Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Obstkonservierung durch natürlichen Abwehrmechanismus

04.11.2003


Resveratrol ist eine chemische Substanz, die von vielen Pflanzen abgesondert wird und zu ihrem Abwehrmechanismus gehört. Im Projekt "FRUTA FRESCA" wird diese Substanz als natürliches Pestizid zur Konservierung von Obst genutzt.


Die meisten Obstsorten werden innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne angebaut und geerntet. Der Markt indessen fordert eine möglichst lange Verfügbarkeit von Obst. Deshalb muss das Obst haltbar gemacht und für eine gewisse Zeit gelagert werden, bevor es auf den Markt kommt. Herkömmliche Konservierungstechniken bestehen in einer Lagerung unter kontrollierten klimatischen Bedingungen sowie in der Behandlung mit synthetischen Pestiziden. Dennoch kommt es bei einem beträchtlichem Anteil dieses Obstes zu Fäulnisbefall, so dass dieses Obst nicht mehr verkäuflich ist.

Im Projekt "FRUTA FRESCA" wird nun eine revolutionäre Lösung für die Haltbarmachung von Obst vorgeschlagen. Es basiert auf Substanzen, die vom natürlichen Abwehrsystem der Pflanze selbst abgesondert werden. Eine dieser Substanzen ist Resveratrol, eine in vielen Pflanzen natürlich vorkommende Phenolverbindung. Es wurde beobachtet, dass sich insbesondere in Weintrauben die Resveratrolkonzentration bei Pathogenattacken verändert. Eine systematische Beobachtung, die bei unterschiedlichen Infektionen durchgeführt wurde, führte zu der Erkenntnis, dass Resveratrol bei infektiösen Attacken der wirksamste Abwehrmechanismus von Weintrauben ist.


Diese eindeutige Korrelation zwischen dem Resveratrolgehalt und dem Gesundheitszustand der Trauben veranlasste das Forschungsteam, die exogene Verabreichung von Resveratrol als Verfahren zur Haltbarmachung von Weintrauben und anderen Obstsorten zu erproben. Wie sich dabei zeigte, ist Resveratrol ausgezeichnet als natürliches Pestizid geeignet. Obst, das mit Resveratrol behandelt wurde, blieb mindestens doppelt so lange unbeeinträchtigt, unverdorben und undehydriert wie nicht behandeltes.

Resveratrol zeichnet sich im Vergleich zum synthetischen chemischen Pestizid herkömmlicher Art durch bedeutende Vorteile aus. Es führt nicht nur zu exzellenten Konservierungsergebnissen, sondern ist auch ein reines Naturprodukt, dessen Einsatz als Pestizid mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden ist. Im Gegenteil: In etlichen Studien wurden signifikante Antioxidationseigenschaften von Resveratrol nachgewiesen, die auch für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten beim Menschen - beispielsweise Hautinfektionen, Herzproblemen und Krebs - genutzt werden könnten.

Kontakt:

Professor Ángel González-Ureña
Instituto Pluridisciplinar
Juan XXIII-1, 28040 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-39432-60, Fax: -65
Email: laseres@pluri.ucm.es

Angel Gonzelez-Urena | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ucm.es/info/ip/ulhm.htm

Weitere Berichte zu: Abwehrmechanismus Haltbarmachung Pestizid Resveratrol Weintraube

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik