Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Wasser für mehr Wein

17.08.2004


Weinanbauer werden mit zwei wichtigen landwirtschaftlichen Problemen konfrontiert - der Überdüngung, die die Produktqualität beeinflusst, und der Nutzung großer Wassermengen für die Bewässerung, die mit hohen Kosten verbunden ist. Jetzt wurden aber neuartige und effizientere Methoden zur Bewässerung der Weinreben in der Mittelmeerregion entwickelt, mit denen diese Probleme gelöst werden können.



Die neuen ziemlich ähnlichen Bewässerungsverfahren sind aus einer Vielzahl von Gründen effizient. Hierzu gehören die Steuerung der vegetativen Wuchskraft, die Einsparung des Bewässerungswassers und die Reduzierung der Düngernutzung, ohne dass dabei die Fruchterträge oder die Fruchtqualität eingeschränkt werden.



Beim ersten Bewässerungsverfahren handelt es sich um die partielle Austrocknung der Wurzelzonen (PRD), bei der nur 50% der ursprünglichen Wassermengen für eine Seite des Wurzelsystems genutzt werden. Die bewässerten Bereiche wechseln dabei aller 15 Tage. Die zweite Bewässerungsmethode ist die Mangelbewässerung (DI-deficient irrigation), bei der ebenfalls 50% weniger Wasser verwendet wird, mit dem aber beide Seiten der Pflanzreihe bewässert werden. Beide dieser Verfahren sind einzigartig und unterscheiden sich von der herkömmlichen Bewässerungsmethode, bei der 100% Wasser für beide Seiten der Wurzelzone verwendet werden.

Sowohl die PRD- als auch die DI-Methode haben Verbesserungen bei der langfristigen Wassernutzungseffizienz gezeigt. Durch die Leistungsfähigkeit der neuen Systeme kann sowohl eine Einsparung des Wassers als natürliche Ressource als auch eine Verringerung der Kosten erreicht werden. Sowohl für Bewässerungsunternehmen als auch für Weinbauern sind das erfreuliche Neuigkeiten.

Kontakt:

Prof. Maria-Manuela Chaves
Instituto Superior de Agronomia
Tapada da Ajuda, 1349-017 Lisboa
Portugal
Tel: +35-11-3638161
Fax: +35-11-3635031
Email: mchaves@isa.utl.pt

Prof. Maria-Manuela Chaves | ctm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie