Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Lebensmittelsicherheit durch umweltschonend gereinigtes Tierfutter

27.01.2004


In einer solchen Maschine wird Mischfutter produziert. Die Herstellung soll nun nicht nur umweltfreundlicher werden, sondern auch mehr Lebensmittelsicherheit bringen. Foto: Bröring


Futtermittelhersteller und Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) entwickeln neues Verfahren – Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert


Nicht nur beim Menschen gilt, dass er ist, was er isst: gutes Tierfutter ist die Grundlage für gesundes Fleisch. „Futtermittel dürfen keine Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Tiergesundheit und damit auf die Qualität der erzeugten Lebensmittel auswirken können“, sagt Heiner Bröring. Der Futtermittelhersteller aus Dinklage hat sich entschlossen, gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück ein Verfahren zu entwickeln, das Futter hygienisch reinigt und die Umwelt schont. Denn: „Die Produktion von Futtermitteln ist teilweise mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden“, so Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens heute in Dinklage. Die DBU fördert das Modellprojekt mit rund 122.000 Euro.

Staub, Geruchsbelästigung und Energiebedarf verringern


Die Firma Bröring und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) wollen eine Produktionsanlage für Futtermittel entwickeln, die auf umweltgerechte Weise hygienisch unbedenkliches Futter produziert. „Bisher brauchen wir zum Abkühlen des Futters große Mengen Luft. Dabei geraten trotz moderner Filtertechniken Staub und Gerüche in die Umwelt“, erklärt DIL-Leiter Dr. Hans-Detlef Jansen. „Außerdem ist gerade die Erzeugung des Luftstroms zur Abkühlung mit einem erheblichen Energieaufwand verbunden.“

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Der Herstellungsprozess soll nun mit innovativer Technik so verändert werden, dass die Kühlung und Trocknung des Futters mit Außenluft entfallen kann. Gleichzeitig verbessere sich die Produktqualität, weil die im Produktionsprozess entstehende Wärme genutzt werden könne, um schädliche Mikroorganismen abzutöten. „Das bringt nicht nur hygienische Vorteile, sondern schont auch die Umwelt, weil keine zusätzliche Energie zur Reinigung benötigt wird“, so Heiner Bröring.

Erste Versuche im Labor

Bereits seit Anfang Januar werden im Labor die ersten Versuche und mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt. In den kommenden 30 Monaten soll schrittweise eine Modellanlage gebaut und getestet werden. „Unser Ziel ist klar“, sagt Heiner Bröring. „Verbesserung der hygienischen Qualität des Futters, Verringerung der Staub- und Geruchsbelastung und ein geringerer Energiebedarf.“

Heidrun Linnemann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=822&mailverteiler=1&this=106

Weitere Berichte zu: DBU DIL Futter Lebensmitteltechnik Tierfutter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE