Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Tiere Menschen krank machen

16.04.2004


Prof. Dr. Arwid Daugschies


Das Risiko von Zoonosen ist Teil des Zusammenlebens


Immer mal wieder braut sich eine düstere giftige Wolke zusammen. Mal heißt das Menetekel BSE, mal MKS - und jetzt ist die Geflügelgrippe im öffentlichen Bewusstsein. Werden uns die Tiere immer gefährlicher? Einige Antworten auf diese Frage gibt Prof. Dr. Arwid Daugschies, Direktor des Instituts für Parasitologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Krankheiten, die ihm aus Richtung Tierwelt drohen, nennt der Mensch Zoonosen. Aber nicht alle Wissenschaftler sind sich ganz einig, was dies alles umfasst. Wie definieren Sie den Begriff?


Der Begriff Zoonosen bezeichnet Krankheiten und Infektionen, die zwischen Wirbeltier und Menschen übertragbar sind. Eine Ausweitung dieses Begriffs auf andere Schäden, die uns vom Tier zugefügt werden können, also vom Hundebiss bis zum Insektenstich, halte ich für übertrieben. Geprägt hat den Begriff übrigens Rudolf von Virchow anno 1855, erst seitdem denkt die Wissenschaft auch über das Problem nach. Durchsetzen konnte sich der Terminus allerdings erst im 20. Jahrhundert.

Über Krankheiten wie Maul- und Klauenseuche oder Geflügelgrippe, wird in letzter Zeit immer häufiger diskutiert. Werden sie auch immer häufiger? Werden die Tiere immer bedrohlicher? Sollten wir sie gar vom Speisezettel und aus unserem Alltag verbannen?

Keinesfalls. Man muss eindeutig sagen, dass in derzeit in Deutschland kein Grund zur besonderer Aufregung gegeben ist. Ich betone: derzeit - das kann sich durch bestimmte Konstellationen durchaus ändern -; in Asien beispielsweise sieht das momentan anders aus. Dass auch bei uns viel darüber diskutiert wird, hat meines Erachtens einen anderen Grund und man kann auch nicht allein mit den Medien hadern. Der Mensch will verständlicherweise die absolute Sicherheit, nicht zu erkranken. Selbst ein vernachlässigbar geringes Restrisiko von wenigen Zehntel Prozent bereitet ihm Sorgen. Also werden Zoonosen thematisiert, leider immer in Wellen - mal viel zu laut und emotional, mal viel zu beiläufig, selten in Übereinstimmung mit der aktuellen Gefahr, wie die Wissenschaft sie sieht.

Das heißt, Zoonosen sind natürlicher Teil des Zusammenlebens von Mensch und Tier. Nun gibt es doch aber Krankheiten, über die sich die Menschen wirklich den Kopf zerbrechen sollten, die Toxoplasmose beispielsweise, die, wenn sie Schwangere befällt, deren Ungeborenes schädigt.

Die Toxoplasmose ist ein gutes Beispiel um darzustellen, dass sich der Mensch, der sich mit Tieren umgibt auch mit deren - und möglicherweise seinen - Krankheiten befassen muss. Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die über Schweinefleisch oder die Ausscheidungen von Katzen in den Körper des Menschen gelangt. Das ist noch kein Drama, denn viele Menschen sind mit dem Erreger bereits infiziert, ohne dass die Krankheit ausbricht. Wenn allerdings die Immunabwehr gestört ist, kann es zu schweren Erkrankungen kommen. Oder wenn die Mutter noch nie Kontakt zu Erreger hatte und sich in einer bestimmten Phase der Schwangerschaft erstmals infiziert, wird das für das Kind gefährlich. Diese Risiken können durch einen Bluttest zuverlässig eingeschätzt werden. Infektionen können vermieden werden, wenn man Schweinefleisch nur gut durchgegart isst und Kontakt zu Katzenexkrementen, beispielsweise bei der Reinigung des Katzenklos oder der Arbeit im Garten, meidet. Katzen, die nur in der Wohnung gehalten werden und kein rohes Fleisch zu fressen bekommen, stellen kein Risiko für den Halter dar. Entscheidend ist aber vor allem eines, die gründliche Information.

Gibt es in den vergangenen Jahren Veränderungen in der Sichtweise auf Zoonosen?

Der Verbraucher ist durch BSE und derzeit auch mit Blick auf die Geflügelgrippe verunsichert. Eine genaue Risikobewertung ist ihm nicht möglich und Bilder von massenhaften Tötungen von Tieren machen natürlich nachdenklich. Dennoch ist eine Verallgemeinerung in dem Sinne, dass unsere Landwirte ungesunde Lebensmittel produzieren, nicht richtig. Auch die Annahme, dass alternative Haltungsformen automatisch gesündere Tiere und Lebensmittel erzeugen, entspricht vielleicht der Verbrauchererwartung, hat aber mit der Realität wenig zu tun. Im Gegenteil: dass viele Infektionserreger, auch solche von Zoonosen wie die Trichinellose oder Bandwurmfinnen, aus unseren Tierbeständen praktisch verschwunden sind, haben wir wesentlich der modernen Landwirtschaft zu verdanken. Unsere Lebensmittel sind noch nie so sicher gewesen wie heute.

Was bewegt die Wissenschaft auf Ihrem Spezialgebiet, der Parasitologie, derzeit mit Blick auf Zoonosen am meisten?

Bei den Wildtieren ist es vor allem der Fuchsbandwurm. Nach wie vor können wir noch keine sicheren Aussagen über seine Verbreitung und das damit einhergehende Risiko für den Menschen machen. Die Toxoplasmose ist ein immer noch aktuelles Thema. Kryptosporidien sind Erreger, die bei vielen Tierarten und dem Menschen vorkommen und beispielsweise über das Trinkwasser übertragen werden können. Auch in diesem Bereich gibt es international intensive Forschungsbemühungen

Weitere Informationen: Prof. Dr. Arwid Daugschies, Telefon: 0341 97-38080, E-Mail: daugschi@vetmed.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-leipzig.de/ik/wparasitologie

Weitere Berichte zu: Geflügelgrippe Toxoplasmose Zoonose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie