Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsgeschichte des biologischen Pflanzenschutzes

18.08.2003


Schnittrose mit Blattlausbefall


Viren gegen Insekten und Pilze gegen Pilze


Der biologische Pflanzenschutz ist eine der großen Erfolgsgeschichten in der Landwirtschaft der letzten beiden Jahrzehnte. Im Gewächshaus wie im Freiland werden heute auf großen Flächen Millionen von Insekten und Raubmilben ausgebracht, um schädliche Insekten zu fressen oder zu parasitieren. Virus- und Pilzkrankheiten, die ganz spezifisch wirken und für den Menschen völlig ungefährlich sind, werden gegen die Obstmade oder gegen eine Krankheit beim Raps eingesetzt.

Wie die Biologische Bundesanstalt jetzt mitteilte, werden in Deutschland auf mehr als 40.000 Hektar Krankheiten und Schädlinge biologisch bekämpft. Verglichen mit den insgesamt 17 Millionen Hektar Nutzfläche klingt dies zwar wenig, aber Steigerungen um fast das Dreifache gegenüber vor zehn Jahren lassen große Hoffnungen für diesen umweltschonenden Weg der Landwirtschaft aufkommen. Dies wird sich allerdings erst in ferner Zukunft herausstellen, wie Georg Backhaus, der Präsident der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, auf einer Pressekonferenz in Frankfurt relativierte. Dazu sei noch sehr viel Forschung notwendig. Aber er ist zuversichtlich.


Im Gewächshaus fing die Erfolgsgeschichte aus Holland kommend vor fast 30 Jahren an. Heute werden 90 % des Tomatenanbaus mit Nützlingen behandelt. Dabei gehen die Gärtner teilweise sehr raffiniert vor. So werden Blattläuse mit ihren Parasiten, kleinen Schlupfwespen, gemeinsam ausgebracht, allerdings mit Getreideblattläusen, die nicht an Tomaten oder Gurken saugen. Die Schlupfwespen fliegen im Gewächshaus umher, ernähren sich von den Getreideblattläusen. Sie können dadurch die ersten Tomatenblattläuse, die durch Lüftungsöffnungen von draußen eindringen, parasitieren. Diese Methode nennt sich "offenen Zucht".

Große Veränderungen hat es auch im Freiland mit neuen Mikroorganismen gegeben. So wurde ein bereits seit 40 Jahren bekanntes Virus vor zehn Jahren nur auf 70 Hektar eingesetzt, heute jedoch auf 13.000 Hektar. Das ist knapp die Hälfte der gesamten deutschen Apfelplantagen. Gespritzt wird das Apfelwickler-Granulosevirus, eine Krankheit, die die Obstmade im Apfel, die Larve eines Schmetterlings, abtötet. Auch hier besteht keine Gefahr für den Menschen ebenso wenig wie für die Umwelt.

Ein Pilz mit dem wundersamen Namen Coniothyrium minitans war vor zehn Jahren noch so gut wie unbekannt. Heute wird er auf 7.800 Hektar im Raps und Salat gegen eine Welkekrankheit eingesetzt, die von dem Pilz Sclerotinia verursacht wird. Engerlinge des Maikäfers werden auf mehreren hundert Hektar mit dem Pilz Beauveria bekämpft. Mit Bacillus thuringiensis wird gegen Traubenwickler im Weinbau auf 7.200 ha angegangen. Eine Unterart des gleichen Krankheitserregers wird auch gegen den Kartoffelkäfer gespritzt.

Fortschritte sind zu erwarten. Im Darmstädter Institut der Biologischen Bundesanstalt wird ausprobiert, ob die nur zwei Millimeter großen Fransenflügler, landläufig auch Gewitterfliegen genannt, mit zwei biologischen Methoden im Porreeanbau kombiniert bekämpft werden können. Erste Ergebnisse sind erfolgversprechend. In Braunschweig bemüht sich Ellen Richter um Rosen. Der Verbraucher würde Schnittrosen mit Blattlaus- oder Fransenflüglerbefall nicht akzeptieren. Auch hier müssen verschiedene Nützlinge und Verfahren kombiniert werden, zumal auch Mehltau auftreten kann. " Die Verfahren werden komplizierter, aber sie funktionieren in den Gewächshäusern der Biologischen Bundesanstalt und weiteren Versuchsbetrieben gut." sagt Ellen Richter.

Zur Zeit läuft ein Forschungsprojekt des Bundesverbraucherschutzministeriums, von dem auch die Versuche mit Rosen und Porree finanziert werden. Damit sollen vor allem Ergebnisse geliefert werden, die schnell von der Praxis übernommen werden können.

Dr. P. W. Wohlers | BBA
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Biologischen Erfolgsgeschichte Gewächshaus Insekt Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie