Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensmittelsicherheit durch umweltschonend gereinigtes Tierfutter

27.01.2004


In einer solchen Maschine wird Mischfutter produziert. Die Herstellung soll nun nicht nur umweltfreundlicher werden, sondern auch mehr Lebensmittelsicherheit bringen. Foto: Bröring


Futtermittelhersteller und Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) entwickeln neues Verfahren – Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert


Nicht nur beim Menschen gilt, dass er ist, was er isst: gutes Tierfutter ist die Grundlage für gesundes Fleisch. „Futtermittel dürfen keine Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Tiergesundheit und damit auf die Qualität der erzeugten Lebensmittel auswirken können“, sagt Heiner Bröring. Der Futtermittelhersteller aus Dinklage hat sich entschlossen, gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück ein Verfahren zu entwickeln, das Futter hygienisch reinigt und die Umwelt schont. Denn: „Die Produktion von Futtermitteln ist teilweise mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden“, so Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens heute in Dinklage. Die DBU fördert das Modellprojekt mit rund 122.000 Euro.

Staub, Geruchsbelästigung und Energiebedarf verringern


Die Firma Bröring und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) wollen eine Produktionsanlage für Futtermittel entwickeln, die auf umweltgerechte Weise hygienisch unbedenkliches Futter produziert. „Bisher brauchen wir zum Abkühlen des Futters große Mengen Luft. Dabei geraten trotz moderner Filtertechniken Staub und Gerüche in die Umwelt“, erklärt DIL-Leiter Dr. Hans-Detlef Jansen. „Außerdem ist gerade die Erzeugung des Luftstroms zur Abkühlung mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden.“

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Der Herstellungsprozess soll nun mit innovativer Technik so verändert werden, dass die Kühlung und Trocknung des Futters mit Außenluft entfallen kann. Gleichzeitig verbessere sich die Produktqualität, weil die im Produktionsprozess entstehende Wärme genutzt werden könne, um schädliche Mikroorganismen abzutöten. „Das bringt nicht nur hygienische Vorteile, sondern schont auch die Umwelt, weil keine zusätzliche Energie zur Reinigung benötigt wird“, so Heiner Bröring.

Erste Versuche im Labor

Bereits seit Anfang Januar werden im Labor die ersten Versuche und mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt. In den kommenden 30 Monaten soll schrittweise eine Modellanlage gebaut und getestet werden. „Unser Ziel ist klar“, sagt Heiner Bröring. „Verbesserung der hygienischen Qualität des Futters, Verringerung der Staub- und Geruchsbelastung und ein geringerer Energiebedarf.“

Heidrun Linnemann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=822&mailverteiler=1&this=106

Weitere Berichte zu: DBU DIL Futter Lebensmitteltechnik Tierfutter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften