Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baumtomograf mit neuem Bildverfahren

02.12.2003


Diplom-Informatiker Andreas Kraft (hinten) bereitet gemeinsam mit Prof. Klaus Wüst die tomografische Untersuchung einer Kastanie vor.


In seiner Diplomarbeit an der FH Gießen-Friedberg hat Andreas Kraft einen Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe die Baumtomografie aufschlußreichere Bilder liefern kann.

... mehr zu:
»Kastanie »Laptop »Sensor

"Die Bäume sind ja fast alle krank hier!". Die ältere Passantin beobachtet interessiert zwei Männer, die sich an einer Kastanie in der Gießener Eichgärtenallee zu schaffen machen. Wie krank die Kastanie ist, will Andreas Kraft auf schonende Weise herausfinden. Der 26-jährige Diplom-Informatiker schlägt knapp unterhalb einer alten, fast zugewucherten Verletzung zwölf dünne Stahlstifte in den Baum und bringt danach je ein zigarettenschachtelgroßes graues Kästchen an diesen Halterungen an.

Kraft bereitet den Einsatz eines neuartigen Impulstomografen vor, mit dem er den inneren Zustand von Bäumen sichtbar machen kann. Die Kästchen sind Sensoren, die einen Mikrochip enthalten und über Kabel untereinander und mit einem Laptop verbunden werden. Schlägt man nun mit einem Hammer auf einen kleinen Metallstift an den Sensoren, so werden Schallwellen ausgelöst. Gemessen wird die Zeit, die diese Wellen zu den anderen Sensoren benötigen. "Durch festes, gesundes Holz läuft der Schall schneller als durch verfaultes Holz," erläutert Kraft das Prinzip. "Bei zwölf Messpunkten erhalten wir pro Schlag elf Messwerte." Die Daten werden an den Laptop übertragen, anschließend berechnet der Computer ein Bild des Baumquerschnitts.


Kennen gelernt hat Kraft das Verfahren, als er während des Studiums an der Fachhochschule Gießen-Friedberg sein Berufspraktisches Semester bei der Heidelberger Firma Rinntech absolvierte. Das Unternehmen hat verschiedene technische Geräte und Software für Baum- und Holzuntersuchungen entwickelt. Die grafische Darstellung der Untersuchungsergebnisse beschränkte sich allerdings auf eine wenig anschauliche Liniengrafik. Dem Informatikstudenten Kraft kam die Idee zur Weiterentwicklung des Verfahrens. In seiner Diplomarbeit am Gießener FH-Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik formulierte er einen komplizierten Algorithmus, der eine anschauliche Flächendarstellung und eine - aus mehreren Messringen zusammen gesetzte - dreidimensionale Darstellung des Gesundheitszustandes eines Baumes möglich macht. "Dabei sind ihm seine sehr guten Physikkenntnisse zugute gekommen," sagt anerkennend Prof. Dr. Klaus Wüst, der die Arbeit betreut hat.

"Zerstörungsfrei, schnell und preiswert lassen sich nun Bäume beurteilen", resümiert der Hochschullehrer. Die Anschaffung eines "Arbotoms" - so der Name, unter dem die Messeinrichtung vermarktet wird - lohnt sich laut Kraft, der mittlerweile fest bei Rinntech beschäftigt ist, für Privatleute allerdings nicht. Etwa 10.000 Euro kostet das Komplettsystem und eignet sich deshalb zum Beispiel für Kommunen, die für die Sicherheit ihrer Straßen- und Parkbäume verantwortlich sind. Private Interessenten, die fürchten, dass ihnen ihr Gartenbaum auf das Reihenhaus fällt, könne aber auch geholfen werden, sagt Kraft. Rund 200 Euro koste die Baumuntersuchung als Dienstleistung.
Für die Kastanie in der Eichgärtenallee konnte Andreas Kraft übrigens vorerst Entwarnung geben. Der Baum sei zwar offensichtlich geschädigt, seine Standfestigkeit aber zurzeit nicht beeinträchtigt.

Erhard Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: Kastanie Laptop Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften