Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Bekämpfung von Pflanzenschädlingen

15.08.2003


In warmen Jahren vermehren sich auf Porree und Zwiebeln die nur zwei Millimeter großen Thripse hervorragend. Ernteverluste sind dadurch vorprogrammiert. Ein neues Verfahren der biologischen Bekämpfung könnte die Lösung des Problems, zumindest für den Gärtner sein. In Versuchen der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Darmstadt (BBA) konnten die schädlichen Insekten biologisch besser bekämpft werden als mit chemischen Mitteln. Thripse kennt jeder. Sie werden demnächst wieder als Gewittertierchen lästig.


Der Gebänderte Gewächshausthrips Parthenothrips dracenae



In der heißesten Zeit des Jahres, besonders an schwülwarmen Tagen, sind Thripse gut bekannt, obwohl viele ihren richtigen Namen nicht kennen. Die kleinen Insekten werden von Zoologen als Fransenflügler bezeichnet, wegen ihrer besonders geformten Flügel. Aufgrund der großen Blasen an den Füßen heißen sie auch Blasenfüßler. Aktiv fliegen können sie kaum, aber sie werden vom Wind verdriftet, haften auf Kleidung und Haut und sind gut sichtbar als kleines Komma auf der Haut, wo sie auch einen leichten Juckreiz verursachen.

... mehr zu:
»BBA »Befall »Biologischen »Insekt


"Den Gärtner juckt es beträchtlich, wenn Thripse sich auf seinem Porree oder an den Alpenveilchen vermehren und dabei Blätter und Blüten beschädigen," sagt Dr. Kerstin Jung vom BBA-Institut für biologischen Pflanzenschutz in Darmstadt. Wirtschaftliche Bedeutung haben vor allen Dingen zwei verschiedene Thripsarten, der Tabak- oder Zwiebelthrips, Thrips tabaci, und der Kalifornische Blütenthrips, Frankliniella occidentalis. Der erste tritt vor allem im Freiland auf, der andere mehr im Gewächshaus.

Durch ihre versteckte Lebensweise, tief in Blüten oder Blattscheiden, sind Thripse nur schwer zu bekämpfen. Daher ist auch die Wirkung chemischer Pflanzenschutzmittel unbefriedigend. In der Biologischen Bundesanstalt wird daher nach effektiven und umweltverträglichen Bekämpfungsalternativen gesucht.

Versuche zeigen bislang, dass eine Kombination von Pilzen und Fadenwürmern, die die kleinen Thripse befallen, am besten wirken. Selbst in diesem Jahrhundertsommer konnten in einem Freilandversuch an Sommerzwiebeln nach viermaliger Behandlung im wöchentlichen Abstand eine Befallshäufigkeit von nur 49 bzw. 38 % festgestellt werden. Wurden die Pilze oder die Fadenwürmer alleine eingesetzt, war der Befall mit 69 bis 80 % gleich hoch wie bei der chemischen Behandlung (69 %). In der unbehandelten Kontrolle betrug der Befall 93 %.

Bei dem Projekt in der Biologischen Bundesanstalt soll die Methode entwickelt und optimiert werden. Diese Art der Bekämpfung eignet sich sowohl für den herkömmlichen Gärtner als auch für den ökologischen Landbau. (BBA)

Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de/mitteil/presse/030814_02.htm

Weitere Berichte zu: BBA Befall Biologischen Insekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften