Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rapssorte wehrt sich gegen Pilze

01.06.2001


In Gläsern werden die Mischwesen herangezogen. Optimaler Nährboden sorgt für ihr Gedeihen.


Schon lange werden die Rapsbauern von der Kohlhernie geplagt. Alle erprobten Methoden zum Schutz haben nicht genützt oder nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Doch jetzt scheint eine Lösung gefunden. Prof. Maria Dolores Sacristan vom Institut für Angewandte Genetik am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin gelang die Züchtung einer Rapssorte, die gegen den Erreger resistent ist. Dieses wurde durch die Kreuzung zwischen resistenten Kohl- und Rübsenlinien erreicht. Das Forschungsprojekt wurde von der RAPOOL-Ring GmbH und der Norddeutschen Pflanzenzucht maßgeblich finanziell gefördert.

... mehr zu:
»Pflanze »Rap »Rapssorte »Samen »Züchtung

Raps, die gelbblühende Pflanze, hat eine große wirtschaftliche und ökonomische Bedeutung: nicht nur als Futter für die Tierzüchtung, sondern auch für die menschliche Ernährung in Form von Speiseöl oder Margarine. Hinzu kommt die zukunftsweisende Rolle des Rapses als erneuerbarer, nachwachsender Rohstoff etwa für Rapsdiesel, deren Nutzung sich in vielen Industrie- und Dienstleistungsbereichen zunehmend durchsetzt. Die Deutsche Bahn AG setzt mit Biodiesel betriebene Lokomotiven ein. Das Auto, das mit Rapsdiesel fährt, ist schon seit Jahren Gegenstand von Diskussionen zur alternativen Energienutzung.

Um den Rapsanbau zu optimieren, kämpfen und investieren nicht nur die Pflanzenzüchter selbst, sondern auch Bund und Hochschulen. Durch Züchtung wird versucht, den Ertrag zu steigern, Bitterstoffe wegzuzüchten oder die Pflanzen gegen Krankheiten resistent zu machen. Auch Wissenschaftler am Institut für Angewandte Genetik der FU Berlin forschen seit Jahrzehnten an der verbesserten Nutzung der gelbblühenden Kulturpflanze. Prof. Dr. Maria Dolores Sacristan hat in Zusammenarbeit mit der RAPOOL-Ring GmbH und der Norddeutschen Pflanzenzucht nach jahrelanger Forschung eine Rapssorte gezüchtet, die gegen die Krankheit Kohlhernie resistent ist.


Kohlhernie ist eine Krankheit bei Kohlpflanzen. Die früher als Pilz, heute als Protisten (Einzeller) klassifizierten Erreger nisten sich in den Wurzelzellen der Kreuzblütler ein und entziehen der Pflanze die Nährstoffe. Dabei setzen die Endoparasiten Hormone frei, die die Zellen der Rapspflanze zur Teilung anregen. Es bilden sich klumpartige Wucherungen der Wurzel. Die Parasiten lösen die Zellwände der Pflanze auf und breiten sich in der ganzen Wurzel aus. Die Pflanze verkümmert, welkt und stirbt ab. Ein von der Kohlhernie befallener Boden kann kaum von der Krankheit befreit werden. Die bisherigen Behandlungsmethoden waren mühsam und hatten wenig Erfolg. Änderung des pH-Wertes des Bodens oder Fruchtwechsel schufen bisher zwar Abhilfe, konnten die Parasiten aber nicht nachhaltig vertilgen.

Unter den Kohlpflanzen gibt es auch resistente Formen. Bei Befall verholzen sich die befallenen Wurzelzellen der Pflanze und verhindern so die Ausbreitung der Endoparasiten. Auch unter den Ausgangsarten von Raps gibt es Formen, die natürliche Resistenzen im Genom tragen. Das war der Gedanke, der am Anfang der Forschung stand. Brassica napus, wie der Raps mit botanischem Namen heißt, ist eine Kombinationskreuzung aus Kohl (Brassica oleracea) und Rübsen (Brassica campestris). Wie auch der Weizen, ist der Raps ein Artbastard aus verschiedenen Pflanzen, der vor mehreren Tausend Jahren entstanden ist. Um eine Rapssorte zu züchten, die sich gegen die Pathogene wehren kann, kreuzte das Team um Prof. Sacristan resistente Kohl- und Rübsenlinien. Durch die Resynthese der beiden Kreuzblütler entstanden Artbastarde, deren Samen jedoch nicht keimfähig waren. Um die neu entstandene Hybride trotz der Sterilität zum Wachstum zu bringen, gibt es eine Methode: Die Samen müssen mit der In-Vitro-Methode zum Keimen gebracht werden. Dazu werden die Samen in steriler Umgebung auf einen speziellen Nährboden gesetzt. Die Pflanze entwickelt sich und bildet fortpflanzungsfähige Samen.

Hier fängt dann der mühsame und langwierige Weg der Züchtung und Selektierung an. Die resistente Resynthese-Pflanze wird mit der Rapspflanze, die zwar nicht resistent ist, aber die agronomisch entscheidenden Eigenschaften besitzt, rückgekreuzt. Immer wieder müssen die nachfolgenden Generationen selektiert, immer wieder neu mit dem Raps rückgekreuzt werden. Das Ziel ist es, eine Pflanze zu züchten, die die positive Eigenschaft der resistenten Hybride aufweist, gleichzeitig aber auch die agronomischen Vorteile besitzt. Zwei Kriterien sind hier von entscheidender Bedeutung: Der Ertrag muss stimmen, und die neue Sorte muss frei von toxischen und ungenießbaren Bestandteilen sein. So muss beispielsweise darauf geachtet werden, dass die neue Rapszüchtung nicht die Säure Glucosynolatarum enthält, die Störungen der Schilddrüse verursachen kann. Über mehrere Generationen hat das Team um Prof. Sacristan selektiert, bis die Pflanze allen Anforderungen entsprach.

Um den Ertrag zu steigern wurde die neue Züchtung hybridisiert. Es wurden zwei Inzuchtlinien miteinander gekreuzt und somit in der ersten Generation der sogenannte Heterosis-Effekt erzielt. Die Pflanze hat ein überdurchschnittliches Wachstum und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit in der ersten Generation.

Noch muss die neue Züchtung mit dem Namen MENDEL das Prüfungsverfahren des Bundessortenamtes durchlaufen. Zur Zeit befindet sich die Pflanze im zweiten Wertprüfungsjahr und wird voraussichtlich Ende des Jahres in die amtliche Sortenliste aufgenommen. Durch die Aufnahme in die EU-Sortenliste wird MENDEL jedoch bereits dieses Jahr in Deutschland angebaut werden können.

von Robert Ratz

Weitere Informationen zu MENDEL erteilt Ihnen gerne:
Univ.-Prof. Dr. Maria Dolores Sacristan, Institut für Biologie (Angewandte Genetik), Fachbereich Biologie, Pharmazie, Chemie der Freien Universität Berlin, Alfred-Thaer-Weg 6, 14195 Berlin, Tel: 030 / 838-52748, Fax: 030 / 838-54345, E-Mail: sacris@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Pflanze Rap Rapssorte Samen Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie