Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen streut zum Schutz der Wälder nur 20.000 t statt 52.000 t Kalk

31.03.2004


Naturkalk hilft dem Wald beim Überleben / Bundesweit über 300.000 t Naturkalk zur Waldstabilisierung eingesetzt

In Hessen gehen die Bodenschutzkalkungen seit Jahren drastisch zurück. Sie erreichen bei weitem nicht die für eine nachhaltige Forstwirtschaft notwendige Größe. Hessen hat rund 870.000 ha Wald. Unterstellt man einen versauerten Anteil von 60%, errechnet sich eine zu kalkende Fläche von etwa 520.000 ha. Bei einem angenommenen 10jährigen Turnus ergibt sich eine jährlich zu kalkende Fläche von 52.000 ha. Hierzu sind bei einer Standardaufwandmenge von 3 t/ha rund 156.000 t Kalk notwendig. Für 2004 sind aber weniger als 20.000 t ausgeschrieben," kritisierte der Leiter der Düngekalk-Hauptgemeinschaft, Joachim Pollehn, vor Journalisten im hessischen Spangenberg.

Zur Stabilisierung der Wälder, zum Schutz des Trinkwassers und zur Eindämmung der fortschreitenden Bodenversauerungen - bedingt durch zunehmende Schadstoffeinträge aus der Luft - reichten die derzeitigen Maßnahmen nicht aus. Nachhaltige Forstwirtschaft dürfe sich nicht nach der aktuellen Kassenlage richten. Vielmehr sei eine vorausschauende Politik zum Wohle nachfolgender Generationen erforderlich. Kontinuierliche Bodenschutzkalkungen blieben solange erforderlich, bis andere länderübergreifende Umweltschutzmaßnahmen spürbar greifen würden, fügte der Forstexperte hinzu.

Zum Hintergrund:

Im Forst wird kein gebrannter Kalk, sondern ausschließlich Kohlensaurer Magnesiumkalk eingesetzt. Dabei handelt es sich um gemahlenes Dolomitgestein mit wechselnden Anteilen an Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat in unterschiedlicher Korngröße. Die Kalkungsintensität in den Bundesländern ist höchst unterschiedlich. Der Jahresverbrauch in diesem ökologisch außerordentlich wichtigen Bereich beträgt etwa 330.000 t, mit seit Jahren deutlich sinkender Tendenz.

Alle Produkte der Kalkindustrie stammen aus natürlichen Lagerstätten. Beim Düngekalk hat sich dafür der Begriff NATURKALK eingebürgert. Düngekalk, der rechtlich der Düngemittelverordnung unterliegt, dient vor allem der Neutralisation von Säuren im Boden, gleich ob von außen eingetragen (Immissionen) oder im Boden selbst entstanden. Dies und die Abwehr von ständig neu hinzukommenden Säuren ist die Hauptaufgabe der Bodenschutzkalkung im Wald.

Insgesamt werden in Deutschland über 37 Millionen Tonnen Kalk- und Dolomitprodukte (gebrannt und ungebrannt) erzeugt. Der Hauptanteil geht in die Eisen- und Stahlindustrie, in den Umweltschutz sowie in die Bauindustrie und in das Baugewerbe. Nur ein kleiner Teil davon (ca. 5-7 %) ist Düngekalk.

Der Bundesverband der Deutschen Kalkindustrie e.V. vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen seiner mittelständisch strukturierten Mitgliedsfirmen. Der Bereich Land- und Forstwirtschaft wird von der Düngekalk-Hauptgemeinschaft betreut.



Pressekontakt:


Joachim Pollehn
Düngekalk-Hauptgemeinschaft
Annastraße 67-71

50968 Köln
Tel: 0221- 93 46 74 -30
Fax: 0221- 93 46 74- 14
E-Mail: pollehn@kalk.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.naturkalk.de

Weitere Berichte zu: Bodenschutzkalkung Düngekalk Forstwirtschaft Kalk Kalkindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics