Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PHOCUS: Wirksame Waffe gegen Matsucoccus

30.09.2003


Kiefern zählen in vielen südlichen Mittelmeerländern zu den wichtigsten Einkommensquellen. Daher ist der Schutz von Kiefernwäldern gegen Schädlingsbefall auch eine sehr wichtige Investition zur Einkommenssicherung dieser Länder.



Insekten, die die Kiefern und Zitrusbäume in der gesamten Mittelmeerregion schädigen, sind ein chronisches Problem, für das es bislang keine brauchbare Lösung gab. Schon viele Pestizideinsätze haben sich als unwirksam erwiesen, was für die Wissenschaftler ein guter Grund war, sich auf die Suche nach einer besseren Lösung zu begeben. Wie so oft, fanden sie mögliche Antworten auf die drängenden Fragen in der Art und Weise, wie sich die Natur selbst hilft. In diesem Fall lag die Antwort in der natürlichen sexuellen Anziehungskraft.



Im Rahmen des Projekts PHOCUS führten mehrere EU-Länder Studien über natürliche Verfahren zur Bekämpfung von Schädlingsbefall bei Kiefern durch. In diesen Studien, in denen mit Kairomonen, Pheromonen und natürlichen Feinden experimentiert wurde, wurde versucht, ein möglichst wirksames Verfahren zur Schädlingsbekämpfung zu finden.

In einigen Studien erwies sich die Verwendung von Pheromonfallen zum Anlocken männlicher Insekten als unzureichend für die Bekämpfung eines Schädlingsbefalls mit hoher Larvendichte. Studien, die in Zitrusfruchtplantagen durchgeführt wurden, machten deutlich, dass die Aufstellung vieler Pheromon-Lockstofffallen sogar noch stärkeren Schädlingsbefall zur Folge hatte, da männliche Schmierläuse, die den Fallen entgingen, anscheinend auf das Defizit in den männlichen Populationen reagierten. In anderen Studien wurde erkennbar, dass Pheromonfallen allein keine echten Vorteile brachten.

Weitere Untersuchungen zum Einsatz von Kairomonen hatten mehr Erfolg. Kairomonfallen werden zum Anlocken natürlicher Feinde eingesetzt . In Experimenten, die auf Korsika und in Portugal mit Kairomonfallen durchgeführt wurden, stellte sich heraus, dass dieses Verfahren die biologische Bekämpfung invasiver Schädlinge deutlich verbessert. Als ein Vorteil von Kairomon erwies sich die Langzeitwirkung dieser Substanz, denn natürliche Feinde neigten dazu, auch noch lange nach Entfernen der Fallen in der Region zu verbleiben.

Daraus ergibt sich die Folgerung, dass eine sorgfältig ausgewogene Kombination aus Kairomonen, Pheromonen und chemischen Behandlungen wahrscheinlich die besten Ergebnisse liefern wird. Das mit dem PHOCUS-Projekt verfolgte Ziel, ökologisch unbedenkliche Verfahren zur Eindämmung von Schädlingsbefall zu finden, wurde zwar erreicht, doch insgesamt sind noch langfristigere Studien nötig, um das volle Potenzial dieser Ergebnisse bewerten zu können und ein genaueres Bild vom Einsatz natürlicher chemischer Substanzen zu gewinnen.

Kontakt

JACTEL, Herve

INRA
Entomologie forestiere
69 rte d’Arcachon
BP 33612
Cestas
FRANCE
Tel: +33-5-57122859
Email: jactel@pierroton.inra.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=120172003-9-30&DOC=5&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1236&CALLER=OFFR_O_SCIE_DE

Weitere Berichte zu: Feinde Kairomon Kairomonfallen Schädlingsbefall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften

Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte

24.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie