Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Gentechnik kommt...Stoppschild für Bienen?

28.04.2004


Pollenflug großes Problem bei der Honigherstellung



Honig ist süße Natur meinen die Deutschen und essen jährlich jede und jeder 1,3 Kilogramm. Rund 20 Prozent davon werden von einheimischen Bienen erzeugt. Nach Funden von antibiotischen Rückständen aus Pflanzenbehandlungsmitteln im Obstbau in den vergangenen Jahren und teilweise schlechten Testergebnissen im Warentest droht Honig und Imkern nun neue und zwar langfristige Gefahr. Bienen fragen nämlich nicht, ob die angeflogenen Rapsblüten oder der Mais zu einem Bio-Feld, einem konventionellen Feld ohne Gentechnik oder zu einem Schlag gehören, auf dem gentechnisch veränderte Pflanzen wachsen.

... mehr zu:
»Biene »Gentechnik »Honig »Imkern »Stoppschild


Seit dem 18.04.2004 gelten aber in der gesamten Europäischen Union Kennzeichnungsregeln für Gentechnik in Lebensmitteln. Bislang ist noch nicht geklärt, wie Honig, der Pollen-Anteile von Gentech-Pflanzen enthält, von diesen Regeln erfasst wird. Im Schnitt enthält Honig bis zu 0,05 Prozent Pollen. Sollte der Honig nicht kennzeichnungspflichtig werden, dann wüssten weder Imker noch Verbraucher, ob GVO-Material enthalten ist, so befürchtet die Verbraucherorganisation foodwatch. Importierter Honig stammte bisher zu einem Teil z.B. auch aus Kanada, wo inzwischen bis zu 40 Prozent des Rapses von GVO-Pflanzen stammt. Nach Untersuchungen des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamtes (CVUA) Freiburg in den Jahren 2002 und 2003 betrug der GVO-Pollenanteil in kanadischen Honigprodukten über 30 Prozent. Die Reinheit von Honig steht also im direkten Zusammenhang mit dem Anbauumfang von Gentech-Pflanzen. Raps ist den Imkern in Deutschland im übrigen der größte Dorn im Auge, weil Raps über große Distanzen seine Pollen verbreitet und auskreuzt. Sie fordern daher ein Verbot von Gen-Raps in Deutschland. In Zukunft muss per Analyse geklärt werden, ob im Honig GVO-Pollen enthalten sind. Eine solche Untersuchung kostet nach Einschätzung des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes mindestens 300 Euro - wer sie bezahlen soll ist offen. Fällt der Labortest positiv aus, muss der Honig gekennzeichnet werden. Kaufen würde ihn dann erst mal niemand mehr. Wer für diesen Schaden aufkommt, ist genau so unklar.

Britta Klein | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.berufsimker.de
http://www.foodwatch.de
http://www.gentechnik-forum.de

Weitere Berichte zu: Biene Gentechnik Honig Imkern Stoppschild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Zwei Neonikotinoide beeinträchtigen die Fortpflanzungsfähigkeit von männlichen Honigbienen
27.07.2016 | Universität Bern

nachricht Steinzeitliches Getreide: Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt
19.07.2016 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Bildgebungsmethode macht Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar

Wie blickt man in den menschlichen Körper, ohne zu operieren? Die Suche nach neuen Lösungen ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Medizinforschung. Eine der großen Herausforderungen auf diesem Feld ist es, Sauerstoff in Gewebe sichtbar zu machen. Ein Team um Prof. Vasilis Ntziachristos, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung an der Technischen Universität München (TUM) und Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat dazu einen neuen Ansatz entwickelt.

Einen Königsweg, um den Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar zu machen, schien es bislang nicht zu geben. Viele unterschiedliche Verfahren wurden ausprobiert,...

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein

29.07.2016 | Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschung gibt Impulse für Innovationen

29.07.2016 | Förderungen Preise

Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhindern

29.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam deckt grundlegende Eigenschaften des Spin-Seebeck-Effekts auf

29.07.2016 | Physik Astronomie