Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GV-Mais bald in der EU?

29.04.2004


Die 15 EU-Agrarminister konnten sich am 26. April nicht darauf einigen, den Vertrieb des gentechnisch veränderten BT-11-Mais durch das in der Schweiz ansässige Unternehmen Syngenta zuzulassen.



Das Vereinigte Königreich, Finnland, Irland, Italien, die Niederlande und Schweden stimmten für die Zulassung dieser Maissorte, während Österreich, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Luxemburg und Portugal dagegen stimmten. Belgien, Spanien und Deutschland enthielten sich.

... mehr zu:
»BT-11-Mais »GV-Mais »Maissorte »Syngenta


Dieser Stillstand bedeutet, dass die Entscheidung an die Europäische Kommission zurückgegeben wird, die bereits erklärt hat, dass sie den Vertrieb der Kulturpflanze "wahrscheinlich" genehmigen werde, nachdem die Vereinigten Staaten vor der Welthandelsorganisation geklagt hatten.

Auf die Frage, wann mit einer Entscheidung der Kommission in dieser Frage zu rechnen sei, soll der EU-Gesundheitskommissar David Byrne Berichten zufolge gesagt haben: "Das lässt sich schwer exakt voraussagen, aber ich könnte mir vorstellen, dass der Kommission diese Angelegenheit Ende Mai oder Anfang Juni vorliegen wird [...]. Sobald diese Lebensmittel genehmigt wurden, können [sie] auf den Markt und ich erwarte von den Mitgliedstaaten, dass sie die Gesetze der EU respektieren."

Die USA, der größte Handelspartner der EU, haben gemeinsam mit Kanada, Argentinien und acht weiteren Ländern das De-fact-Moratorium der EU für genetisch veränderte (GV) Lebensmittel angefochten, da es die internationalen Handelsvorschriften verletze.

Mit der Zulassung des Imports des BT-11-Mais durch Syngenta hätten die Minister das seit 1999 geltende De-facto-Verbot der EU eigentlich abgeschafft.

Die BT-11 Maissorte wurde gentechnisch verändert und ist insektenresistent und herbizidtolerant. Der Vorschlag der Kommission, diesen Mais zuzulassen, betrifft nur dessen Verbrauch, nicht aber seinen Anbau.

Es handelt sich hierbei um den ersten von 34 Anträgen auf rechtliche Zulassung von Produkten mit GV-Bestandteilen.

Umweltgruppen lehnen die Einführung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in den europäischen Markt ab und demonstrierten vor dem Gebäude des Ministerrats in Luxemburg. In einer Erklärung vor dem Ministertreffen sagte Greenpeace: "Unsere Regierungen werden aufgefordert, einen sehr umstrittenen GVO unter dem Druck der Europäischen Kommission und von durch die US-Regierung unterstützte Biotech-Firmen durchzuwinken. [...] Die Minister sollten sich statt dessen für die Verbraucher einsetzen, den Bt-11 ablehnen und Maßnahmen zur Verschärfung der gegenwärtig erschlafften Beurteilungsverfahren ergreifen."

Friends of the Earth gaben ebenfalls eine Erklärung heraus, in der es heißt: "Es gibt eindeutig keinen wissenschaftlichen oder politischen Konsens über die Sicherheit dieses gentechnisch veränderten Mais. Die Kommission hat nun die Wahl. Sie kann den GV-Mais in den europäischen Markt zwingen mit dem Wissen, dass es unbeantwortete Fragen zu seiner Sicherheit gibt, oder sie kann ihn glattweg zurückweisen. Es ist an der Zeit, dass sie die Sicherheit der Öffentlichkeit vor die kommerziellen Bedenken der Biotechnologie-Industrie stellt."

Syngenta erklärte andererseits: "Wir hoffen, dass der EU-Prozess im Interesse der Verbraucherwahl und technologischen Innovation fortschreitet."

Michael Stopford, Leiter für öffentliche Angelegenheiten bei Syngenta, fügte hinzu: "Selbstverständlich sind wir völlig davon überzeugt, dass unser Produkt sicher ist."

| gn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21946&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: BT-11-Mais GV-Mais Maissorte Syngenta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie