Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hat die Stressbelastung landwirtschaftlicher Nutztiere Auswirkungen auf das Leistungsvermögen?

14.05.2001


Warum befassen sich Wissenschaftler mit Messungen von Körpertemperatur, Herzfrequenz und Bewegungsaktivität bei Rindern?

Den permanenten Leistungsanforderungen an unsere Tierbestände, die sich in immer mehr Milch, mehr Eiern und mehr Fleisch pro Tier ausdrücken, sind natürliche Grenzen gesetzt. Überschreitet man diese Barriere durch "Leistungsförderer", in Form von Hormonen, Stimulanzien oder genetisch behandelten Futtermitteln, können beim Einzeltier Gesundheitsschädigungen zurückbleiben. Eine nicht artgemäße Haltung, Fütterung und Betreuung führt zu massiven Stressbelastungen, die sich in Gesundheits- und Fruchtbarkeitsproblemen äußern und frühzeitig den Verlust oder die zwangsweise Schlachtung der Tiere zur Folge haben.
Neue Haltungsverordnungen und Richtlinien für
Geflügel, Schweine und Rinder

Zahlreiche Untersuchungen wurden zum Verhalten und Wohlbefinden von Tieren, und zur artgemäßen Tierhaltung durchgeführt. Die Ergebnisse sind in neue Haltungsverordnungen und Richtlinien für Geflügel, Schweine und Rinder integriert und für die Haltung von Nutztieren im Landwirtschaftsbetrieb verbindlich.
Für die Gesundheitsüberwachung einer Herde kommt der Erfassung von tierphysiologischen Parametern wie Körpertemperatur, Herzfrequenz oder Bewegungsaktivität eine wachsende Bedeutung zu. Stressbelastungen erfahren landwirtschaftliche Nutztiere in vielfältiger Form. Das frühzeitige Erkennen negativer Abweichungen von der Norm, z. B. Temperaturerhöhungen, Einschränkung der Bewegungsaktivität oder deutliche, anhaltende Herzfrequenzerhöhungen signalisiert dem Landwirt: das "Gleichgewicht" des Organismus ist nicht mehr intakt, eine Störung des Gesundheitszustandes des Tieres kann die Ursache sein. Die kontinuierliche Messung dieser Kriterien mit Meßsystemen auf der Basis von Sensoren und die tägliche Auswertung der Messwerte mittels Computertechnik versetzen den Landwirt in die Lage, sich zu jeder Zeit einen Überblick über das Gesundheitsgeschehen seines Tierbestandes zu verschaffen.

Kühe mögen’s kühl

Rinder können in einem Temperaturbereich von etwa +5 bis -15°C ihren Wärmehaushalt allein über die Hautdurchblutung regulieren. Milcheinbußen im Minustemperaturbereich treten erst bei etwa -27°C auf. Diese große Unempfindlichkeit gegen Kälte macht man sich heute in der modernen Stallgestaltung zu nutze: Artgemäße Rinderhaltung bedeutet dabei die Abkehr von weniger gut belichteten und belüfteten Warmställen hin zur Offenfrontstallhaltung mit viel Licht, Luft und Sonne für unsere "Milchproduzenten". Für den Bauern bedeutet dies auch niedrigere Bau und Ausrüstungskosten für seinen Stall.
Hitzestress bei Rindern tritt in Deutschland nur selten auf, für südeuropäische Klimaverhältnisse kann er jedoch für die Milchviehhaltung ein Problem werden. Bei lang anhaltenden Wärmeperioden von mehr als +24°C kommt es zur Verminderung der Milchleistung, weil die Tiere unter diesen Außenklimabedingungen weniger Futter aufnehmen. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Universität Bologna (Italien) sind Bornimer Wissenschaftler in mehrjährigen Untersuchungen diesem Problem nachgegangen. Dabei wurden Messwerte für Körpertemperatur und Bewegungsaktivität von Milchkühen in der Sommerperiode (Juni bis September) mit speziellen, am ATB entwickelten Datenloggern, kontinuierlich erfasst, direkt vom Tier zum Computer übertragen und ausgewertet. Die Versuche, die in diesem Jahr beendet werden, haben bisher gezeigt, dass Milchleistungseinbußen und Probleme mit der Fruchtbarkeit in Mittelitalien nicht festzustellen sind. Problematischer ist phasenweise die Sicherung der Rohmilchqualität. Diese ist bei der Produktion von speziellem Hartkäse wie Parmesan oder Grana Padano in heißen Sommerperioden nicht leicht zu gewährleisten. In der Milchviehhaltung Italiens dominieren deshalb einfache, gut durchlüftete Offenfrontställe, die zur Linderung der Hitze in heißen Sommerperioden zusätzlich mit Lüftungs- oder Wassersprinklereinrichtungen versehen werden. Diese tragen entscheidend zum Wohlbefinden der Milchkühe bei.

Neue EU-Richtlinien zum Tiertransport

Wesentlich problematischer ist die Stressbelastung von Rindern bei Tiertransporten, besonders bei Transporten vom Betrieb zum Schlachthof. Gemeinsam mit schwedischen Kollegen der Universität Uppsala haben die Bornimer Wissenschaftler diesen Sachverhalt untersucht. Dabei wurden Herzfrequenz, Körpertemperatur und Bewegungsaktivität von Schlachtkühen auf einem speziell mit Beobachtungs- und Messtechnik ausgerüsteten Transportfahrzeug auf ihrer Fahrt zum Schlachthof untersucht. Die Ergebnisse zeigen deutlich die Angst, Erregung und Belastung, denen die Tiere bei diesen Transporten unterworfen sind. Dass solche Belastungen des Organismus auch zu einer negativen Beeinflussung der Fleischqualität führen, ist seit langem bekannt. Nach langem Zögern hat die EU in diesem Jahr reagiert und eine Richtlinie auf den Weg gebracht, die speziell das Problem der Tiertransporte für alle Mitgliedsländer verbindlich regelt. Danach sind Tiertransporte nur noch in speziell ausgerüsteten Transportfahrzeugen, mit festgelegten Transportzeiten und qualifiziertem Fahrpersonal zulässig. Grenzüberschreitende Transporte erfordern Sondergenehmigungen und sind an strenge Auflagen gebunden.

Ansprechpartner:
Dr. Ulrich Brehme
Abteilung Technik in der Tierhaltung
Tel: (0331) 5699-520

Gudrun Spaan | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie