Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rebsorten- und Altersindikator für Rotwein

29.09.2003


Eine Innovation aus der industriellen Gemeinschaftsforschung



Weltweit steigt die Nachfrage nach Rotwein. In Deutschland, wo traditionell der Weißwein bevorzugt wurde, dominiert der Rotwein seit drei Jahren in der Gunst der Verbraucher. Neben seiner gesundheitsfördernden Wirkung auf den menschlichen Organismus gründet sich sein Erfolg auch auf sein faszinierendes Farbspektrum, das die rot gefärbten Anthocyane hervorrufen. Das Farbspiel ist aber nicht nur eine Augenweide, sondern es gibt auch Auskunft über die Rebsorte, aus der der Wein gekeltert wurde. Anhand der Anteile verschiedener Anthocyane kann der Experte überprüfen, ob der Inhalt einer Flasche Rotwein mit der Rebsortenangabe auf dem Etikett übereinstimmt.



Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) untersuchten Wissenschaftler des DLR-Rheinpfalz aus Neustadt an der Weinstraße und des Instituts für Lebensmittelchemie der TU Braunschweig, wie moderne Rotweinbereitungsverfahren die Rebsortenüber-prüfung beeinflussen können und ob eine eindeutige Rebsortenzuordnung weiterhin möglich ist.

Mehrjährige Versuche mit der weltweit führenden Rebsorte Cabernet Sauvignon sowie mit Dornfelder und Portugieser zeigten bei der Maischeerhitzung einen deutlichen Ein-fluss der Temperatur und der Standzeit auf die Farbe. Auch die Dauer der Maischegärung, die je nach Weintyp zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen variiert, verändert signifikant die für die Rebsortenüberprüfung herangezogenen Analyse-Kriterien. Selbst die Lagertemperatur, etwa beim Import des Rotweins aus Übersee per Schiff, und seine Alterung in der Flasche spielen hierbei eine Rolle. Die Forscher stellten aber auch fest, dass die genetisch fixierte Prägung der Farbzusammensetzung in der Traube so stark ist, dass auch weiterhin eine Rebsortenerkennung im Wein möglich ist. Abweichungen im Farbmuster durch die Anwendung moderner Technologien sind als solche klar erkennbar und bieten keinen Anlass mehr, die Richtigkeit der Rebsortenangabe in Zweifel zu ziehen.

Das Flaschenetikett gibt auch Auskunft über das Alter eines Weins. Es ist den Forschern gelungen, eine Substanz aus der großen Zahl der Rotweinpigmente zu identifizieren, die sich mit der Weinreifung anreichert. Zur Zeit prüfen sie, ob damit ein potenzieller Altersindikator für Rotwein gefunden wurde, mit dessen Hilfe die Jahrgangsangabe auf dem Etikett überprüft werden kann.

Von den neuen Erkenntnissen profitieren Weinkunden und mittelständische Unternehmen der Weinwirtschaft, die im Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) organisiert sind, gleichermaßen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler liefern dem Verbraucher ein wirksames Instrument zur Verbesserung der Produktsicherheit: Der Weinliebhaber muss nicht befürchten, dass sich die auf dem Etikett genannte Rebsorte nicht in der Flasche befindet. Weingüter und Kellereien brauchen nicht auf mo-derne Rotweinbereitungsverfahren zu verzichten, da ihr Einfluss auf die Beurteilungskriterien der Rebsortendifferenzierung erstmals umfassend charakterisiert wurde.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulrich Fischer
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR)
Rheinpfalz – Abt. Weinbau und Oenologie
Tel.: 06321 - 671-294
E-Mail: ulrich.fischer@dlr.rlp.de

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen
"Otto von Guericke" e.V. (AiF)
Bayenthalgürtel 23, 50968 Köln
Tel.: 0221 37680-55, Fax:-27

Silvia Behr | AiF
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Etikett Flasche Rebsorte Rotwein Rotweinbereitungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung