Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit natürlichen Schädlingsbekämpfern den Einsatz von Insektiziden reduzieren

30.10.2003


Spinnen und Schlupfwespen verringern beim Winterweizen den Befall mit Blattläusen, dem größten Schädling dieser Getreideart. Als natürliche Schädlingsbekämpfer sollte das Vorkommen dieser "Nützlinge" auf landwirtschaftlichen Flächen gefördert werden, so durch den sparsamen Einsatz oder den Verzicht auf Insektizide und den Erhalt strukturreicher Landschaften mit Hecken, Brachen und Grünland. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fachgebietes Agrarökologie der Universität Göttingen.


Die Ergebnisse wurden jetzt in der Biologie-Reihe der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society of London" veröffentlicht. Die Untersuchung war Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programms "Biodiversity and Global Change".

Bei den Freilandexperimenten auf dem Versuchsgut Reinshof wurden die natürlichen Feinde der Blattlaus unter kontrollierten Bedingungen ausgeschlossen. Anschließend erfassten die Göttinger Agrarwissenschaftler den Schädlingsbefall. "Ein besseres Verständnis der natürlichen Regulation kann dazu beitragen, weniger Insektizide gegen Schädlinge einzusetzen und damit nicht nur die Belastungen für die Umwelt, sondern auch die Produktionskosten für die Landwirtschaft zu verringern", so Martin Schmidt, der die Untersuchung leitete. Wie der Agrarökologe weiter erläutert, ergänzen sich die verschiedenen Gruppen der Blattlausfeinde in ihrem Kampf gegen den Schädling. "Das ist nicht immer der Fall, da sich andere Nützlingsarten mitunter gegenseitig fressen."


Auf den insgesamt 96 Parzellen der vier Versuchsfelder, zwei davon ökologisch und zwei konventionell bewirtschaftet, wurden zum einen die bodenlebenden Feinde wie Spinnen und zum anderen die fliegenden Feinde wie Schlupfwespen entfernt. In einer dritten Variante schlossen die Wissenschaftler beide Gruppe aus. Das Auftreten der Schädlinge wurde mit den Parzellen verglichen, auf denen alle Feinde der Blattlaus belassen worden waren. Martin Schmidt: "Bei Versuchsende war der Blattlausbefall im Winterweizen um 18 Prozent höher, wenn die bodenlebenden Feinde entzogen wurden, um 70 Prozent erhöht, wenn die fliegenden Feinde fehlten, und lag sogar bei 172 Prozent, war also knapp dreimal so hoch, wenn alle Nützlinge entfernt worden waren." In einer weiteren Studie untersuchen die Göttinger Forscher derzeit, inwieweit speziell der ökologische Landbau die Nützlinge und damit die natürliche Schädlingsbekämpfung fördert.

Kontaktadresse:

Martin Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agarwissenschaften, Fachgebiet Agrarökologie
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-2358, Fax 39-8806
e-mail: m.schmidt@uaoe.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~uaoe/

Weitere Berichte zu: Blattlaus Feinde Insektizide Schädling Schädlingsbekämpfern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten