Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Äthylen für verringerte Anfälligkeit gegenüber Bodenaustrocknung

13.07.2004


Bis heute ist Äthylen als ein natürlich vorkommender Stoff bekannt, der die Reifung und Färbung von Früchten auslöst. Äthylen hat aber im Bereich der Tomatenzüchtung eine neue Funktion übernommen und sorgt jetzt dafür, dass das Pflanzenwachstum weniger anfällig auf Bodenaustrocknung reagiert, die aus der Bewässerung nur einer Pflanzenreihe resultiert.



Um die Äthylen-Produktion zu erhöhen, wurden transgenische Tomatenpflanzen (die ein künstlich hinzugefügtes genetisches Material von anderen Arten enthalten) verwendet, die über ein stillgelegtes Gen (d.h. ein Gen mit unterdrückter Aktivität) verfügen. Dadurch wurde die Wachstumsrate der Blätter eingeschränkt. Die Pflanzen waren dadurch in der Lage, in vergleichbar trockenem Boden weiterzuwachsen.



Die traditionelle Bewässerung fördert die Salzhaltigkeit des Bodens, was wiederum die Bodenfruchbarkeit vermindert und die Entwässerung verschlechtert. Der Vorteil einer verbesserten Wassernutzungseffizienz besteht deshalb in der geringeren Anfälligkeit gegenüber Bodenaustrocknung. Mit dieser Anwendung kann die Tomatenpflanze zeitig reifen und geerntet werden, was gerade in den Wintermonaten einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Züchtern bringt. Weitere Ziele waren die Steuerung der vegetativen Wachstumskraft und die Reduzierung der Düngernutzung ohne Beeinflussung der Ernteerträge und der Fruchtqualität.

Die ausgiebige Nutzung von Pestiziden ist wegen ihrer Auswirkungen auf die Umwelt zunehmend bedenklich. Verschiedene chemische Substanzen von Pestiziden gelangen in den Boden und verbinden sich mit Bodenstoffen. Das kann gefährliche Folgen für die betroffenen ökologischen Systeme haben. Durch eine Einschränkung der Düngernutzung wird die Menge an Stickstoff, die in die Erde sickert, reduziert. Infolgedessen wird auch das Risiko einer Grundwasserverschmutzung minimiert. Eine Implementierung dieser Anwendung kann bedeutende Einflüsse auf die Landwirtschaft in semiariden Mittelmeerregionen haben, wo die Wasservorräte immer knapper werden. Das kann folglich enorme Auswirkungen auf den kommerziellen und globalen Markt haben.

Kontaktangaben:

Prof William Davies
Lancaster University
LA1 4YQ Lancaster, Großbritannien
Tel: +44-1524-5910203, Fax: -843854
Email: w.davies@lancaster.ac.uk

Prof William Davies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lancs.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bessere Ernte für Kleinbauern dank klonaler Vermehrung von Nutzpflanzen
29.01.2016 | Universität Zürich

nachricht Alternative Eiweißquellen in die Fütterung von Nutztieren integrieren
21.01.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften