapide gestiegen Waldschäden und zunehmenden Bodenversauerungen weiter gekürzt. Experten befürchten mit Blick auf die neuen Ansätze, dass dann bundesweit nur noch rund 160.000 t Naturkalk für Boden- und Trinkwasserschutz in den Wald kommen. Das sind bisherigen Ansätzen zufolge im Jahre 2005 rund 50.000 t weniger Naturkalk als in diesem Jahr. Damit können 2005 nur noch etwa 80.000 ha Wald gekalkt werden. Das sind 20.000 ha Wald weniger als in diesem Jahr. Unterm Strich müssten aber mehrere Millionen Hektar versauerter Waldboden erstmals gekalkt oder nachgekalkt werden.

Alexander Hufgard, Vorsitzender von der in Köln ansässigen Düngekalk-Hauptgemeinschaft (dhg), erklärte in Berlin bei einem Presse-Gespräch vor Mitgliedern des Deutschen Bundestages und Repräsentanten der Waldbesitzerverbände: "In den deutschen Wäldern wird zu wenig gekalkt. Von der Gesamtwaldfläche in Deutschland, etwa 11 Millionen Hektar - sind rund zwei Drittel dringend kalkungsbedürftig. Der Umfang der tatsächlich gekalkten Fläche pro Jahr beträgt aber nach Angaben des Statistischen Bundesamts nur rund 100.000 ha Wald. Bei Wiederholungsintervallen von 10 Jahren sind in dieser Zeit also von fast 7 Millionen Hektar geschädigten Waldflächen nur 1 Million Hektar kranker Wald tatsächlich mit Kalk behandelt worden. Der Fehlbedarf bei den Bodenschutzkalkungen wird von Jahr zu Jahr größer und akkumuliert sich als Trinkwasser schädigendes Säurepotential im Waldboden."

Im Jahre 2004 werden bundesweit insgesamt lediglich 210.000 t Naturkalk (pro ha 3 t Kalk) zur Kompensation von Säuren im Waldboden ausgebracht. Spitzenreiter Sachsen streute über 57.000 t, Baden-Württemberg rund 55.000 t, Rheinland-Pfalz ca.34.000 t sowie Nordrhein-Westfalen knapp 34.000 t, Niedersachsen rund 57.000 t, Hessen etwa 15.000 t Kalk in die Wälder. Das waldreiche Thüringen ist mit knapp 3.000 t ausgebrachtem Naturkalk weiter Schlusslicht bei den Bodenschutzkalkungen. Für 2005 wurden die Haushaltsansätze in den Landesetats trotz der rapide gestiegen Waldschäden und zunehmenden Bodenversauerungen weiter gekürzt.
In dem Waldschadensbericht 2004 der EU stellen Experten fest, dass Säureeinträge neben einer Gefährdung der Trinkwasserqualität auch eine erhöhte Sturmanfälligkeit der Bäume bewirken. In einer Auswertung auf knapp 1.000 Beobachtungsflächen konnte jetzt gezeigt werden, dass die schweren Stürme des Jahres 1999 auf saueren Böden mehr Bäume entwurzelten oder brachen als auf Böden mit höherem PH-Wert. Die Schädigung der Wurzeln auf versauerten Böden könnte ein Grund für diesen Zusammenhang sein. Der Waldzustand in Europa wird jährlich anhand des Nadel-/Blattverlustes von 130.000 Bäumen in ca. 30 Ländern erfasst. Für 2003 zeigt sich eine durchschnittliche Verschlechterung des Kronenzustandes bei fast allen Hauptbaumarten. Für das Jahr 2004 wird keine Besserung erwartet.

Ein wesentlicher Schuldfaktor an der Dauerniederlage an der ausufernden Säurefront im Waldboden ist vor allem die unklare und restriktive Förderpolitik der Bundesländer. Waldbesitzer, Umweltschützer und Forstverbände fordern deshalb seit Jahren endlich klare, transparente und bundesweit einheitliche Förderichtlinien im Kampf gegen das Waldsterben. Die Länder entscheiden jedoch dabei meist nicht nach dem zwingend erforderlichen Kompensationsbedarf im Waldboden, sondern betreiben Umweltschutz offensichtlich und beliebig je nach Kassenlage. Auch die Landesregierung in NRW hat in diesem Jahr einen so genannten Wassercent eingeführt der zig Millionen Euro in die Sanierung der maroden Landeskasse statt in den Schutz des Trinkwassers spült. Kein Einzelfall in Deutschland.

Alexander Hufgard: "Unterm Strich führt diese Umwelt- und Trinkwasserschutz verhindernde unverständliche Mehrwertsteuer-Praxis in NRW und anderen Bundesländern außer in Sachsen dazu, dass im Wald von Säuren geschädigte Böden eindeutig zu wenig oder so gut wie gar nicht mehr bekämpft und damit die Waldschäden politisch vorangetrieben werden. Die schon jetzt erkannten Langzeitwirkungen der rapide zunehmenden Waldschäden werden erfahrungsgemäß für Wirtschaft und Gesellschaft schon bald eine sehr teure Zukunftsaufgabe. Die Rufe nach einer höheren Öko-Steuer mit Alibifunktion für die staatlichen Kassenhüter werden ja jetzt schon immer lauter. Höhere Steuern werden aber Wald, Boden und Trinkwasser nicht schützen - wenn der politische Wille dazu fehlt. Das zeigt sich seit Jahren bei den stetig abnehmenden Bodenschutzkalkungen im Wald."

Joachim Pollehn | Düngekalk-Hauptgemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkalk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops