Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste elektronische Astschere für Wein- und Olivenkultivierung

25.10.2004


Pellenc bringt die erste elektronische Astschere mit Lithium-Ionen- Batterien auf den Markt - und vereinfacht Winzern so die Arbeit

Die Astschere mit der Bezeichnung LiXion ist weltweit das erste Elektrowerkzeug, das mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben wird. Es ist deutlich leichter und hat eine größere Reichweite als konventionelle elektrische Scheren. Das französische Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Maschinen und Geräten für den Wein- und Olivenanbau.

Die kompakte, ergonomisch gestaltete LiXion-Schere ist für Zweige und Äste mit bis zu 30 Millimetern Durchmesser ausgelegt. Das Gerät selbst hat einen Durchmesser von 38 Millimetern, ist 197 Millimeter lang und vergleichsweise leicht: Die Schere allein wiegt 787 Gramm, die Batterie 1,1 Kilogramm. Während übliche Astscheren mit ihrem Energievorrat maximal einen halben bis ganzen Tag arbeiten, kann die LiXion-Schere bis zu drei Tage lang eingesetzt werden, wie Feldversuche belegt haben.

Das Gerät ist mit austauschbaren Pradines-Schneiden der jüngsten Generation ausgerüstet, die nach einem speziellen Schneideprinzip wirken. Sie zeichnen sich deshalb durch eine außergewöhnlich gute Schneidequalität aus. Pradines gehört zu den international führenden Unternehmen auf dem Gebiet des professionellen Schneidens.

Eine in die LiXion-Schere integrierte Anzeige, ähnlich der Kraftstoffanzeige in einem Auto oder dem Batterie-Zeichen eines Mobiltelefons, informiert über den Ladezustand. Damit kann der Anwender den zum Wiederaufladen der Batterie günstigsten Zeitpunkt selbst bestimmen und hat so die Möglichkeit, seine Arbeitszeit voll zu nutzen. Die Batterien sind frei von Schwermetallen und lassen sich recyceln. Zum "memory effect" kommt es bei ihnen nicht. Deshalb garantiert der Hersteller drei Jahre lang, dass die Schere jeden Tag voll einsetzbar ist.

Die LiXion-Schere ist das Ergebnis einer sechsjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit eines zehnköpfigen Teams von Pellenc-Spezialisten. An der Entwicklung waren auch Organisationen beteiligt, die ihren Forschungsschwerpunkt im Elektromagnetismus und dem Maschinenbau haben. Die Kosten für Forschung und Entwicklung belaufen sich auf mehr als zwei Millionen Euro. Pellenc will in dieser Saison 13.000 LiXion- Einheiten verkaufen; in den kommenden fünf Jahren soll der Absatz auf jährlich 25.000 Einheiten gesteigert werden.

Pellenc zeigt die LiXion-Schere wie auch seine weiteren Entwicklungen auf der französischen Fachmesse Vinitech in der Zeit vom 30. November bis 3. Dezember 2004 in Bordeaux, Frankreich. Der Stand des Unternehmens befindet sich in Gang 23.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Astschere Batterie Millimeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit