Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rapssorte wehrt sich gegen Pilze

01.06.2001


In Gläsern werden die Mischwesen herangezogen. Optimaler Nährboden sorgt für ihr Gedeihen.


Schon lange werden die Rapsbauern von der Kohlhernie geplagt. Alle erprobten Methoden zum Schutz haben nicht genützt oder nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Doch jetzt scheint eine Lösung gefunden. Prof. Maria Dolores Sacristan vom Institut für Angewandte Genetik am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin gelang die Züchtung einer Rapssorte, die gegen den Erreger resistent ist. Dieses wurde durch die Kreuzung zwischen resistenten Kohl- und Rübsenlinien erreicht. Das Forschungsprojekt wurde von der RAPOOL-Ring GmbH und der Norddeutschen Pflanzenzucht maßgeblich finanziell gefördert.

... mehr zu:
»Pflanze »Rap »Rapssorte »Samen »Züchtung

Raps, die gelbblühende Pflanze, hat eine große wirtschaftliche und ökonomische Bedeutung: nicht nur als Futter für die Tierzüchtung, sondern auch für die menschliche Ernährung in Form von Speiseöl oder Margarine. Hinzu kommt die zukunftsweisende Rolle des Rapses als erneuerbarer, nachwachsender Rohstoff etwa für Rapsdiesel, deren Nutzung sich in vielen Industrie- und Dienstleistungsbereichen zunehmend durchsetzt. Die Deutsche Bahn AG setzt mit Biodiesel betriebene Lokomotiven ein. Das Auto, das mit Rapsdiesel fährt, ist schon seit Jahren Gegenstand von Diskussionen zur alternativen Energienutzung.

Um den Rapsanbau zu optimieren, kämpfen und investieren nicht nur die Pflanzenzüchter selbst, sondern auch Bund und Hochschulen. Durch Züchtung wird versucht, den Ertrag zu steigern, Bitterstoffe wegzuzüchten oder die Pflanzen gegen Krankheiten resistent zu machen. Auch Wissenschaftler am Institut für Angewandte Genetik der FU Berlin forschen seit Jahrzehnten an der verbesserten Nutzung der gelbblühenden Kulturpflanze. Prof. Dr. Maria Dolores Sacristan hat in Zusammenarbeit mit der RAPOOL-Ring GmbH und der Norddeutschen Pflanzenzucht nach jahrelanger Forschung eine Rapssorte gezüchtet, die gegen die Krankheit Kohlhernie resistent ist.


Kohlhernie ist eine Krankheit bei Kohlpflanzen. Die früher als Pilz, heute als Protisten (Einzeller) klassifizierten Erreger nisten sich in den Wurzelzellen der Kreuzblütler ein und entziehen der Pflanze die Nährstoffe. Dabei setzen die Endoparasiten Hormone frei, die die Zellen der Rapspflanze zur Teilung anregen. Es bilden sich klumpartige Wucherungen der Wurzel. Die Parasiten lösen die Zellwände der Pflanze auf und breiten sich in der ganzen Wurzel aus. Die Pflanze verkümmert, welkt und stirbt ab. Ein von der Kohlhernie befallener Boden kann kaum von der Krankheit befreit werden. Die bisherigen Behandlungsmethoden waren mühsam und hatten wenig Erfolg. Änderung des pH-Wertes des Bodens oder Fruchtwechsel schufen bisher zwar Abhilfe, konnten die Parasiten aber nicht nachhaltig vertilgen.

Unter den Kohlpflanzen gibt es auch resistente Formen. Bei Befall verholzen sich die befallenen Wurzelzellen der Pflanze und verhindern so die Ausbreitung der Endoparasiten. Auch unter den Ausgangsarten von Raps gibt es Formen, die natürliche Resistenzen im Genom tragen. Das war der Gedanke, der am Anfang der Forschung stand. Brassica napus, wie der Raps mit botanischem Namen heißt, ist eine Kombinationskreuzung aus Kohl (Brassica oleracea) und Rübsen (Brassica campestris). Wie auch der Weizen, ist der Raps ein Artbastard aus verschiedenen Pflanzen, der vor mehreren Tausend Jahren entstanden ist. Um eine Rapssorte zu züchten, die sich gegen die Pathogene wehren kann, kreuzte das Team um Prof. Sacristan resistente Kohl- und Rübsenlinien. Durch die Resynthese der beiden Kreuzblütler entstanden Artbastarde, deren Samen jedoch nicht keimfähig waren. Um die neu entstandene Hybride trotz der Sterilität zum Wachstum zu bringen, gibt es eine Methode: Die Samen müssen mit der In-Vitro-Methode zum Keimen gebracht werden. Dazu werden die Samen in steriler Umgebung auf einen speziellen Nährboden gesetzt. Die Pflanze entwickelt sich und bildet fortpflanzungsfähige Samen.

Hier fängt dann der mühsame und langwierige Weg der Züchtung und Selektierung an. Die resistente Resynthese-Pflanze wird mit der Rapspflanze, die zwar nicht resistent ist, aber die agronomisch entscheidenden Eigenschaften besitzt, rückgekreuzt. Immer wieder müssen die nachfolgenden Generationen selektiert, immer wieder neu mit dem Raps rückgekreuzt werden. Das Ziel ist es, eine Pflanze zu züchten, die die positive Eigenschaft der resistenten Hybride aufweist, gleichzeitig aber auch die agronomischen Vorteile besitzt. Zwei Kriterien sind hier von entscheidender Bedeutung: Der Ertrag muss stimmen, und die neue Sorte muss frei von toxischen und ungenießbaren Bestandteilen sein. So muss beispielsweise darauf geachtet werden, dass die neue Rapszüchtung nicht die Säure Glucosynolatarum enthält, die Störungen der Schilddrüse verursachen kann. Über mehrere Generationen hat das Team um Prof. Sacristan selektiert, bis die Pflanze allen Anforderungen entsprach.

Um den Ertrag zu steigern wurde die neue Züchtung hybridisiert. Es wurden zwei Inzuchtlinien miteinander gekreuzt und somit in der ersten Generation der sogenannte Heterosis-Effekt erzielt. Die Pflanze hat ein überdurchschnittliches Wachstum und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit in der ersten Generation.

Noch muss die neue Züchtung mit dem Namen MENDEL das Prüfungsverfahren des Bundessortenamtes durchlaufen. Zur Zeit befindet sich die Pflanze im zweiten Wertprüfungsjahr und wird voraussichtlich Ende des Jahres in die amtliche Sortenliste aufgenommen. Durch die Aufnahme in die EU-Sortenliste wird MENDEL jedoch bereits dieses Jahr in Deutschland angebaut werden können.

von Robert Ratz

Weitere Informationen zu MENDEL erteilt Ihnen gerne:
Univ.-Prof. Dr. Maria Dolores Sacristan, Institut für Biologie (Angewandte Genetik), Fachbereich Biologie, Pharmazie, Chemie der Freien Universität Berlin, Alfred-Thaer-Weg 6, 14195 Berlin, Tel: 030 / 838-52748, Fax: 030 / 838-54345, E-Mail: sacris@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Pflanze Rap Rapssorte Samen Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Sturmwarnung: 150 Jahre Schäden im Schweizer Wald
21.09.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Das Rätsel der Monodominanz - Wie im Regenwald natürliche Monokulturen entstehen
06.09.2016 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik