Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwald begünstigt Kaffeeumsätze

04.08.2004


Benachbarte Waldbienen helfen den Bauern



Regenwälder können den Ertrag von benachbarten Kaffeeplantagen erhöhen. Waldbienen befruchten die nahe gelegenen Büsche und steigern die Kaffeeerträge um bis zu 20 Prozent sowie die Einkommen der Bauern um bis zu sieben Prozent. Oft werden große Waldflächen abgeholzt, um Raum für die Kaffeeplantagen zu schaffen. Die Forscher von der Stanford Universität in Kalifornien hoffen nun, dass ihre Erkenntnisse die Kaffeebauern davon überzeugen, die tropischen Wälder neben ihren Anbaugebieten zu erhalten. "Der Schutz des Ökosystems bietet Vorteile für Artenvielfalt und Menschen", sagt Taylor Ricketts, der an der Studie mitgearbeitet hat.



Kaffee rangiert unter den fünf wertvollsten landwirtschaftlichen Exportgütern aus Entwicklungsländern. Etwa 25 Mio. Menschen sind weltweit in die Produktion involviert. Da die Pflanzen am besten in hoch gelegenen, feuchten Gebieten gedeihen, die auch das Kernstück des Regenwalds darstellen, sind die Standpunkte von Naturschützern auf der einen und Produzenten auf der anderen Seite festgefahren.

Ricketts´ Team hat eine Auswahl von Kaffeesträuchern untersucht, die auf der Finca Santa Fe, einer großen Kaffeefarm in Costa Rica wachsen, die direkt an den tropischen Regenwald grenzt. Der Wald beheimatet eine Mischung aus nicht-heimischen, wilden Honigbienen (Apis mellifera) und zehn Arten von eingeborenen Bienen (aus der Familie der Apidae Meliponinae). Der dort gezüchtete Kaffee (Arabica) kann sich selbst befruchten, aber die Forscher wollten herausfinden, ob zusätzliche Befruchtung durch benachbarte Bienen die Erträge steigern kann. Um die Effektivität der Bienen zu messen, haben sie getestet, ob durch Bienen befruchtete Sträucher mit durch händische Zugabe hoher Mengen an Pollen übersättigte Pflanzen gleichzogen.

Die händische Befruchtung der Sträucher erhöhte den Kaffeertrag um 20 Prozent, genauso wie die Befruchtung durch Bienen, was die Effizienz der Tiere widerspiegelt. Die Erträge waren aber nur erhöht, wenn sich die Sträucher im Umkreis von einem Kilometer rund um den Wald befanden. Waren die Pflanzen weiter entfernt, hatten die Bienen keinen Einfluss auf die Kaffeeerträge.

Die ökonomischen Vorteile einer solchen Befruchtung können sehr groß sein. Ricketts´ Team schätzt, dass die Erträge durch die Bienen bei 35 Hektar Wald zu einer Umsatzsteigerung um 60.000 Dollar pro Jahr beitragen. "Umweltschützer berufen sich oft auf die Services des Ökosystems als Berechtigung für den Schutz dieser Gebiete, aber es gibt nur wenige Beispiele, wo der Wert des Lebensraumes so klar demonstriert wird. Das ist eines davon", so die Umweltbiologin Claire Kremen von der Princeton Universität in New Jersey. Ricketts hofft derweil, seine Erkenntnisse um die Vorteile der Vernetzung von Landwirtschaft und Regenwald Umweltministern und Landschaftsgenossenschaften näherzubringen. Etwa zwei Drittel der Kulturpflanzen, die gegessen werden, sind teilweise von der Befruchtung durch Tiere abhängig. Daher ist es wahrscheinlich, dass andere landwirtschaftlichen Pflanzen, wie Wassermelonen und Sonnenblumen, auch von nahe gelegenen Einzugsgebieten der Artenvielfalt profitieren. "Solche Gebiete könnten auch natürliche Feinde gegen Pflanzenschädlinge beherbergen", so Kremen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.princeton.edu

Weitere Berichte zu: Befruchtung Biene Ertrag Regenwald Sträucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung