Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen der Bewirtschaftungsform und Düngung auf Dauergrünland untersucht

21.01.2004


Im Rahmen eines Forschungsprojektes auf dem Versuchsgut Karkendamm der Universität Kiel wurden die Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen auf die biologische Vielfalt, die Produktivität, die Futterqualität und die Stickstoff(N)-Bilanz auf Dauergrünland untersucht.



Der Versuch umfasste die fünf Nutzungsformen Umtriebsweide, Mähweide, Mähweide mit Silageschnitten, 4-Schnitt-Nutzung und simulierte Weide (Simulation der Weidenutzung durch häufige Schnittnutzung). Die Stickstoffdüngung variierte zwischen 0 bis 300 kg N/ha mineralische Düngung und 0 bzw. 20 m3 Gülle/ha). Die Stickstoffdüngung und höhere Beweidungsintensität hatten negative Auswirkungen auf den Kleeanteil und die Stickstofffixierung. Die Effizienz der mineralischen Düngung war in kleereichen Beständen geringer als auf kleearmen, intensiv beweideten Flächen. Eine 2-Schnitt-Nutzung steigerte die Produktivität der Umtriebsweide deutlich. Ökonomisch sinnvoll war eine Erhöhung der Stickstoffdüngung nur bei den Varianten Mähweide und 4-Schnitt-Nutzung. Die Variante "Simulation der Weidenutzung" erwies sich als ungeeignet, um Stickstoff-Flüsse auf beweideten Grünlandsystemen zu untersuchen. Der Stickstoffaustrag im Sickerwasser bei Weiden und Mähweiden war selbst in ungedüngten Varianten im kritischen Bereich des EU-Trinkwassergrenzwertes. Nur in der Variante mit ausschließlicher Schnittnutzung traten bei einer Düngung von 210 bis 230 kg N/ha keine Sickerwasserverluste auf. Der Einfluss der Nutzungssysteme auf die botanische Vielfalt war ersichtlich aber statistisch nicht signifikant.



Die Versuche zeigten, dass Stickstoffüberschüsse auf Grünland durch eine veränderte Bewirtschaftung reduziert werden können. Eine leistungsfähige und gleichzeitig umweltverträgliche Milchproduktion ist durch eine Verringerung der Stickstoff-Intensität, eine Reduktion des Dauergrünlandes und Ausdehnung des Maisanbaus erreichbar. In einer weiteren Arbeit wurden die Nitratauswaschung unter Dauergrünlandsystemen und Silomaismonokulturen verglichen. Daraus ergab sich, dass eine Grundwasserschonende Weidewirtschaft mit einer Verringerung der Stickstoffdüngungsintensität und periodischen Schnittnutzungen erreichbar ist. Mit Silomais ist auf Sandstandorten Nordwestdeutschlands eine hohe Produktivität bei gleichzeitig niedrigen Nitratauswaschungsverlusten möglich. Insbesondere die Verwendung von Untersaaten wirkte sich günstig auf die Verringerung der Nitratverluste aus.

Martina Mamedi | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie