Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fütterungstechnik - Altsauen dominieren an frei zugänglichen Futterautomaten

10.11.2004


Wildschweine zeigen gruppendynamisches Fressverhalten: sie verfügen dabei jedoch über genügend Ausweichfläche und Individualdistanz. Bei Zuchtsauen an frei zugänglichen Abruffütterungsautomaten wurden dagegen - bei geringer Individualdistanz - rangniedere Tiere häufig durch ranghöhere am Fressen gehindert.



Die Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik in Tänikon, Schweiz, beobachtete 36 Zuchtsauen an drei Abruffütterungsstationen, die nur über Schulterblenden verfügten und nicht verschließbar waren. Für Sauen mit Futterguthaben öffnet sich die Fressstelle und schließt sich, wenn die Sau die Futterstation verlässt.



Jungsauen besuchten die Futterstation etwa 27-mal zum Fressen, während ein Viertel der älteren Sauen dies über 80-mal taten. Den Jungsauen stand zwar auch weniger Futter zu, aber sie besuchten die Futterstelle überwiegend dann, wenn die älteren Sauen diese verlassen und kein Interesse mehr hatten. So konnte die Hälfte der Jungsauen erst vier bis acht Stunden nach dem Futterstart um 6.15 Uhr zum ersten Mal fressen, ein weiteres Viertel sogar noch später.

Altsauen (3.-6. Wurf) waren zwischen 150- bis 900-mal an der Futterstation ohne zu fressen; sie versuchten jüngere Sauen dort zu vertreiben, um etwas Futter zu erhaschen. Kurz nach dem Futterstart um 6.15 Uhr fraßen die ranghohen Sauen. Erst danach stieg die Häufigkeit der Stationsbesuche bis zu 150 Besuchen pro Stunde an, um am späten Nachmittag wieder abzunehmen. Im Mittel wurden etwa 22 Minuten zur Futteraufnahme benötigt. In den ersten Stunden der Fütterung verbrachten die Sauen etwa 20 Minuten an der Futterstation ohne zu fressen.

Während Jungsauen und solche im 2. Wurf kaum Aggressionen zeigten, bei denen ein anderes Tier wich, brachten die älteren Sauen in etwa 27 Fällen andere Sauen zum Weichen. Bei Altsauen war zwischen 40- bis 160-mal Aggressionsverhalten zu beobachten. Ältere Sauen widersetzten sich deutlich stärker den Verdrängungsattacken als die Jungsauen. Bei herkömmlichen Abruffütterungssystemen mit verschließbaren Futterstationen treten zwar Aggressionen im Wartestand auf, deren Anzahl ist aber deutlich niedriger. Diese Untersuchungsergebnisse haben in der Schweiz dazu geführt, Abruffütterungssysteme ohne Einsperrmöglichkeit nicht zuzulassen, da die Tiergerechtheit nicht gegeben ist.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Altsauen Futterstation Fütterungstechnik Jungsauen Sau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie