Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarwende kann Job-Motor werden

16.05.2001


DVL-Studie zeigt Chancen für Beruf des geprüften Natur- und Landschaftspflegers in ländlichen Räumen auf

Bonn, Ansbach 16. Mai 2001: Seit 1998 besteht eine Bundesverordnung für das neue Berufsbild des Geprüften Natur- und Landschaftspflegers. Damit können sich Land-, Forst- und Fischereiwirte über eine Fortbildung mit 640 Unterrichtsstunden und staatlicher Prüfung für einen praktischen Einsatz in Naturschutz und Landschaftspflege qualifizieren. "Um den Geprüften Natur- und Landschaftspfleger als hochqualifizierten Praktiker eine dauerhafte Perspektive zu geben, muss die Landschaftspflege zukünftig über die Gemeinschaftsaufgabe zur Förderung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) unterstützt werden," so DVL-Vorsitzender Josef Göppel. "Damit," so Göppel, "können Landwirte, die sich mit großem Engagement im Naturschutz fortbilden, eine Zukunftsperspektive für ihre Betriebe aufbauen und die Kulturlandschaft sichern helfen."

Nach Ansicht des BfN-Präsidenten Prof. Dr. Hartmut Vogtmann sind die Geprüften Natur- und Landschaftspfleger wichtige Vermittler zwischen Landwirtschaft und Naturschutz und setzen ein Signal dafür, dass eine Agrarwende nur in enger Kooperation mit der Landwirtschaft möglich ist. Vogtmann schlägt vor, das Bund und Länder die Gemeinschaftsaufgabe im Sinne dieses kooperativen Ansatzes weiterentwickeln.

In einer Studie hat der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) die vorhanden und möglichen Einsatzfelder dieses ersten nichtakademischen Berufs im Naturschutz untersucht. Dabei zeigt die Studie den hohen Bedarf auf, Geprüfte Natur- und Landschaftspfleger bei landschaftspflegerischen Arbeiten einzusetzen. An hand von Fallstudien werden vom DVL positive Beispiele bei Landschaftspflegeverbänden, Naturschutzbehörden, Kommunen und Straßenbauverwaltungen in den Bundesländern Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen aufgezeigt.

Der DVL als Dachverband der Landschaftspflegeverbände in Deutschland weis aus der praktischen Arbeit seiner Mitglieder die Sachkunde der Geprüften Natur- und Landschaftspfleger sehr zu schätzen. Bisher, so die DVL-Studie, können diese Personen trotzdem nur sehr begrenzt eingesetzt werden, da von Seiten des Bundes und der Länder Fördermöglichkeiten häufig fehlen. Ein weiterer wichtiger Hemmschuh ist die fehlende Bekanntheit der Geprüften Natur- und Landschaftspfleger bei potentiellen weiteren Einsatzstellen, wie beispielsweise Kommunen, Trinkwasserversorgern und Verwaltungen. Hier wollen BfN und DVL über die Studie wichtige Informationen liefern.

 

Hinweis: Die Studie "Fortbildung zum Geprüften Natur- und Landschaftspfleger - Tätigkeiten, Einsatzbereiche und Perspektiven in der Landschaftspflege" kann beim Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL), Eyber Str. 2, 91522 Ansbach gegen eine Versandkostenpauschale von 5.- DM oder über die Pressestelle des BfN 0228/8491-280 bezogen werden.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Agrarwende DVL Landschaftspflege Landschaftspfleger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Sturmwarnung: 150 Jahre Schäden im Schweizer Wald
21.09.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Das Rätsel der Monodominanz - Wie im Regenwald natürliche Monokulturen entstehen
06.09.2016 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie