Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensmittelsicherheit durch umweltschonend gereinigtes Tierfutter

27.01.2004


In einer solchen Maschine wird Mischfutter produziert. Die Herstellung soll nun nicht nur umweltfreundlicher werden, sondern auch mehr Lebensmittelsicherheit bringen. Foto: Bröring


Futtermittelhersteller und Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) entwickeln neues Verfahren – Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert


Nicht nur beim Menschen gilt, dass er ist, was er isst: gutes Tierfutter ist die Grundlage für gesundes Fleisch. „Futtermittel dürfen keine Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Tiergesundheit und damit auf die Qualität der erzeugten Lebensmittel auswirken können“, sagt Heiner Bröring. Der Futtermittelhersteller aus Dinklage hat sich entschlossen, gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück ein Verfahren zu entwickeln, das Futter hygienisch reinigt und die Umwelt schont. Denn: „Die Produktion von Futtermitteln ist teilweise mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden“, so Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens heute in Dinklage. Die DBU fördert das Modellprojekt mit rund 122.000 Euro.

Staub, Geruchsbelästigung und Energiebedarf verringern


Die Firma Bröring und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) wollen eine Produktionsanlage für Futtermittel entwickeln, die auf umweltgerechte Weise hygienisch unbedenkliches Futter produziert. „Bisher brauchen wir zum Abkühlen des Futters große Mengen Luft. Dabei geraten trotz moderner Filtertechniken Staub und Gerüche in die Umwelt“, erklärt DIL-Leiter Dr. Hans-Detlef Jansen. „Außerdem ist gerade die Erzeugung des Luftstroms zur Abkühlung mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden.“

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Der Herstellungsprozess soll nun mit innovativer Technik so verändert werden, dass die Kühlung und Trocknung des Futters mit Außenluft entfallen kann. Gleichzeitig verbessere sich die Produktqualität, weil die im Produktionsprozess entstehende Wärme genutzt werden könne, um schädliche Mikroorganismen abzutöten. „Das bringt nicht nur hygienische Vorteile, sondern schont auch die Umwelt, weil keine zusätzliche Energie zur Reinigung benötigt wird“, so Heiner Bröring.

Erste Versuche im Labor

Bereits seit Anfang Januar werden im Labor die ersten Versuche und mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt. In den kommenden 30 Monaten soll schrittweise eine Modellanlage gebaut und getestet werden. „Unser Ziel ist klar“, sagt Heiner Bröring. „Verbesserung der hygienischen Qualität des Futters, Verringerung der Staub- und Geruchsbelastung und ein geringerer Energiebedarf.“

Heidrun Linnemann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=822&mailverteiler=1&this=106

Weitere Berichte zu: DBU DIL Futter Lebensmitteltechnik Tierfutter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie