Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit natürlichen Schädlingsbekämpfern den Einsatz von Insektiziden reduzieren

30.10.2003


Spinnen und Schlupfwespen verringern beim Winterweizen den Befall mit Blattläusen, dem größten Schädling dieser Getreideart. Als natürliche Schädlingsbekämpfer sollte das Vorkommen dieser "Nützlinge" auf landwirtschaftlichen Flächen gefördert werden, so durch den sparsamen Einsatz oder den Verzicht auf Insektizide und den Erhalt strukturreicher Landschaften mit Hecken, Brachen und Grünland. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fachgebietes Agrarökologie der Universität Göttingen.


Die Ergebnisse wurden jetzt in der Biologie-Reihe der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society of London" veröffentlicht. Die Untersuchung war Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programms "Biodiversity and Global Change".

Bei den Freilandexperimenten auf dem Versuchsgut Reinshof wurden die natürlichen Feinde der Blattlaus unter kontrollierten Bedingungen ausgeschlossen. Anschließend erfassten die Göttinger Agrarwissenschaftler den Schädlingsbefall. "Ein besseres Verständnis der natürlichen Regulation kann dazu beitragen, weniger Insektizide gegen Schädlinge einzusetzen und damit nicht nur die Belastungen für die Umwelt, sondern auch die Produktionskosten für die Landwirtschaft zu verringern", so Martin Schmidt, der die Untersuchung leitete. Wie der Agrarökologe weiter erläutert, ergänzen sich die verschiedenen Gruppen der Blattlausfeinde in ihrem Kampf gegen den Schädling. "Das ist nicht immer der Fall, da sich andere Nützlingsarten mitunter gegenseitig fressen."


Auf den insgesamt 96 Parzellen der vier Versuchsfelder, zwei davon ökologisch und zwei konventionell bewirtschaftet, wurden zum einen die bodenlebenden Feinde wie Spinnen und zum anderen die fliegenden Feinde wie Schlupfwespen entfernt. In einer dritten Variante schlossen die Wissenschaftler beide Gruppe aus. Das Auftreten der Schädlinge wurde mit den Parzellen verglichen, auf denen alle Feinde der Blattlaus belassen worden waren. Martin Schmidt: "Bei Versuchsende war der Blattlausbefall im Winterweizen um 18 Prozent höher, wenn die bodenlebenden Feinde entzogen wurden, um 70 Prozent erhöht, wenn die fliegenden Feinde fehlten, und lag sogar bei 172 Prozent, war also knapp dreimal so hoch, wenn alle Nützlinge entfernt worden waren." In einer weiteren Studie untersuchen die Göttinger Forscher derzeit, inwieweit speziell der ökologische Landbau die Nützlinge und damit die natürliche Schädlingsbekämpfung fördert.

Kontaktadresse:

Martin Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agarwissenschaften, Fachgebiet Agrarökologie
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-2358, Fax 39-8806
e-mail: m.schmidt@uaoe.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~uaoe/

Weitere Berichte zu: Blattlaus Feinde Insektizide Schädling Schädlingsbekämpfern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics