Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wildretter" schützt Rehkitze und Hasen: Sensoren helfen Landwirten

27.11.2003


Glück gehabt: Ein Rehkitz kann dank des "Wildretters" rechtzeitig geortet und so vor der Mähmaschine in Sicherheit gebracht werden.


Die jährliche Todesrate von bis zu 500.000 wildlebenden Tieren in Deutschland - darunter allein 90.000 Rehkitze -, die nach Schätzungen von Jägern durch landwirtschaftliche Mähmaschinen umkommen, kann vielleicht schon bald deutlich verringert werden. Die oberpfälzische Firma ISA Industrieelektronik (Weiden) hat in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen "Wildretter" entwickelt, der diese Unfälle in Zukunft vermeidbar machen könnte. Er versetzt mit Infrarot- und Mikrowellen-Sensoren Landwirte erstmals in die Lage, in Wiesen und Feldern verborgene Tiere zu entdecken, die dann nicht mehr durch Maschinen verletzt oder getötet werden. Damit leistet die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 95.000 Euro geförderte innovative Technik einen Beitrag zum Tierschutz, der seit 2002 im Grundgesetz verankert ist. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Nur mit Technik können wir die Aufgabe lösen, moderne Landwirtschaft und Tierschutz zu vereinbaren."


Eigentlich müsste jede Wiese vor der Bearbeitung genau inspiziert werden, so Brickwedde. Doch welcher Landwirt habe schon Zeit, vor dem Mähen nach Rehkitzen, jungen Hasen und Füchsen oder Bodenbrütern wie Fasane und Rebhühner zu suchen? Dr. Volker Tank vom Institut für Optoelektronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Oberpfaffenhofen) hatte die Idee, einen "Tier-Detektor" zu entwickeln. Eine Anleihe bei der Raumfahrttechnik habe schließlich den entscheidenden Schritt nach vorn gebracht: Gemeinsam mit Kollegen modifizierte und vereinfachte Tank eine Technik, die auch verwendet wird, um von Satelliten aus Wärmebilder von der Erde aufzunehmen. Wärme- oder Infrarotstrahlung sei wie das gewöhnliche Licht elektromagnetische Strahlung, besitze aber längere Wellenlängen und sei deshalb für das Auge unsichtbar.

Tanks fingerkuppengroßer Infrarot-Sensor macht die Körperwärme von Tieren "sichtbar", indem er auf ihre natürliche elektromagnetische Wärmestrahlung reagiert und ein Warnsignal abgibt. Maximal 16 Infrarot-Sensoren sitzen im Abstand von 50 bis 60 Zentimetern an einem Fahrzeug-Ausleger und suchen jeweils den Geländestreifen ab, der als nächster gemäht wird. Ist ein Tier aufgespürt, ertönt ein Signal und die Steuereinheit zeigt, welcher Sensor reagiert hat, so dass der Landwirt genau erkennen kann, wo sich das Tier versteckt.


Während in Zusammenarbeit mit der Firma ISA Industrieelektronik die ersten Prototypen gebaut wurden, habe sich herausgestellt, dass die Infraroterkennung ihre Tücken habe. "Auch von der Sonne erwärmte Steine wurden von den Sensoren gemeldet", berichtet Dr. Roland Nitsche von der Firma ISA. "Das war für die Bauern frustrierend, die ihre Arbeit umsonst unterbrochen hatten. Wir brauchten eine weitergehende Technik, um blinde Alarme zu vermeiden." Die Experten begannen, gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik der Technischen Universität (TU) München Sensoren zu testen, die schwache Mikrowellen aussenden und auf Wasser reagieren - also auch auf den hohen Wasseranteil von Tierkörpern. "Durch die Kombination der Werte Körperwärme und Flüssigkeitsgehalt lässt sich ein Tier zuverlässig identifizieren", erklärt Tank.

Entsprechend groß sei das Interesse aus Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz an dem System. "Am Ziel sind wir aber noch nicht", sagt Nitsche selbstkritisch. "Wir sind auf der Suche nach kostengünstigen Mikrowellenkomponenten, um das System zur Marktreife zu entwickeln." Nach Ansicht von DBU-Fachreferent Dr. Holger Wurl sind die wichtigen Grundlagen gelegt, um das Sensor-System zu einer Standardeinrichtung werden zu lassen: "Damit werden die Bauern in Zukunft auch wirtschaftlich entlastet, denn Gras, das mit verletzten oder toten Tieren in Berührung kommt, wird als Viehfutter unbrauchbar."

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.wildretter.de
http://www.caf.dlr.de/caf/anwendungen/projekte/projekte_nutzung/wildretter

Weitere Berichte zu: Landwirt Luft- und Raumfahrt Rehkitze Sensor Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie