Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für die industrielle Fischerei in Europa

08.10.2003


Die industrielle Fischerei in Europa leistet einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Wirtschaft und zum europäischen Arbeitsmarkt. Deshalb hat sich eine koordinierte europäische Forschung gezielt mit der Frage auseinandergesetzt, wie das Management der Ressourcen dieser Schlüsselindustrie verbessert werden kann.


Die Fischerei bildet für viele Europäer einen wichtigen Teil ihres Lebens. Dieser Teil wird jedoch in letzter Zeit durch Überfischung bedroht. Die gemeinsame Fischereipolitik der EU ist die politische Grundlage europaweiter Bemühungen um den Schutz dieses Industriezweiges. Ein bedeutender Beitrag hierzu stammt von Wissenschaftlern, die sich mit der Entwicklung geeigneter Hilfsmittel zum Aufspüren der Stärken und Schwächen des gegenwärtigen Systems beschäftigen. Diese Informationen können beim Treffen politischer Entscheidungen helfen, deren Ziel die Gewährleistung der gebotenen Nachhaltigkeit ist.

Die Analyse der Eingangsgrößen (also die Qualität und Quantität der Fischbestände) und der Ausgangsgrößen, also der Menge der von den Fischern in jedem Jahr angelandeten Fänge, ist eine komplizierte Aufgabe. Zwischen den Variablen, die die Ein- und Ausgangsgrößen des Systems definieren, bestehen nämlich nichtlineare Zusammenhänge. Doch damit nicht genug: Unvollständige oder gar vorsätzlich gefälschte Meldungen über die Größe der Fänge gestalten das Problem noch komplexer. Die Herausforderung besteht darin, den Betrag und die Verteilung der Effizienz der Fischereiflotte möglichst genau abzuschätzen.


Im Rahmen des Projekts TEMEC brachten die Wissenschaftler fortschrittliche analytische Verfahren zur Anwendung, um dieses Problem zu lösen. Konkret wurden die Verfahren SPF (Stochastic Production Frontier) und DEA (Data Envelopment Analysis) angewandt. Überdies wurde neue Software entwickelt, wenn die vorhandenen Modelle den nötigen Anforderungen nicht genügten.

Wie sich herausstellte, lieferten Programmläufe mit mehreren Ausgangsgrößen weitaus bessere Ergebnisse als Iterationen von Modellen mit nur einer Ausgangsgröße. Diesem Ergebnis kommt besondere Bedeutung zu, wenn es darum geht, diejenigen Maßnahmen zu finden, die sich für die Optimierung der Flotteneffizienz und des Flottenmanagements am besten eignen. Die Anwendung des DEA-Verfahrens erwies sich als besonders nützlich für die Ermittlung der Effizienzverteilung zwischen den einzelnen Flotten und Regionen.

Eine Trendanalyse der Effizienz ist jetzt ebenfalls möglich. Dies gestattet eine Abschätzung der Wirksamkeit politischer Maßnahmen nach deren Implementierung. Anhand der Ergebnisse könnten die politischen Entscheidungsträger unwirksame Maßnahmen in geeigneter Weise modifizieren. Diese Vorgehensweise ist auch für die Außerdienststellung älterer Schiffe von Bedeutung. Im Hinblick auf die Fälschung von Daten stießen die Projektpartner auf mehrere Randbedingungen, die zum Fälschen motivieren könnten. Diese können künftig vermieden werden.

Die neuen Kenntnisse und die verschiedenen Hilfsmittel wurden auf mehrere wichtige Fischereizonen in ganz Europa angewandt, darunter die Nordsee, der Ärmelkanal und das Mittelmeer. Es wurden konkrete Empfehlungen zur Steigerung der Effizienz der in diesen Gebieten operierenden Fangflotten ausgesprochen. Diese Arbeit ist ein konstruktiver Beitrag zur politischen Entscheidungsfindung in Europa und zur Erhaltung einer wichtigen natürlichen Ressource.

Kontaktangaben

Dr. Sean Pascoe
Univeristy of Portsmouth
Locksway Road
PO4 8JF, Southsea, United Kingdom
Tel: +44-23-92844-242, Fax: -037
Email: sean.pascoe@port.ac.uk

Dr. Sean Pascoe | ctm
Weitere Informationen:
http://www.port.ac.uk/departments/economics/cemare

Weitere Berichte zu: Ausgangsgrößen Effizienz Fischerei Fänge Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie