Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Landwirtschaft ist zukunftsfähig

07.05.2001

Der von der Bundesregierung propagierten "Agrarwende" mit starker Betonung des Öko-Landbaus steht der Industrieverband Agrar kritisch gegenüber. Dazu erklärte der Vorsitzende des Fachbereichs Pflanzenschutz, Hans Theo Jachmann, heute auf der Jahrespressekonferenz des Verbands. "Betrachtet man die globale Entwicklung, dann führt kein Weg daran vorbei, technischen Fortschritt in der Landwirtschaft intensiv zu nutzen. Angesichts des Bevölkerungswachstums wäre jeder Stillstand ein Rückschritt."

Die irreführend als "konventionell" bezeichnete Landwirtschaft sei eine zukunftsorientierte und umweltschonende Produktionsweise. Mit ihren "gläsernen Wirkstoffen" habe die Pflanzenschutzindustrie eine wichtige Vorleistung für transparente Produktionsprozesse im Agribusiness erbracht.

Im Jahr 2000 erzielten die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln in Deutschland einen Umsatz von 2,03 Mrd. Mark. Sie blieben damit nur unwesentlich hinter dem Ergebnis des Vorjahrs (2,06 Mrd.) zurück. Auf dem "ausgereiften" Markt für Pflanzenschutzmittel sind Wetter und Politik die entscheidenden Einflussfaktoren für Veränderungen, wie Jachmann erklärte.

So hat auch die leichte Steigerung der abgesetzten Wirkstoffmenge um 3,6 Prozent auf 28.500 Tonnen im Jahr 2000 vor allem damit zu tun, dass einzelne Produkte wieder zur Verfügung standen, die 1999 wegen neuer gesetzlicher Vorgaben nicht verfügbar gewesen waren.

Die Exporterlöse bei Pflanzenschutzmitteln stiegen 2000 um 6,6 Prozent auf 4,4 Mrd. Mark. Dabei profitierten die Hersteller auch vom hohen Wechselkurs des Dollars. Der Weltmarkt für Pflanzenschutzmittel wird für 2000 auf 27,5 Mrd. Dollar (27,2 Mrd.) geschätzt. Er bleibt damit auf dem schon Mitte der 90er Jahre erreichten Niveau.

Das Wachstum auf diesem Markt wird unter anderem durch die zunehmende Verbreitung gentechnisch veränderter Sorten gebremst. Weltweit wurden 2000 rund 44 Millionen Hektar damit bestellt. Das entspricht dem Vierfachen der Ackerfläche in Deutschland.

Jachmann bedauerte in diesem Zusammenhang, dass die Kanzleramtsgespräche zur Grünen Gentechnik zu Jahresbeginn vertagt wurden. "Das Ziel, Erfahrungen mit den neuen Sorten zu sammeln und die Akzeptanz dafür zu verbessern, rückt damit in weite Ferne", kritisierte er. "Der Verzicht auf die neue Technologie wird nicht ohne Auswirkungen auf das Wirtschaftsgeschehen in Deutschland bleiben."

Der Umsatz der deutschen Düngemittelindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 16 Prozent auf 3,13 Mrd. Mark gestiegen, wie der Vorsitzende des Fachbereichs Pflanzenernährung im Industrieverband Agrar, Hermann Kuhlmann, berichtete. Rund die Hälfte davon wurde auf dem Inlandsmarkt erwirtschaftet.

Wesentliche Ursache für das Plus ist der deutliche Preisanstieg bei Stickstoffdüngemitteln seit Anfang 2000. Er wurde durch eine starke Nachfrage in Asien und Lateinamerika eingeleitet und durch die Stillegung großer Kapazitäten in Westeuropa gestützt. Im Zuge der Entwicklung auf dem Stickstoffmarkt sind auch die Preise für Phosphatdünger im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

Zur Ertragssituation der Unternehmen erklärte Kuhlmann: "Sie hat sich zwar deutlich verbessert, ist aber noch nicht befriedigend." Bei Stickstoff schlagen die hohen Erdgaspreise auf die Produktionskosten durch. Bei Phosphatdüngern hat der Dollarkurs die Rohstoffe spürbar verteuert.

Statements und Grafiken im Internet unter www.iva.de.

Der Industrieverband Agrar mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 55 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

ots |

Weitere Berichte zu: Pflanzenernährung Pflanzenschutzmittel Sorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie