Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste elektronische Astschere für Wein- und Olivenkultivierung

25.10.2004


Pellenc bringt die erste elektronische Astschere mit Lithium-Ionen- Batterien auf den Markt - und vereinfacht Winzern so die Arbeit

Die Astschere mit der Bezeichnung LiXion ist weltweit das erste Elektrowerkzeug, das mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben wird. Es ist deutlich leichter und hat eine größere Reichweite als konventionelle elektrische Scheren. Das französische Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Maschinen und Geräten für den Wein- und Olivenanbau.

Die kompakte, ergonomisch gestaltete LiXion-Schere ist für Zweige und Äste mit bis zu 30 Millimetern Durchmesser ausgelegt. Das Gerät selbst hat einen Durchmesser von 38 Millimetern, ist 197 Millimeter lang und vergleichsweise leicht: Die Schere allein wiegt 787 Gramm, die Batterie 1,1 Kilogramm. Während übliche Astscheren mit ihrem Energievorrat maximal einen halben bis ganzen Tag arbeiten, kann die LiXion-Schere bis zu drei Tage lang eingesetzt werden, wie Feldversuche belegt haben.

Das Gerät ist mit austauschbaren Pradines-Schneiden der jüngsten Generation ausgerüstet, die nach einem speziellen Schneideprinzip wirken. Sie zeichnen sich deshalb durch eine außergewöhnlich gute Schneidequalität aus. Pradines gehört zu den international führenden Unternehmen auf dem Gebiet des professionellen Schneidens.

Eine in die LiXion-Schere integrierte Anzeige, ähnlich der Kraftstoffanzeige in einem Auto oder dem Batterie-Zeichen eines Mobiltelefons, informiert über den Ladezustand. Damit kann der Anwender den zum Wiederaufladen der Batterie günstigsten Zeitpunkt selbst bestimmen und hat so die Möglichkeit, seine Arbeitszeit voll zu nutzen. Die Batterien sind frei von Schwermetallen und lassen sich recyceln. Zum "memory effect" kommt es bei ihnen nicht. Deshalb garantiert der Hersteller drei Jahre lang, dass die Schere jeden Tag voll einsetzbar ist.

Die LiXion-Schere ist das Ergebnis einer sechsjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit eines zehnköpfigen Teams von Pellenc-Spezialisten. An der Entwicklung waren auch Organisationen beteiligt, die ihren Forschungsschwerpunkt im Elektromagnetismus und dem Maschinenbau haben. Die Kosten für Forschung und Entwicklung belaufen sich auf mehr als zwei Millionen Euro. Pellenc will in dieser Saison 13.000 LiXion- Einheiten verkaufen; in den kommenden fünf Jahren soll der Absatz auf jährlich 25.000 Einheiten gesteigert werden.

Pellenc zeigt die LiXion-Schere wie auch seine weiteren Entwicklungen auf der französischen Fachmesse Vinitech in der Zeit vom 30. November bis 3. Dezember 2004 in Bordeaux, Frankreich. Der Stand des Unternehmens befindet sich in Gang 23.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Astschere Batterie Millimeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie