Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach neuen Herbiziden:

19.06.2001

Bayer und US-Unternehmen Paradigm Genetics verlängern Pflanzenschutz- Forschungskooperation

Die Bayer AG und das US-Unternehmen Paradigm Genetics Inc., Raleigh (North Carolina), haben ihren bestehenden Forschungsvertrag um fünf Jahre ausgeweitet und verlängert. Ziel der Kooperation ist es, neue innovative Pflanzenschutzmittel gegen Unkräuter (Herbizide) zu finden und die Erfolgsquote bei der Entwicklung von Herbiziden zu erhöhen. Paradigm Genetics erhält auf der Basis des Vertrages in den nächsten fünf Jahren bis zu 30 Millionen US-Dollar einschließlich erfolgsabhängiger Zahlungen. Außerdem wird Paradigm finanziell am Erfolg aller Produkte beteiligt, die im Rahmen der Zusammenarbeit entwickelt und auf den Markt gebracht werden.



In der seit 1998 bestehenden Kooperation zwischen Bayer und Paradigm Genetics arbeiten die Partner mit Hilfe neuer Methoden an innovativen Herbizid-Wirkstoffen, die von Bayer zur Marktreife gebracht werden. Die Amerikaner bringen in die Partnerschaft ihr spezifisches Know-how in der Entschlüsselung und Funktionsaufklärung genetischer Informationen von Unkrautpflanzen ein. Das Unternehmen entwickelt daraus Prüfsysteme, um an den gefundenen Herbizidtargets die Wirksamkeit von Wirkstoffen zu testen. Bayer setzt diese Technologie in den eigenen Hochdurchsatz-Screeningsystemen ein.



"Der Erfolg der bisherigen Arbeit rechtfertigt unsere Entscheidung, die Partnerschaft mit Paradigm fortzusetzen und auszudehnen", betonte Dr. Detlef Wollweber, Leiter der Bayer-Pflanzenschutzforschung. "Paradigm liefert uns ständig neue Wirkorte in Unkräutern und neue Testsysteme. So sichern wir uns eine gute Ausgangsposition für die Nutzung dieser Technologien in der Herbizidforschung."

"Die Verlängerung des Vertrages unterstreicht den Erfolg der Kooperation beider Unternehmen und das Vertrauen in den positiven Einfluß der Gentechnologie auf die Produktentwicklung", sagte John A. Ryals, President und Chief Executive Officer von Paradigm Genetics. "Die Entscheidung von Bayer für eine Verlängerung der Zusammenarbeit betrachten wir als Anerkennung der von uns entwickelten Hochdurchsatz-Technologie, des Wertes unserer Daten sowie der von uns entwickelten neuen Testsysteme."

Der Geschäftsbereich Pflanzenschutz der Bayer AG gehört mit einem Umsatz von fast 2,5 Milliarden Euro weltweit zu den führenden Anbietern von Pflanzenschutzmitteln. Das US-amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Paradigm Genetics, Inc. (Raleigh/North Carolina), hat sich auf die Identifikation von Genen spezialisiert, um daraus neue Pflanzenschutzmittel gegen Unkräuter, Pilzkrankheiten und Schädlinge zu entwickeln oder die Qualität des Saatgutes zu verbessern.

| Bayer AG

Weitere Berichte zu: Genetics Herbiziden Pflanzenschutzmittel Testsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik