Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensmittelsicherheit durch umweltschonend gereinigtes Tierfutter

27.01.2004


In einer solchen Maschine wird Mischfutter produziert. Die Herstellung soll nun nicht nur umweltfreundlicher werden, sondern auch mehr Lebensmittelsicherheit bringen. Foto: Bröring


Futtermittelhersteller und Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) entwickeln neues Verfahren – Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert


Nicht nur beim Menschen gilt, dass er ist, was er isst: gutes Tierfutter ist die Grundlage für gesundes Fleisch. „Futtermittel dürfen keine Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Tiergesundheit und damit auf die Qualität der erzeugten Lebensmittel auswirken können“, sagt Heiner Bröring. Der Futtermittelhersteller aus Dinklage hat sich entschlossen, gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück ein Verfahren zu entwickeln, das Futter hygienisch reinigt und die Umwelt schont. Denn: „Die Produktion von Futtermitteln ist teilweise mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden“, so Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens heute in Dinklage. Die DBU fördert das Modellprojekt mit rund 122.000 Euro.

Staub, Geruchsbelästigung und Energiebedarf verringern


Die Firma Bröring und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) wollen eine Produktionsanlage für Futtermittel entwickeln, die auf umweltgerechte Weise hygienisch unbedenkliches Futter produziert. „Bisher brauchen wir zum Abkühlen des Futters große Mengen Luft. Dabei geraten trotz moderner Filtertechniken Staub und Gerüche in die Umwelt“, erklärt DIL-Leiter Dr. Hans-Detlef Jansen. „Außerdem ist gerade die Erzeugung des Luftstroms zur Abkühlung mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden.“

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Der Herstellungsprozess soll nun mit innovativer Technik so verändert werden, dass die Kühlung und Trocknung des Futters mit Außenluft entfallen kann. Gleichzeitig verbessere sich die Produktqualität, weil die im Produktionsprozess entstehende Wärme genutzt werden könne, um schädliche Mikroorganismen abzutöten. „Das bringt nicht nur hygienische Vorteile, sondern schont auch die Umwelt, weil keine zusätzliche Energie zur Reinigung benötigt wird“, so Heiner Bröring.

Erste Versuche im Labor

Bereits seit Anfang Januar werden im Labor die ersten Versuche und mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt. In den kommenden 30 Monaten soll schrittweise eine Modellanlage gebaut und getestet werden. „Unser Ziel ist klar“, sagt Heiner Bröring. „Verbesserung der hygienischen Qualität des Futters, Verringerung der Staub- und Geruchsbelastung und ein geringerer Energiebedarf.“

Heidrun Linnemann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=822&mailverteiler=1&this=106

Weitere Berichte zu: DBU DIL Futter Lebensmitteltechnik Tierfutter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit