Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aquakultur: Chancen und Risiken für Entwicklungsländer

16.01.2004


In einem Workshop, den das Zentrum für Marine Tropenökologie und die GTZ in Bremen veranstalten, sollen neue Ansätze und Technologien in der Aquakultur diskutiert werden.



Alljährlich reitet zum vietnamesischen Neujahrsfest der Schutzgeist Tao Quan auf einem Karpfen zum Himmel. Karpfen spielen in südostasiatischen Traditionen eine bedeutende Rolle. Seit Jahrtausenden werden sie hier gezüchtet, und allein in China hält man Millionen Tonnen von Karpfen in angelegten Teichen. Mittlerweile stammt fast ein Drittel der Fischmenge, die weltweit verzehrt wird, aus Aquakulturanlagen. Die Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten übersteigt bei weitem die Produktionskapazität von natürlichen Gewässern.



Ein Workshop, den das Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Bremen ausrichten, soll nun klären, inwieweit moderne Formen der Aquakultur zur nachhaltigen Entwicklung von Partnerländern beitragen können. Weltweit werden heute etwa 30 Millionen Tonnen an Produkten aus der Aquakultur vermarktet. In vielen Entwicklungsländern stellen sie eine wertvolle Quelle für Devisen und Beschäftigung dar. Zunehmend spielt auch der Handel mit Zierfischen eine Rolle. Die Produktionssysteme sind vielfältig und reichen von großen Zuchtanlagen bis hin zu kleinen Familienbetrieben mit einem Teich auf dem Hinterhof.

Die Branche kämpft jedoch mit etlichen ökologischen Problemen. Der zunehmende Bevölkerungsdruck veranlasst viele Fischbauern, die Haltung zu intensivieren. Dabei wird die natürliche Kapazität des Wassers, sich in den Teichanlagen zu erneuern, überstrapaziert. Die Zugabe von Hormonen und Medikamenten belasten das Wasser zusätzlich. Offene Netzgehege an den Küsten entlassen oft Krankheitserreger ins freie Wasser, die Wildformen oder benachbarte Anlagen befallen. So brach z.B. in den letzten Jahren in Südostasien fast die gesamte Shrimpsindustrie zusammen.

Mit der geplanten Veranstaltung soll nun Bilanz aus den Erfahrungen deutscher Entwicklungsprojekte gezogen und ein Ausblick auf neue Ansätze und Technologien in der Aquakultur gegeben werden. Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen wird die Möglichkeit geboten, die Bedeutung moderner Konzepte in der Aquakultur für Entwicklungs- und Schwellenländer zu diskutieren. Im Blickpunkt stehen Lösungen, die die soziokulturellen Bedingungen des Partnerlandes berücksichtigen und von kleinbäuerlichen Produktionssystemen bis zu modularer Kreislauftechnologie reichen.

Der Workshop "Deutsches Aquakultur Know-How in der Entwicklungszusammenarbeit - Erfahrungen, Herausforderungen und Märkte" findet am Dienstag, dem 20. Februar, am Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen statt.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Kunzmann
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstraße 6
28359 Bremen
Tel: 0421 / 23800-26
Email: andreas.kunzmann@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Berichte zu: Aquakultur Entwicklungsland GTZ Karpfen Produktionssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics