Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wildretter" schützt Rehkitze und Hasen: Sensoren helfen Landwirten

27.11.2003


Glück gehabt: Ein Rehkitz kann dank des "Wildretters" rechtzeitig geortet und so vor der Mähmaschine in Sicherheit gebracht werden.


Die jährliche Todesrate von bis zu 500.000 wildlebenden Tieren in Deutschland - darunter allein 90.000 Rehkitze -, die nach Schätzungen von Jägern durch landwirtschaftliche Mähmaschinen umkommen, kann vielleicht schon bald deutlich verringert werden. Die oberpfälzische Firma ISA Industrieelektronik (Weiden) hat in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen "Wildretter" entwickelt, der diese Unfälle in Zukunft vermeidbar machen könnte. Er versetzt mit Infrarot- und Mikrowellen-Sensoren Landwirte erstmals in die Lage, in Wiesen und Feldern verborgene Tiere zu entdecken, die dann nicht mehr durch Maschinen verletzt oder getötet werden. Damit leistet die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 95.000 Euro geförderte innovative Technik einen Beitrag zum Tierschutz, der seit 2002 im Grundgesetz verankert ist. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Nur mit Technik können wir die Aufgabe lösen, moderne Landwirtschaft und Tierschutz zu vereinbaren."


Eigentlich müsste jede Wiese vor der Bearbeitung genau inspiziert werden, so Brickwedde. Doch welcher Landwirt habe schon Zeit, vor dem Mähen nach Rehkitzen, jungen Hasen und Füchsen oder Bodenbrütern wie Fasane und Rebhühner zu suchen? Dr. Volker Tank vom Institut für Optoelektronik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Oberpfaffenhofen) hatte die Idee, einen "Tier-Detektor" zu entwickeln. Eine Anleihe bei der Raumfahrttechnik habe schließlich den entscheidenden Schritt nach vorn gebracht: Gemeinsam mit Kollegen modifizierte und vereinfachte Tank eine Technik, die auch verwendet wird, um von Satelliten aus Wärmebilder von der Erde aufzunehmen. Wärme- oder Infrarotstrahlung sei wie das gewöhnliche Licht elektromagnetische Strahlung, besitze aber längere Wellenlängen und sei deshalb für das Auge unsichtbar.

Tanks fingerkuppengroßer Infrarot-Sensor macht die Körperwärme von Tieren "sichtbar", indem er auf ihre natürliche elektromagnetische Wärmestrahlung reagiert und ein Warnsignal abgibt. Maximal 16 Infrarot-Sensoren sitzen im Abstand von 50 bis 60 Zentimetern an einem Fahrzeug-Ausleger und suchen jeweils den Geländestreifen ab, der als nächster gemäht wird. Ist ein Tier aufgespürt, ertönt ein Signal und die Steuereinheit zeigt, welcher Sensor reagiert hat, so dass der Landwirt genau erkennen kann, wo sich das Tier versteckt.


Während in Zusammenarbeit mit der Firma ISA Industrieelektronik die ersten Prototypen gebaut wurden, habe sich herausgestellt, dass die Infraroterkennung ihre Tücken habe. "Auch von der Sonne erwärmte Steine wurden von den Sensoren gemeldet", berichtet Dr. Roland Nitsche von der Firma ISA. "Das war für die Bauern frustrierend, die ihre Arbeit umsonst unterbrochen hatten. Wir brauchten eine weitergehende Technik, um blinde Alarme zu vermeiden." Die Experten begannen, gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik der Technischen Universität (TU) München Sensoren zu testen, die schwache Mikrowellen aussenden und auf Wasser reagieren - also auch auf den hohen Wasseranteil von Tierkörpern. "Durch die Kombination der Werte Körperwärme und Flüssigkeitsgehalt lässt sich ein Tier zuverlässig identifizieren", erklärt Tank.

Entsprechend groß sei das Interesse aus Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz an dem System. "Am Ziel sind wir aber noch nicht", sagt Nitsche selbstkritisch. "Wir sind auf der Suche nach kostengünstigen Mikrowellenkomponenten, um das System zur Marktreife zu entwickeln." Nach Ansicht von DBU-Fachreferent Dr. Holger Wurl sind die wichtigen Grundlagen gelegt, um das Sensor-System zu einer Standardeinrichtung werden zu lassen: "Damit werden die Bauern in Zukunft auch wirtschaftlich entlastet, denn Gras, das mit verletzten oder toten Tieren in Berührung kommt, wird als Viehfutter unbrauchbar."

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.wildretter.de
http://www.caf.dlr.de/caf/anwendungen/projekte/projekte_nutzung/wildretter

Weitere Berichte zu: Landwirt Luft- und Raumfahrt Rehkitze Sensor Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie