Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für die industrielle Fischerei in Europa

08.10.2003


Die industrielle Fischerei in Europa leistet einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Wirtschaft und zum europäischen Arbeitsmarkt. Deshalb hat sich eine koordinierte europäische Forschung gezielt mit der Frage auseinandergesetzt, wie das Management der Ressourcen dieser Schlüsselindustrie verbessert werden kann.


Die Fischerei bildet für viele Europäer einen wichtigen Teil ihres Lebens. Dieser Teil wird jedoch in letzter Zeit durch Überfischung bedroht. Die gemeinsame Fischereipolitik der EU ist die politische Grundlage europaweiter Bemühungen um den Schutz dieses Industriezweiges. Ein bedeutender Beitrag hierzu stammt von Wissenschaftlern, die sich mit der Entwicklung geeigneter Hilfsmittel zum Aufspüren der Stärken und Schwächen des gegenwärtigen Systems beschäftigen. Diese Informationen können beim Treffen politischer Entscheidungen helfen, deren Ziel die Gewährleistung der gebotenen Nachhaltigkeit ist.

Die Analyse der Eingangsgrößen (also die Qualität und Quantität der Fischbestände) und der Ausgangsgrößen, also der Menge der von den Fischern in jedem Jahr angelandeten Fänge, ist eine komplizierte Aufgabe. Zwischen den Variablen, die die Ein- und Ausgangsgrößen des Systems definieren, bestehen nämlich nichtlineare Zusammenhänge. Doch damit nicht genug: Unvollständige oder gar vorsätzlich gefälschte Meldungen über die Größe der Fänge gestalten das Problem noch komplexer. Die Herausforderung besteht darin, den Betrag und die Verteilung der Effizienz der Fischereiflotte möglichst genau abzuschätzen.


Im Rahmen des Projekts TEMEC brachten die Wissenschaftler fortschrittliche analytische Verfahren zur Anwendung, um dieses Problem zu lösen. Konkret wurden die Verfahren SPF (Stochastic Production Frontier) und DEA (Data Envelopment Analysis) angewandt. Überdies wurde neue Software entwickelt, wenn die vorhandenen Modelle den nötigen Anforderungen nicht genügten.

Wie sich herausstellte, lieferten Programmläufe mit mehreren Ausgangsgrößen weitaus bessere Ergebnisse als Iterationen von Modellen mit nur einer Ausgangsgröße. Diesem Ergebnis kommt besondere Bedeutung zu, wenn es darum geht, diejenigen Maßnahmen zu finden, die sich für die Optimierung der Flotteneffizienz und des Flottenmanagements am besten eignen. Die Anwendung des DEA-Verfahrens erwies sich als besonders nützlich für die Ermittlung der Effizienzverteilung zwischen den einzelnen Flotten und Regionen.

Eine Trendanalyse der Effizienz ist jetzt ebenfalls möglich. Dies gestattet eine Abschätzung der Wirksamkeit politischer Maßnahmen nach deren Implementierung. Anhand der Ergebnisse könnten die politischen Entscheidungsträger unwirksame Maßnahmen in geeigneter Weise modifizieren. Diese Vorgehensweise ist auch für die Außerdienststellung älterer Schiffe von Bedeutung. Im Hinblick auf die Fälschung von Daten stießen die Projektpartner auf mehrere Randbedingungen, die zum Fälschen motivieren könnten. Diese können künftig vermieden werden.

Die neuen Kenntnisse und die verschiedenen Hilfsmittel wurden auf mehrere wichtige Fischereizonen in ganz Europa angewandt, darunter die Nordsee, der Ärmelkanal und das Mittelmeer. Es wurden konkrete Empfehlungen zur Steigerung der Effizienz der in diesen Gebieten operierenden Fangflotten ausgesprochen. Diese Arbeit ist ein konstruktiver Beitrag zur politischen Entscheidungsfindung in Europa und zur Erhaltung einer wichtigen natürlichen Ressource.

Kontaktangaben

Dr. Sean Pascoe
Univeristy of Portsmouth
Locksway Road
PO4 8JF, Southsea, United Kingdom
Tel: +44-23-92844-242, Fax: -037
Email: sean.pascoe@port.ac.uk

Dr. Sean Pascoe | ctm
Weitere Informationen:
http://www.port.ac.uk/departments/economics/cemare

Weitere Berichte zu: Ausgangsgrößen Effizienz Fischerei Fänge Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise