Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Obstkonservierung durch natürlichen Abwehrmechanismus

04.11.2003


Resveratrol ist eine chemische Substanz, die von vielen Pflanzen abgesondert wird und zu ihrem Abwehrmechanismus gehört. Im Projekt "FRUTA FRESCA" wird diese Substanz als natürliches Pestizid zur Konservierung von Obst genutzt.


Die meisten Obstsorten werden innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne angebaut und geerntet. Der Markt indessen fordert eine möglichst lange Verfügbarkeit von Obst. Deshalb muss das Obst haltbar gemacht und für eine gewisse Zeit gelagert werden, bevor es auf den Markt kommt. Herkömmliche Konservierungstechniken bestehen in einer Lagerung unter kontrollierten klimatischen Bedingungen sowie in der Behandlung mit synthetischen Pestiziden. Dennoch kommt es bei einem beträchtlichem Anteil dieses Obstes zu Fäulnisbefall, so dass dieses Obst nicht mehr verkäuflich ist.

Im Projekt "FRUTA FRESCA" wird nun eine revolutionäre Lösung für die Haltbarmachung von Obst vorgeschlagen. Es basiert auf Substanzen, die vom natürlichen Abwehrsystem der Pflanze selbst abgesondert werden. Eine dieser Substanzen ist Resveratrol, eine in vielen Pflanzen natürlich vorkommende Phenolverbindung. Es wurde beobachtet, dass sich insbesondere in Weintrauben die Resveratrolkonzentration bei Pathogenattacken verändert. Eine systematische Beobachtung, die bei unterschiedlichen Infektionen durchgeführt wurde, führte zu der Erkenntnis, dass Resveratrol bei infektiösen Attacken der wirksamste Abwehrmechanismus von Weintrauben ist.


Diese eindeutige Korrelation zwischen dem Resveratrolgehalt und dem Gesundheitszustand der Trauben veranlasste das Forschungsteam, die exogene Verabreichung von Resveratrol als Verfahren zur Haltbarmachung von Weintrauben und anderen Obstsorten zu erproben. Wie sich dabei zeigte, ist Resveratrol ausgezeichnet als natürliches Pestizid geeignet. Obst, das mit Resveratrol behandelt wurde, blieb mindestens doppelt so lange unbeeinträchtigt, unverdorben und undehydriert wie nicht behandeltes.

Resveratrol zeichnet sich im Vergleich zum synthetischen chemischen Pestizid herkömmlicher Art durch bedeutende Vorteile aus. Es führt nicht nur zu exzellenten Konservierungsergebnissen, sondern ist auch ein reines Naturprodukt, dessen Einsatz als Pestizid mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden ist. Im Gegenteil: In etlichen Studien wurden signifikante Antioxidationseigenschaften von Resveratrol nachgewiesen, die auch für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten beim Menschen - beispielsweise Hautinfektionen, Herzproblemen und Krebs - genutzt werden könnten.

Kontakt:

Professor Ángel González-Ureña
Instituto Pluridisciplinar
Juan XXIII-1, 28040 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-39432-60, Fax: -65
Email: laseres@pluri.ucm.es

Angel Gonzelez-Urena | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ucm.es/info/ip/ulhm.htm

Weitere Berichte zu: Abwehrmechanismus Haltbarmachung Pestizid Resveratrol Weintraube

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie