Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urlaubszeit ist Glaukom-Risikozeit

09.07.2004

Untersuchungen haben gezeigt, dass Glaukom-Patienten, die nicht konsequent ihre Augentropfen zur Senkung des Augeninnendrucks anwenden, sich einem deutlich erhöhten Risiko aussetzen. Dieses Risiko kann sogar eine Erblindung nach sich ziehen, denn beim Glaukom handelt es sich um eine schleichende und schmerzfreie Erkrankung, der man durch kontinuierliches Tropfen auch dann begegnen muss, wenn kein unmittelbarer Leidensdruck besteht.

Eine Verschlechterung der Sehkraft bemerkt der Patient erst, wenn entsprechende Nervenzellen unwiederbringlich abgestorben sind. Befragungen haben gezeigt, dass Patienten, die bereits seit vielen Jahren täglich tropfen, nicht damit rechnen, dass der Anwendungsverzicht für einige Tage derartige Auswirkungen haben kann. Dies ist jedoch eine entscheidende Fehleinschätzung. Daher sollte jeder Glaukom-Patient insbesondere vor längeren Reisen mit dem Augenarzt den Medikamentenbedarf erfassen und über ein entsprechendes Rezept sprechen. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Patient auch die Möglichkeit hat, kontinuierlich zu tropfen.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass sich die Glaukom-Risikogruppe - insbesondere ältere Menschen - oft nicht ausreichend mit einer mikronährstoffreichen Ernährung versorgt. Unregelmäßiges Essen, wie es oft gerade im Urlaub vorkommt, führt dazu, dass auch die Augen nicht mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden. In einer ausgewogenen Ernährung sehen Wissenschaftler neben der Behandlung des Augeninnendrucks aber einen weiteren wichtigen Ansatzpunkt zur Stabilisierung der Sehkraft. Demnach sollte der Speiseplan von Glaukom-Patienten Nährstoffe und Vitamine enthalten, die freie Radikale abwehren, die Nervenzellen schützen und die Durchblutung im Auge anregen.

Um bei Glaukom-Patienten die ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen und Vitaminen zu gewährleisten, gibt es seit einiger Zeit entsprechende Nährungsergänzungsmittel, die ganz speziell auf die Bedürfnisse Glaukom-gefährdeter Augen abgestimmt sind. Diese Nahrungsergänzungsmittel sind nicht als Ersatz für eine gesunde Ernährung zu sehen, sondern sollen diese komplettieren. Interessierte Patienten sollten im Bedarfsfall ihren Augenarzt befragen.

Dagmar Kastelan | ots

Weitere Berichte zu: Augenarzt Ernährung Glaukom-Patient Sehkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forscher untersuchen Evolution der sexuellen Fortpflanzung bei Pflanzen
03.07.2015 | Universität Regensburg

nachricht Thünen-Wissenschaftler berechnen das Holzangebot der Wälder in den kommenden vierzig Jahren
29.06.2015 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Windturbinen unter Brücken sind sinnvoll

Ansatz für dicht verbaute oder schützenswerte Gebiete attraktiv

Laut einem spanisch-britischen Forscherteam wäre es sinnvoll, unter großen Brücken Windturbinen zur Stromgewinnung zu verbauen. Denn Modellrechnungen am...

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IMTC 2015: Internationale Fachtagung im Kompetenzfeld Leichtbau

06.07.2015 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Bremen: Fortschritte in der Rheuma-Therapie und neue Impfempfehlungen

06.07.2015 | Veranstaltungen

9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

06.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Streik der zellulären Müllabfuhr

06.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Proteintransport in die zellulären Kraftwerke

06.07.2015 | Förderungen Preise

67 Siemens-Windturbinen und Langzeit-Wartung für Offshore-Projekt Veja Mate

06.07.2015 | Unternehmensmeldung