Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit natürlichen Schädlingsbekämpfern den Einsatz von Insektiziden reduzieren

30.10.2003


Spinnen und Schlupfwespen verringern beim Winterweizen den Befall mit Blattläusen, dem größten Schädling dieser Getreideart. Als natürliche Schädlingsbekämpfer sollte das Vorkommen dieser "Nützlinge" auf landwirtschaftlichen Flächen gefördert werden, so durch den sparsamen Einsatz oder den Verzicht auf Insektizide und den Erhalt strukturreicher Landschaften mit Hecken, Brachen und Grünland. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fachgebietes Agrarökologie der Universität Göttingen.


Die Ergebnisse wurden jetzt in der Biologie-Reihe der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society of London" veröffentlicht. Die Untersuchung war Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programms "Biodiversity and Global Change".

Bei den Freilandexperimenten auf dem Versuchsgut Reinshof wurden die natürlichen Feinde der Blattlaus unter kontrollierten Bedingungen ausgeschlossen. Anschließend erfassten die Göttinger Agrarwissenschaftler den Schädlingsbefall. "Ein besseres Verständnis der natürlichen Regulation kann dazu beitragen, weniger Insektizide gegen Schädlinge einzusetzen und damit nicht nur die Belastungen für die Umwelt, sondern auch die Produktionskosten für die Landwirtschaft zu verringern", so Martin Schmidt, der die Untersuchung leitete. Wie der Agrarökologe weiter erläutert, ergänzen sich die verschiedenen Gruppen der Blattlausfeinde in ihrem Kampf gegen den Schädling. "Das ist nicht immer der Fall, da sich andere Nützlingsarten mitunter gegenseitig fressen."


Auf den insgesamt 96 Parzellen der vier Versuchsfelder, zwei davon ökologisch und zwei konventionell bewirtschaftet, wurden zum einen die bodenlebenden Feinde wie Spinnen und zum anderen die fliegenden Feinde wie Schlupfwespen entfernt. In einer dritten Variante schlossen die Wissenschaftler beide Gruppe aus. Das Auftreten der Schädlinge wurde mit den Parzellen verglichen, auf denen alle Feinde der Blattlaus belassen worden waren. Martin Schmidt: "Bei Versuchsende war der Blattlausbefall im Winterweizen um 18 Prozent höher, wenn die bodenlebenden Feinde entzogen wurden, um 70 Prozent erhöht, wenn die fliegenden Feinde fehlten, und lag sogar bei 172 Prozent, war also knapp dreimal so hoch, wenn alle Nützlinge entfernt worden waren." In einer weiteren Studie untersuchen die Göttinger Forscher derzeit, inwieweit speziell der ökologische Landbau die Nützlinge und damit die natürliche Schädlingsbekämpfung fördert.

Kontaktadresse:

Martin Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agarwissenschaften, Fachgebiet Agrarökologie
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-2358, Fax 39-8806
e-mail: m.schmidt@uaoe.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~uaoe/

Weitere Berichte zu: Blattlaus Feinde Insektizide Schädling Schädlingsbekämpfern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung