Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste elektronische Astschere für Wein- und Olivenkultivierung

25.10.2004


Pellenc bringt die erste elektronische Astschere mit Lithium-Ionen- Batterien auf den Markt - und vereinfacht Winzern so die Arbeit

Die Astschere mit der Bezeichnung LiXion ist weltweit das erste Elektrowerkzeug, das mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben wird. Es ist deutlich leichter und hat eine größere Reichweite als konventionelle elektrische Scheren. Das französische Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Maschinen und Geräten für den Wein- und Olivenanbau.

Die kompakte, ergonomisch gestaltete LiXion-Schere ist für Zweige und Äste mit bis zu 30 Millimetern Durchmesser ausgelegt. Das Gerät selbst hat einen Durchmesser von 38 Millimetern, ist 197 Millimeter lang und vergleichsweise leicht: Die Schere allein wiegt 787 Gramm, die Batterie 1,1 Kilogramm. Während übliche Astscheren mit ihrem Energievorrat maximal einen halben bis ganzen Tag arbeiten, kann die LiXion-Schere bis zu drei Tage lang eingesetzt werden, wie Feldversuche belegt haben.

Das Gerät ist mit austauschbaren Pradines-Schneiden der jüngsten Generation ausgerüstet, die nach einem speziellen Schneideprinzip wirken. Sie zeichnen sich deshalb durch eine außergewöhnlich gute Schneidequalität aus. Pradines gehört zu den international führenden Unternehmen auf dem Gebiet des professionellen Schneidens.

Eine in die LiXion-Schere integrierte Anzeige, ähnlich der Kraftstoffanzeige in einem Auto oder dem Batterie-Zeichen eines Mobiltelefons, informiert über den Ladezustand. Damit kann der Anwender den zum Wiederaufladen der Batterie günstigsten Zeitpunkt selbst bestimmen und hat so die Möglichkeit, seine Arbeitszeit voll zu nutzen. Die Batterien sind frei von Schwermetallen und lassen sich recyceln. Zum "memory effect" kommt es bei ihnen nicht. Deshalb garantiert der Hersteller drei Jahre lang, dass die Schere jeden Tag voll einsetzbar ist.

Die LiXion-Schere ist das Ergebnis einer sechsjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit eines zehnköpfigen Teams von Pellenc-Spezialisten. An der Entwicklung waren auch Organisationen beteiligt, die ihren Forschungsschwerpunkt im Elektromagnetismus und dem Maschinenbau haben. Die Kosten für Forschung und Entwicklung belaufen sich auf mehr als zwei Millionen Euro. Pellenc will in dieser Saison 13.000 LiXion- Einheiten verkaufen; in den kommenden fünf Jahren soll der Absatz auf jährlich 25.000 Einheiten gesteigert werden.

Pellenc zeigt die LiXion-Schere wie auch seine weiteren Entwicklungen auf der französischen Fachmesse Vinitech in der Zeit vom 30. November bis 3. Dezember 2004 in Bordeaux, Frankreich. Der Stand des Unternehmens befindet sich in Gang 23.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Astschere Batterie Millimeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie