Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwald begünstigt Kaffeeumsätze

04.08.2004


Benachbarte Waldbienen helfen den Bauern



Regenwälder können den Ertrag von benachbarten Kaffeeplantagen erhöhen. Waldbienen befruchten die nahe gelegenen Büsche und steigern die Kaffeeerträge um bis zu 20 Prozent sowie die Einkommen der Bauern um bis zu sieben Prozent. Oft werden große Waldflächen abgeholzt, um Raum für die Kaffeeplantagen zu schaffen. Die Forscher von der Stanford Universität in Kalifornien hoffen nun, dass ihre Erkenntnisse die Kaffeebauern davon überzeugen, die tropischen Wälder neben ihren Anbaugebieten zu erhalten. "Der Schutz des Ökosystems bietet Vorteile für Artenvielfalt und Menschen", sagt Taylor Ricketts, der an der Studie mitgearbeitet hat.



Kaffee rangiert unter den fünf wertvollsten landwirtschaftlichen Exportgütern aus Entwicklungsländern. Etwa 25 Mio. Menschen sind weltweit in die Produktion involviert. Da die Pflanzen am besten in hoch gelegenen, feuchten Gebieten gedeihen, die auch das Kernstück des Regenwalds darstellen, sind die Standpunkte von Naturschützern auf der einen und Produzenten auf der anderen Seite festgefahren.

Ricketts´ Team hat eine Auswahl von Kaffeesträuchern untersucht, die auf der Finca Santa Fe, einer großen Kaffeefarm in Costa Rica wachsen, die direkt an den tropischen Regenwald grenzt. Der Wald beheimatet eine Mischung aus nicht-heimischen, wilden Honigbienen (Apis mellifera) und zehn Arten von eingeborenen Bienen (aus der Familie der Apidae Meliponinae). Der dort gezüchtete Kaffee (Arabica) kann sich selbst befruchten, aber die Forscher wollten herausfinden, ob zusätzliche Befruchtung durch benachbarte Bienen die Erträge steigern kann. Um die Effektivität der Bienen zu messen, haben sie getestet, ob durch Bienen befruchtete Sträucher mit durch händische Zugabe hoher Mengen an Pollen übersättigte Pflanzen gleichzogen.

Die händische Befruchtung der Sträucher erhöhte den Kaffeertrag um 20 Prozent, genauso wie die Befruchtung durch Bienen, was die Effizienz der Tiere widerspiegelt. Die Erträge waren aber nur erhöht, wenn sich die Sträucher im Umkreis von einem Kilometer rund um den Wald befanden. Waren die Pflanzen weiter entfernt, hatten die Bienen keinen Einfluss auf die Kaffeeerträge.

Die ökonomischen Vorteile einer solchen Befruchtung können sehr groß sein. Ricketts´ Team schätzt, dass die Erträge durch die Bienen bei 35 Hektar Wald zu einer Umsatzsteigerung um 60.000 Dollar pro Jahr beitragen. "Umweltschützer berufen sich oft auf die Services des Ökosystems als Berechtigung für den Schutz dieser Gebiete, aber es gibt nur wenige Beispiele, wo der Wert des Lebensraumes so klar demonstriert wird. Das ist eines davon", so die Umweltbiologin Claire Kremen von der Princeton Universität in New Jersey. Ricketts hofft derweil, seine Erkenntnisse um die Vorteile der Vernetzung von Landwirtschaft und Regenwald Umweltministern und Landschaftsgenossenschaften näherzubringen. Etwa zwei Drittel der Kulturpflanzen, die gegessen werden, sind teilweise von der Befruchtung durch Tiere abhängig. Daher ist es wahrscheinlich, dass andere landwirtschaftlichen Pflanzen, wie Wassermelonen und Sonnenblumen, auch von nahe gelegenen Einzugsgebieten der Artenvielfalt profitieren. "Solche Gebiete könnten auch natürliche Feinde gegen Pflanzenschädlinge beherbergen", so Kremen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.princeton.edu

Weitere Berichte zu: Befruchtung Biene Ertrag Regenwald Sträucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise