Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für die industrielle Fischerei in Europa

08.10.2003


Die industrielle Fischerei in Europa leistet einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Wirtschaft und zum europäischen Arbeitsmarkt. Deshalb hat sich eine koordinierte europäische Forschung gezielt mit der Frage auseinandergesetzt, wie das Management der Ressourcen dieser Schlüsselindustrie verbessert werden kann.


Die Fischerei bildet für viele Europäer einen wichtigen Teil ihres Lebens. Dieser Teil wird jedoch in letzter Zeit durch Überfischung bedroht. Die gemeinsame Fischereipolitik der EU ist die politische Grundlage europaweiter Bemühungen um den Schutz dieses Industriezweiges. Ein bedeutender Beitrag hierzu stammt von Wissenschaftlern, die sich mit der Entwicklung geeigneter Hilfsmittel zum Aufspüren der Stärken und Schwächen des gegenwärtigen Systems beschäftigen. Diese Informationen können beim Treffen politischer Entscheidungen helfen, deren Ziel die Gewährleistung der gebotenen Nachhaltigkeit ist.

Die Analyse der Eingangsgrößen (also die Qualität und Quantität der Fischbestände) und der Ausgangsgrößen, also der Menge der von den Fischern in jedem Jahr angelandeten Fänge, ist eine komplizierte Aufgabe. Zwischen den Variablen, die die Ein- und Ausgangsgrößen des Systems definieren, bestehen nämlich nichtlineare Zusammenhänge. Doch damit nicht genug: Unvollständige oder gar vorsätzlich gefälschte Meldungen über die Größe der Fänge gestalten das Problem noch komplexer. Die Herausforderung besteht darin, den Betrag und die Verteilung der Effizienz der Fischereiflotte möglichst genau abzuschätzen.


Im Rahmen des Projekts TEMEC brachten die Wissenschaftler fortschrittliche analytische Verfahren zur Anwendung, um dieses Problem zu lösen. Konkret wurden die Verfahren SPF (Stochastic Production Frontier) und DEA (Data Envelopment Analysis) angewandt. Überdies wurde neue Software entwickelt, wenn die vorhandenen Modelle den nötigen Anforderungen nicht genügten.

Wie sich herausstellte, lieferten Programmläufe mit mehreren Ausgangsgrößen weitaus bessere Ergebnisse als Iterationen von Modellen mit nur einer Ausgangsgröße. Diesem Ergebnis kommt besondere Bedeutung zu, wenn es darum geht, diejenigen Maßnahmen zu finden, die sich für die Optimierung der Flotteneffizienz und des Flottenmanagements am besten eignen. Die Anwendung des DEA-Verfahrens erwies sich als besonders nützlich für die Ermittlung der Effizienzverteilung zwischen den einzelnen Flotten und Regionen.

Eine Trendanalyse der Effizienz ist jetzt ebenfalls möglich. Dies gestattet eine Abschätzung der Wirksamkeit politischer Maßnahmen nach deren Implementierung. Anhand der Ergebnisse könnten die politischen Entscheidungsträger unwirksame Maßnahmen in geeigneter Weise modifizieren. Diese Vorgehensweise ist auch für die Außerdienststellung älterer Schiffe von Bedeutung. Im Hinblick auf die Fälschung von Daten stießen die Projektpartner auf mehrere Randbedingungen, die zum Fälschen motivieren könnten. Diese können künftig vermieden werden.

Die neuen Kenntnisse und die verschiedenen Hilfsmittel wurden auf mehrere wichtige Fischereizonen in ganz Europa angewandt, darunter die Nordsee, der Ärmelkanal und das Mittelmeer. Es wurden konkrete Empfehlungen zur Steigerung der Effizienz der in diesen Gebieten operierenden Fangflotten ausgesprochen. Diese Arbeit ist ein konstruktiver Beitrag zur politischen Entscheidungsfindung in Europa und zur Erhaltung einer wichtigen natürlichen Ressource.

Kontaktangaben

Dr. Sean Pascoe
Univeristy of Portsmouth
Locksway Road
PO4 8JF, Southsea, United Kingdom
Tel: +44-23-92844-242, Fax: -037
Email: sean.pascoe@port.ac.uk

Dr. Sean Pascoe | ctm
Weitere Informationen:
http://www.port.ac.uk/departments/economics/cemare

Weitere Berichte zu: Ausgangsgrößen Effizienz Fischerei Fänge Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie