Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test der Widerstandsfähigkeit von Apfelsorten

16.09.2003


Neue Forschungsergebnisse zu verschiedenen Apfelsorten helfen den Wissenschaftlern bei der Beantwortung der Frage, warum einige Apfelsorten weniger anfällig für Krankheiten sind als andere.


Zahlreiche Studien zeigen, dass nicht alle Apfelsorten gegenüber Krankheiten immun sind. Ihre Widerstandsfähigkeit hängt von ihrem jeweiligen Stammbaum und von Einkreuzungen mit anderen Sorten ab. Wissenschaftler in Frankreich haben jetzt festgestellt, dass um so mehr Resistenzfaktoren zu beobachten waren, je mehr Sorten sie untersuchten.

Ein Ziel des DARE-Projekts bestand in der Klärung der Frage, in welchen Sorten die Virulenz mit Venturia inequalis vorhanden war. Daher beschlossen sie, 319 Sorten zu sammeln, in acht verschiedenen europäischen Ländern anzupflanzen und sie zusammen mit 48 verschiedenen Malus-Spezies und Malus x domestica-Cultivars (Cultivated Varieties) zu isolieren. Der Grund für diese Vermischung besteht darin, dass Malus-Spezies die am weitesten kultivierten Klone in Europa darstellen, die polygenisch resistent, Vf-resistent und zugleich immun gegenüber Schorf und Mehltau-Virulenz sind.


Von diesen 319 Sorten testeten sie eine Serie von 39 Stück aus sieben Ländern und 28 Cultivars in Gewächshäusern. 18 wurden aus anfälligen Cultivars, 13 aus polygenisch resistenten Cultivars und acht aus Vf-resistenten Cultivars in den Ländern isoliert, in denen die Widerstandsfähigkeit dieser Sorten durch Virulenz gebrochen wurde. Die Ergebnisse des Experiments zeigten in Nord-, Ost- und Mitteleuropa, dass eine größere Varietät von Apfelsorten anfällig für das VF-Gen waren, während Exemplare in Italien und Griechenland keine Anzeichen für eine Vf-Aktivität zeigten. Das Experiment erlaubte den Forschern außerdem die regionale Zuordnung dieser Sorten.

Aus der Analyse des Verhaltens dieser neu geschaffenen Varietäten schlossen die Wissenschaftler, dass die polygenische Resistenz in den einzelnen Sorten in Kombination mit monogenischer Resistänz beständiger war. Dies ist also bei einer Kombination stärkerer Generationen von Apfelsorten mit anfälligeren Sorten der Fall. Anhand genetischer Karten konnte außerdem nachgewiesen werden, dass das Klonen von RGAs (Resistance Gene Factors) mit degenerierten Primern zu neuen, verbesserten Apfelsorten von höherer Resistenz führt. Eine Serie von Tests an vier kombinierten Progenien mit partieller Resistenz gestattet die Co-Lokalisierung sowohl von Genen mit hoher Resistenz als auch von Resistenz-QTLs (Quantitative Trait Loci). Somit werden diese Sorten resistenter gegenüber Schorf und Mehltau.

Die Kreuzung von Apfelsorten mit anderen Sorten von höherer Vf-Resistenz wird Apfelbauern daher helfen, künftig weitaus bessere und gesündere Apfelgenerationen zu züchten.

Kontakt:

Dr. Luciana Parisi
INRA - Genetics and Breeding of Fruit and Ornamental Plants
Institute of Fruit Breeding
42 Rue Georges Morel
BP 57, 49071 Beaucouze, Frankreich
Tel: +33-241-225725
Fax: +33-241-225755
Email: parisi@angers.inra.fr

Dr. Luciana Parisi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.angers.inra.fr

Weitere Berichte zu: Apfelsorten Resistenz Sorten Widerstandsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise