Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenwald begünstigt Kaffeeumsätze

04.08.2004


Benachbarte Waldbienen helfen den Bauern



Regenwälder können den Ertrag von benachbarten Kaffeeplantagen erhöhen. Waldbienen befruchten die nahe gelegenen Büsche und steigern die Kaffeeerträge um bis zu 20 Prozent sowie die Einkommen der Bauern um bis zu sieben Prozent. Oft werden große Waldflächen abgeholzt, um Raum für die Kaffeeplantagen zu schaffen. Die Forscher von der Stanford Universität in Kalifornien hoffen nun, dass ihre Erkenntnisse die Kaffeebauern davon überzeugen, die tropischen Wälder neben ihren Anbaugebieten zu erhalten. "Der Schutz des Ökosystems bietet Vorteile für Artenvielfalt und Menschen", sagt Taylor Ricketts, der an der Studie mitgearbeitet hat.



Kaffee rangiert unter den fünf wertvollsten landwirtschaftlichen Exportgütern aus Entwicklungsländern. Etwa 25 Mio. Menschen sind weltweit in die Produktion involviert. Da die Pflanzen am besten in hoch gelegenen, feuchten Gebieten gedeihen, die auch das Kernstück des Regenwalds darstellen, sind die Standpunkte von Naturschützern auf der einen und Produzenten auf der anderen Seite festgefahren.

Ricketts´ Team hat eine Auswahl von Kaffeesträuchern untersucht, die auf der Finca Santa Fe, einer großen Kaffeefarm in Costa Rica wachsen, die direkt an den tropischen Regenwald grenzt. Der Wald beheimatet eine Mischung aus nicht-heimischen, wilden Honigbienen (Apis mellifera) und zehn Arten von eingeborenen Bienen (aus der Familie der Apidae Meliponinae). Der dort gezüchtete Kaffee (Arabica) kann sich selbst befruchten, aber die Forscher wollten herausfinden, ob zusätzliche Befruchtung durch benachbarte Bienen die Erträge steigern kann. Um die Effektivität der Bienen zu messen, haben sie getestet, ob durch Bienen befruchtete Sträucher mit durch händische Zugabe hoher Mengen an Pollen übersättigte Pflanzen gleichzogen.

Die händische Befruchtung der Sträucher erhöhte den Kaffeertrag um 20 Prozent, genauso wie die Befruchtung durch Bienen, was die Effizienz der Tiere widerspiegelt. Die Erträge waren aber nur erhöht, wenn sich die Sträucher im Umkreis von einem Kilometer rund um den Wald befanden. Waren die Pflanzen weiter entfernt, hatten die Bienen keinen Einfluss auf die Kaffeeerträge.

Die ökonomischen Vorteile einer solchen Befruchtung können sehr groß sein. Ricketts´ Team schätzt, dass die Erträge durch die Bienen bei 35 Hektar Wald zu einer Umsatzsteigerung um 60.000 Dollar pro Jahr beitragen. "Umweltschützer berufen sich oft auf die Services des Ökosystems als Berechtigung für den Schutz dieser Gebiete, aber es gibt nur wenige Beispiele, wo der Wert des Lebensraumes so klar demonstriert wird. Das ist eines davon", so die Umweltbiologin Claire Kremen von der Princeton Universität in New Jersey. Ricketts hofft derweil, seine Erkenntnisse um die Vorteile der Vernetzung von Landwirtschaft und Regenwald Umweltministern und Landschaftsgenossenschaften näherzubringen. Etwa zwei Drittel der Kulturpflanzen, die gegessen werden, sind teilweise von der Befruchtung durch Tiere abhängig. Daher ist es wahrscheinlich, dass andere landwirtschaftlichen Pflanzen, wie Wassermelonen und Sonnenblumen, auch von nahe gelegenen Einzugsgebieten der Artenvielfalt profitieren. "Solche Gebiete könnten auch natürliche Feinde gegen Pflanzenschädlinge beherbergen", so Kremen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.princeton.edu

Weitere Berichte zu: Befruchtung Biene Ertrag Regenwald Sträucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie