Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Landwirtschaft Wirklichkeit werden lassen

07.09.2004


Fast jeder wird zustimmen, dass nachhaltige Landwirtschaft ein erstrebenswertes Ziel ist. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin herauszufinden, wie man dies erreichen kann. Das IRRISPLIT-Konsortium ist überzeugt, dass die partielle Austrocknung der Wurzelzone ein Schritt in die richtige Richtung ist.



Die herkömmlichen Bewässerungsmethoden verfügen nur über eine Tropferleitung pro Pflanzenreihe. Bei der PRD wird eine zweite Leitung auf der gegenüberliegenden Pflanzenseite hinzugefügt. Durch abwechselnde Bewässerung zwischen den zwei Leitungen bleibt die eine Seite der Wurzelzone feucht, während die andere austrocknet. Auf der trockenen Seite setzen normale Dürre-Reaktionsmechanismen ein, z.B. das Schließen der Spaltöffnungen zur Verringerung des allgemeinen Wasserverlusts der Pflanze. Das Ergebnis ist ein geringerer aber effizienterer Wasserverbrauch mit nur geringen Einbußen beim Ernteertrag.



Mit Hilfe des IRRISPLIT-Projekts wurde die PRD-Methode an verschiedenen Kulturen getestet, von Gemüse über Feld- und Baumkulturen einschließlich Tomaten, Zitrusgewächsen, Baumwolle und Mais. Erstaunlicherweise stellte sich heraus, dass der Wasserverbrauch bis zu 30% reduziert werden kann, ohne dabei die Ernte zu schmälern. Das stellt eine unglaubliche Verbesserung des Wasserausnutzungsgrades bei der Bewässerung dar. Angewandt auf eine Region, die der Größe des Mittelmeers entspricht, würde dies eine besonders positive Auswirkung haben.

Neben bedeutenden Wassereinsparungen kann mit der PRD-Methode auch eine Vielzahl damit zusammenhängender Vorteile erzielt werden. Der geringere Bewässerungsbedarf zum Beispiel führt zu geringeren Betriebskosten, weil die körperliche Arbeit und Kosten für die Pumpen gesenkt werden.

Außerdem werden die mit der Bodenversalzung in Zusammenhang stehenden Risiken durch die PRD-Methode reduziert. Unter Versalzung versteht man die Entstehung von Salzschichten im Boden. Wenn ein bestimmter Grenzwert einmal überschritten ist, nimmt die Fruchtbarkeit des Bodens radikal ab. Jedes Jahr werden große Mengen an Geld ausgegeben, um von der Versalzung verdorbene Flächen wieder zu kultivieren. Durch die Senkung der benötigten Wassermenge wird mit der PRD-Methode auch die Salzablagerungsmenge reduziert. Diese Auswirkung wird bei der im Mittelmeerraum oft angewandten Bewässerung mit Wasser geringerer Qualität besonders deutlich.

In gleicher Weise haben die am IRRISPLIT beteiligten Wissenschaftler weitere Vorteile herausgefunden, z.B. dass die relative Luftfeuchte im Blätterdach der Pflanze abgenommen hat, eine weniger förderliche Umgebung für das Wachstum von Schädlingen geschaffen wurde und dadurch bedingt einen geringerer Verbrauch von Pestiziden nötig ist, was einen zusätzlichen Umweltnutzen darstellt. Weiterhin stellte sich heraus, dass der durch die PRD-Methode hervorgerufene Pflanzenstress zu schnellerem Wachstum und zur vorzeitigen Ernte führt. Dadurch konnte zusätzlicher Wert geschaffen werden, da die durch das anfänglich rauhe Klima in dieser Region bedingten Ernteausfälle verringert werden konnten. Außerdem könnten die Bauern durch den verkürzten Wachstumszyklus einige Obst- und Gemüsesorten schneller als geplant auf den Markt bringen, wodurch weniger Gewächshäuser erforderlich sind.

Im Hinblick auf das Problem der konkreten Umsetzung sucht das Konsortium nach einem Hersteller, an den das in der experimentellen Phase gewonne Wissen weitergegeben werden kann. Die Nachfrage an generischen und individuellen Systemen am Markt wird voraussichtlich steigen. Die PRD-Methode könnte deshalb bedeutende Auswirkungen auf die Landwirtschaft im Mittelmeerraum haben und das IRRISPLIT-Konsortium ergreift geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass dies auch tatsächlich eintritt.

Kontakt:

Prof. Cevat Kirda
Universität von Cukurova
CU Faculty of Agriculture, Balcali
01330 Adana, Türkei
Tel: +903-22-3387014
Fax: +903-22-3386386
Email: ckirda@cu.edu.tr

Prof. Cevat Kirda | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cu.edu.tr

Weitere Berichte zu: Auswirkung Bewässerung Ernte PRD-Methode Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forscher untersuchen Evolution der sexuellen Fortpflanzung bei Pflanzen
03.07.2015 | Universität Regensburg

nachricht Thünen-Wissenschaftler berechnen das Holzangebot der Wälder in den kommenden vierzig Jahren
29.06.2015 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulare Container für die Gewinnung Seltener Erden: Neues Forschungsprojekt „SE-FLECX“ gestartet

Seltene Erden sind begehrt, weil sie für die Herstellung vieler Hightech-Produkte benötigt werden. Allerdings ist ihre Gewinnung aus Erzen aufwendig und häufig umweltbelastend.

Experten aus Forschung und Industrie testen derzeit unter Koordination des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie, ob so genannte Calixarene...

Im Focus: Surfing a wake of light

Researchers observe and control light wakes for the first time

When a duck paddles across a pond or a supersonic plane flies through the sky, it leaves a wake in its path. Wakes occur whenever something is traveling...

Im Focus: Auf den Quantenpunkt gebracht: ultrahochauflösendes 3D-Mikroskopieverfahren für elektrische Felder

Mit einem einzelnen Molekül als Sensor ist es Jülicher Wissenschaftlern gelungen, elektrische Potenzialfelder in bisher unerreichter Präzision abzubilden. Die ultrahochaufgelösten Aufnahmen geben Aufschluss über die Verteilung von Ladungen in der Elektronenhülle einzelner Moleküle und sogar Atome. Die Methode arbeitet berührungsfrei und in 3D.

Erste Ergebnisse der als Raster-Quantenpunkt-Mikroskopie bezeichneten Technik sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters...

Im Focus: Magnettests an Wendelstein 7-X erfolgreich abgeschlossen

Wichtiger Schritt der Betriebsvorbereitung / erstes Plasma in der Fusionsanlage rückt näher

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Test aller siebzig Magnetspulen ist jetzt die Funktion der technologischen Schlüsselkomponente für das Fusionsexperiment...

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht 3D-Auslesung von magnetischen Mustern

Eine internationale Kooperation hat es geschafft, mit Synchrotronlicht komplexe Magnetisierungsmuster in gewickelten magnetischen Schichten dreidimensional auszulesen. Dieses Verfahren könnte interessant sein, um hochempfindliche Sensoren für Magnetfelder zu entwickeln, beispielsweise für die medizinische Diagnostik. Die Ergebnisse sind in Nature Communications publiziert.

Feine Strukturen im Inneren von Materialien und biologischen Proben lassen sich heute mit Röntgentomographie gut ermitteln: Dabei werden Schicht für Schicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Global Communication Association Konferenz: Drei Tage im Zeichen des digitalen Wandels

07.07.2015 | Veranstaltungen

IMTC 2015: Internationale Fachtagung im Kompetenzfeld Leichtbau

06.07.2015 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Bremen: Fortschritte in der Rheuma-Therapie und neue Impfempfehlungen

06.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein schwarzes Loch unter der Gravitationslinse

07.07.2015 | Physik Astronomie

Nanodraht-Netz sagt Muskelkater den Kampf an

07.07.2015 | Medizin Gesundheit

Studie über Bio-Hacking: Öffnen wir unsere Haustüren bald mit Chip-Implantaten?

07.07.2015 | Medizin Gesundheit