Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen streut zum Schutz der Wälder nur 20.000 t statt 52.000 t Kalk

31.03.2004


Naturkalk hilft dem Wald beim Überleben / Bundesweit über 300.000 t Naturkalk zur Waldstabilisierung eingesetzt

In Hessen gehen die Bodenschutzkalkungen seit Jahren drastisch zurück. Sie erreichen bei weitem nicht die für eine nachhaltige Forstwirtschaft notwendige Größe. Hessen hat rund 870.000 ha Wald. Unterstellt man einen versauerten Anteil von 60%, errechnet sich eine zu kalkende Fläche von etwa 520.000 ha. Bei einem angenommenen 10jährigen Turnus ergibt sich eine jährlich zu kalkende Fläche von 52.000 ha. Hierzu sind bei einer Standardaufwandmenge von 3 t/ha rund 156.000 t Kalk notwendig. Für 2004 sind aber weniger als 20.000 t ausgeschrieben," kritisierte der Leiter der Düngekalk-Hauptgemeinschaft, Joachim Pollehn, vor Journalisten im hessischen Spangenberg.

Zur Stabilisierung der Wälder, zum Schutz des Trinkwassers und zur Eindämmung der fortschreitenden Bodenversauerungen - bedingt durch zunehmende Schadstoffeinträge aus der Luft - reichten die derzeitigen Maßnahmen nicht aus. Nachhaltige Forstwirtschaft dürfe sich nicht nach der aktuellen Kassenlage richten. Vielmehr sei eine vorausschauende Politik zum Wohle nachfolgender Generationen erforderlich. Kontinuierliche Bodenschutzkalkungen blieben solange erforderlich, bis andere länderübergreifende Umweltschutzmaßnahmen spürbar greifen würden, fügte der Forstexperte hinzu.

Zum Hintergrund:

Im Forst wird kein gebrannter Kalk, sondern ausschließlich Kohlensaurer Magnesiumkalk eingesetzt. Dabei handelt es sich um gemahlenes Dolomitgestein mit wechselnden Anteilen an Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat in unterschiedlicher Korngröße. Die Kalkungsintensität in den Bundesländern ist höchst unterschiedlich. Der Jahresverbrauch in diesem ökologisch außerordentlich wichtigen Bereich beträgt etwa 330.000 t, mit seit Jahren deutlich sinkender Tendenz.

Alle Produkte der Kalkindustrie stammen aus natürlichen Lagerstätten. Beim Düngekalk hat sich dafür der Begriff NATURKALK eingebürgert. Düngekalk, der rechtlich der Düngemittelverordnung unterliegt, dient vor allem der Neutralisation von Säuren im Boden, gleich ob von außen eingetragen (Immissionen) oder im Boden selbst entstanden. Dies und die Abwehr von ständig neu hinzukommenden Säuren ist die Hauptaufgabe der Bodenschutzkalkung im Wald.

Insgesamt werden in Deutschland über 37 Millionen Tonnen Kalk- und Dolomitprodukte (gebrannt und ungebrannt) erzeugt. Der Hauptanteil geht in die Eisen- und Stahlindustrie, in den Umweltschutz sowie in die Bauindustrie und in das Baugewerbe. Nur ein kleiner Teil davon (ca. 5-7 %) ist Düngekalk.

Der Bundesverband der Deutschen Kalkindustrie e.V. vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen seiner mittelständisch strukturierten Mitgliedsfirmen. Der Bereich Land- und Forstwirtschaft wird von der Düngekalk-Hauptgemeinschaft betreut.



Pressekontakt:


Joachim Pollehn
Düngekalk-Hauptgemeinschaft
Annastraße 67-71

50968 Köln
Tel: 0221- 93 46 74 -30
Fax: 0221- 93 46 74- 14
E-Mail: pollehn@kalk.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.naturkalk.de

Weitere Berichte zu: Bodenschutzkalkung Düngekalk Forstwirtschaft Kalk Kalkindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit

Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen

24.04.2017 | Informationstechnologie