Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahezu alle LPG-Umwandlungen waren fehlerhaft

03.09.2003


Forschungsergebnisse von Rechtswissenschaftlern der Universität Jena über die Restrukturierung der LPGs liegen als Buch vor


Prof. Dr. Walter Bayer
(Foto: Uni-Jena)



Nahezu alle Umwandlungen ehemaliger Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPG) der DDR nach 1989 waren mehr oder weniger fehlerhaft. Ein Großteil von ihnen hätte daher vom Registergericht nicht eingetragen werden dürfen. 11 % aller LPG-Umwandlungen leiden an so schwerwiegenden Mängeln, dass die Umwandlung trotz der erfolgten Registereintragung unwirksam ist. Ausgeschiedene LPG-Mitglieder wurden benachteiligt, der LPG-Nachfolger gesetzwidrig begünstigt. Das sind die erschreckenden Ergebnisse eines an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena durchgeführten Forschungsprojektes, das in den vergangenen drei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde. Der Abschlussbericht zum Thema "Rechtsprobleme der Restrukturierung landwirtschaftlicher Unternehmen in den neuen Bundesländern nach 1989" liegt nun als Buch vor.



"Damit erhalten nun die betroffenen Unternehmen, die Verbände und die zuständigen Verwaltungen und Gerichte, aber auch die interessierte Öffentlichkeit umfassende Informationen über den aktuellen Entwicklungsstand", sagt der Projektleiter Prof. Dr. Walter Bayer. Der Rechtswissenschaftler an der Universität Jena weist darauf hin, dass die von ihm vorgestellte Studie ein solides Fundament darstellt, um darauf weitere wissenschaftliche Untersuchungen aufzubauen. "Welche Konsequenzen ziehen die betroffenen Unternehmen, die Registergerichte und die Behörden aus der Feststellung, dass 11 % aller LPG-Umwandlungen absolut unwirksam sind?", illustriert er den weiteren Forschungsbedarf.

Es gebe beispielsweise Fälle, in denen LPGs seit dem 1.1.1992 (ggf. unerkannt) in Liquidation fortbestehen. "In diesem Fall muss der Umwandlungsvermerk vom Registergericht gelöscht werden", verdeutlicht der Jenaer Experte, "und die Sach- und Rechtslage zwischen LPG i.L. und Scheinnachfolger muss bereinigt werden". Ein langwieriger Prozess. Das gilt auch für die Korrekturen der ursprünglich meist gesetzwidrig praktizierten Vermögensauseinandersetzungen. "Dass hier nicht die notwendigen Korrekturen vorgenommen wurden, war für uns schon deshalb offensichtlich, weil die Klagen auf höhere Abfindung überwiegend erfolgreich waren", so Bayer weiter. Es wäre interessant zu erfahren, ob nun nach Abschluss des Forschungsprojektes die Vermögensinteressen ausgeschiedener Mitglieder in gesetzmäßiger Weise gewahrt werden. Und welche Veränderungen die LPG-Nachfolgeunternehmen schließlich in der Folgezeit erfahren haben? Wurde die Rechtsform wiederum gewechselt? In welchem Umfang und nach welchen Kriterien wurden die landwirtschaftlichen Flächen an LPG-Nachfolger, Wiedereinrichter und Dritte verpachtet bzw. veräußert? Diesen Fragen kommt im Rahmen einer Aufarbeitung der Gesamtproblematik große Bedeutung zu.

Die Studie ist im Buchhandel erhältlich: "Rechtsprobleme der Restrukturierung landwirtschaftlicher Unternehmen in den neuen Bundesländern nach 1989 - Abschlussbericht des DFG-Forschungsprojekts", Verlag de Gruyter, 2003, 912 S.,ISBN 3-89949-058-4, Subskriptionspreis bis 30.11.03:128 Euro, regulär: 148 Euro (ab 1.12.03)

Kontakt:
Prof. Dr. Walter Bayer
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942140
E-Mail: W.Bayer@recht.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Korrekturen LPG LPG-Umwandlungen Registergericht Restrukturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie