Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baumtomograf mit neuem Bildverfahren

02.12.2003


Diplom-Informatiker Andreas Kraft (hinten) bereitet gemeinsam mit Prof. Klaus Wüst die tomografische Untersuchung einer Kastanie vor.


In seiner Diplomarbeit an der FH Gießen-Friedberg hat Andreas Kraft einen Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe die Baumtomografie aufschlußreichere Bilder liefern kann.

... mehr zu:
»Kastanie »Laptop »Sensor

"Die Bäume sind ja fast alle krank hier!". Die ältere Passantin beobachtet interessiert zwei Männer, die sich an einer Kastanie in der Gießener Eichgärtenallee zu schaffen machen. Wie krank die Kastanie ist, will Andreas Kraft auf schonende Weise herausfinden. Der 26-jährige Diplom-Informatiker schlägt knapp unterhalb einer alten, fast zugewucherten Verletzung zwölf dünne Stahlstifte in den Baum und bringt danach je ein zigarettenschachtelgroßes graues Kästchen an diesen Halterungen an.

Kraft bereitet den Einsatz eines neuartigen Impulstomografen vor, mit dem er den inneren Zustand von Bäumen sichtbar machen kann. Die Kästchen sind Sensoren, die einen Mikrochip enthalten und über Kabel untereinander und mit einem Laptop verbunden werden. Schlägt man nun mit einem Hammer auf einen kleinen Metallstift an den Sensoren, so werden Schallwellen ausgelöst. Gemessen wird die Zeit, die diese Wellen zu den anderen Sensoren benötigen. "Durch festes, gesundes Holz läuft der Schall schneller als durch verfaultes Holz," erläutert Kraft das Prinzip. "Bei zwölf Messpunkten erhalten wir pro Schlag elf Messwerte." Die Daten werden an den Laptop übertragen, anschließend berechnet der Computer ein Bild des Baumquerschnitts.


Kennen gelernt hat Kraft das Verfahren, als er während des Studiums an der Fachhochschule Gießen-Friedberg sein Berufspraktisches Semester bei der Heidelberger Firma Rinntech absolvierte. Das Unternehmen hat verschiedene technische Geräte und Software für Baum- und Holzuntersuchungen entwickelt. Die grafische Darstellung der Untersuchungsergebnisse beschränkte sich allerdings auf eine wenig anschauliche Liniengrafik. Dem Informatikstudenten Kraft kam die Idee zur Weiterentwicklung des Verfahrens. In seiner Diplomarbeit am Gießener FH-Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik formulierte er einen komplizierten Algorithmus, der eine anschauliche Flächendarstellung und eine - aus mehreren Messringen zusammen gesetzte - dreidimensionale Darstellung des Gesundheitszustandes eines Baumes möglich macht. "Dabei sind ihm seine sehr guten Physikkenntnisse zugute gekommen," sagt anerkennend Prof. Dr. Klaus Wüst, der die Arbeit betreut hat.

"Zerstörungsfrei, schnell und preiswert lassen sich nun Bäume beurteilen", resümiert der Hochschullehrer. Die Anschaffung eines "Arbotoms" - so der Name, unter dem die Messeinrichtung vermarktet wird - lohnt sich laut Kraft, der mittlerweile fest bei Rinntech beschäftigt ist, für Privatleute allerdings nicht. Etwa 10.000 Euro kostet das Komplettsystem und eignet sich deshalb zum Beispiel für Kommunen, die für die Sicherheit ihrer Straßen- und Parkbäume verantwortlich sind. Private Interessenten, die fürchten, dass ihnen ihr Gartenbaum auf das Reihenhaus fällt, könne aber auch geholfen werden, sagt Kraft. Rund 200 Euro koste die Baumuntersuchung als Dienstleistung.
Für die Kastanie in der Eichgärtenallee konnte Andreas Kraft übrigens vorerst Entwarnung geben. Der Baum sei zwar offensichtlich geschädigt, seine Standfestigkeit aber zurzeit nicht beeinträchtigt.

Erhard Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: Kastanie Laptop Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie