Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission will Gentech-Grenzwerte neu festlegen

07.09.2004


Umweltorganisationen warnen vor Ende konventioneller Landwirtschaft



Die EU-Kommission entscheidet morgen, Mittwoch, über die Zukunft der europäischen Landwirtschaft, denn die Grenzwerte für die gentechnische Verunreinigung von Saatgut werden neu festgelegt. Bis zu 0,3 Prozent genetisch-veränderte Organismen bei Mais und Raps wären dann erlaubt. Umweltorganisationen wie Greenpeacefürchten, dass dann in Zukunft nicht mehr garantiert werden kann, dass Bauern und Lebensmittelindustrie weiterhin Gentech-freie Produkte - im Rahmen der derzeit erlaubten 0,9 Prozent Verunreinigung - anbieten können.



"Wenn Gentech-Verunreinigungen im Saatgut nicht gekennzeichnet werden müssen, bedroht das die heimische Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion", warnt Susanne Fromwald, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. Der Großteil des konventionellen Saatguts auf dem EU-Markt, einschließlich der importierten Ware, ist derzeit nicht kontaminiert, meinen die Experten. Es gebe eigentlich keine Gründe, diese Entscheidung zu übereilen. Umgekehrt kritisiert die Umweltorganisation die Tatsache, dass die abtretende Kommission die EU-Bürger mit einem Antrag sitzen lasse, der ihren Versprechen auf Koexistenz und freie Wahl für den Konsumenten widerspreche.

Greenpeace fürchtet, dass der von der EU-Kommission geplante Grenzwert von 0,3 Prozent das Ende der Wahlfreiheit für Konsumenten bedeute, da auch den EU-Mitgliedsstaaten, die eine nationale Gesetzgebung zum Schutz konventioneller und biologischer Landwirtschaft entwickeln sollten, dann kein Spielraum mehr bleibe. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Tatsache, dass Saatgut am Beginn der Lebensmittelproduktion steht. "Wenn nicht einmal Saatgut vor Gentech-Kontamination geschützt werden kann, hat die Produktion Gentechnik-freier Lebensmittel keine Zukunft", argumentiert Fromwald. Als besonders skandalös empfindet die Expertin die Tatsache, dass einerseits Richtlinien, die zum europaweiten Anbau von Gentech-Pflanzen führen, beschlossen werden, andererseits das Problem der Sicherstellung Gentech-freier Landwirtschaft wie etwa im Bereich des Biologischen Landbaus auf die Mitgliedsstaaten abgeschoben werde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics