Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test der Widerstandsfähigkeit von Apfelsorten

16.09.2003


Neue Forschungsergebnisse zu verschiedenen Apfelsorten helfen den Wissenschaftlern bei der Beantwortung der Frage, warum einige Apfelsorten weniger anfällig für Krankheiten sind als andere.


Zahlreiche Studien zeigen, dass nicht alle Apfelsorten gegenüber Krankheiten immun sind. Ihre Widerstandsfähigkeit hängt von ihrem jeweiligen Stammbaum und von Einkreuzungen mit anderen Sorten ab. Wissenschaftler in Frankreich haben jetzt festgestellt, dass um so mehr Resistenzfaktoren zu beobachten waren, je mehr Sorten sie untersuchten.

Ein Ziel des DARE-Projekts bestand in der Klärung der Frage, in welchen Sorten die Virulenz mit Venturia inequalis vorhanden war. Daher beschlossen sie, 319 Sorten zu sammeln, in acht verschiedenen europäischen Ländern anzupflanzen und sie zusammen mit 48 verschiedenen Malus-Spezies und Malus x domestica-Cultivars (Cultivated Varieties) zu isolieren. Der Grund für diese Vermischung besteht darin, dass Malus-Spezies die am weitesten kultivierten Klone in Europa darstellen, die polygenisch resistent, Vf-resistent und zugleich immun gegenüber Schorf und Mehltau-Virulenz sind.


Von diesen 319 Sorten testeten sie eine Serie von 39 Stück aus sieben Ländern und 28 Cultivars in Gewächshäusern. 18 wurden aus anfälligen Cultivars, 13 aus polygenisch resistenten Cultivars und acht aus Vf-resistenten Cultivars in den Ländern isoliert, in denen die Widerstandsfähigkeit dieser Sorten durch Virulenz gebrochen wurde. Die Ergebnisse des Experiments zeigten in Nord-, Ost- und Mitteleuropa, dass eine größere Varietät von Apfelsorten anfällig für das VF-Gen waren, während Exemplare in Italien und Griechenland keine Anzeichen für eine Vf-Aktivität zeigten. Das Experiment erlaubte den Forschern außerdem die regionale Zuordnung dieser Sorten.

Aus der Analyse des Verhaltens dieser neu geschaffenen Varietäten schlossen die Wissenschaftler, dass die polygenische Resistenz in den einzelnen Sorten in Kombination mit monogenischer Resistänz beständiger war. Dies ist also bei einer Kombination stärkerer Generationen von Apfelsorten mit anfälligeren Sorten der Fall. Anhand genetischer Karten konnte außerdem nachgewiesen werden, dass das Klonen von RGAs (Resistance Gene Factors) mit degenerierten Primern zu neuen, verbesserten Apfelsorten von höherer Resistenz führt. Eine Serie von Tests an vier kombinierten Progenien mit partieller Resistenz gestattet die Co-Lokalisierung sowohl von Genen mit hoher Resistenz als auch von Resistenz-QTLs (Quantitative Trait Loci). Somit werden diese Sorten resistenter gegenüber Schorf und Mehltau.

Die Kreuzung von Apfelsorten mit anderen Sorten von höherer Vf-Resistenz wird Apfelbauern daher helfen, künftig weitaus bessere und gesündere Apfelgenerationen zu züchten.

Kontakt:

Dr. Luciana Parisi
INRA - Genetics and Breeding of Fruit and Ornamental Plants
Institute of Fruit Breeding
42 Rue Georges Morel
BP 57, 49071 Beaucouze, Frankreich
Tel: +33-241-225725
Fax: +33-241-225755
Email: parisi@angers.inra.fr

Dr. Luciana Parisi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.angers.inra.fr

Weitere Berichte zu: Apfelsorten Resistenz Sorten Widerstandsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie