Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dramatische Einbußen bei der Getreideernte

30.07.2003


Durch die anhaltende Trockenheit schreitet die in diesem Jahr bereits frühzeitig begonnene Getreideernte zügig voran, allerdings mit recht enttäuschenden Ergebnissen.


Landwirte im Süden, Südwesten und Osten Deutschlands stehen vor einer besonders schwierigen Situation, denn dort sind die Betriebe von der Trockenheit und den massiven Ertragsausfällen betroffen. In vielen ostdeutschen Betrieben werden die finanziellen Mittel fehlen, um Löhne zu zahlen, den Kapitaldienst zu bedienen und in Vorleistungen für die neue Saat zu gehen. Aber auch in den Regionen im Westen fällt die Ernte deutlich schlechter aus als im Vorjahr.

Nach vorläufigen Schätzungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV) wird die Getreideernte bundesweit um 10 bis 15 Prozent noch unter der Vorjahresernte (43,4 Millionen Tonnen) liegen, die durch Hochwasser und Starkregen beeinträchtigt war. 2001 hatte die Getreideernte noch 49,7 Millionen Tonnen betragen. Lediglich in Bezug auf den Feuchtegehalt der geernteten Körner hat sich der andauernde Sonnenschein positiv ausgewirkt, so dass für die Landwirte bisher keine zusätzlichen Trocknungskosten anfielen. Futterbaubetriebe in den besonders niederschlagsarmen Regionen haben erhebliche Ausfälle bei der Futterversorgung ihrer Tiere, da der erste und zweite Schnitt des Grünlandes sowie der Futtermais Dürre geschädigt ist. Alle Meldungen aus den Ländern deuten darauf hin, dass sich die Befürchtungen des Deutschen Bauernverbandes über die Ertragsausfälle und Schadenshöhe bewahrheiten werden.


Eine fortdauernde Trockenheit wird die Probleme beim Wachstum von Zuckerrüben, Kartoffel und Mais sowie Wiesen und Weiden weiter verschärfen. Dagegen hoffen die Getreideerzeuger, die Ernte zügig zum Abschluss bringen zu können, damit neben den gravierenden Ertragseinbußen nicht auch noch Qualitätsprobleme entstehen.

Auf der Grundlage der Meldungen der Landesbauernverbände mit Stand 29. Juli 2003 stellt sich die Erntesituation für die einzelnen Fruchtarten folgendermaßen dar:

Wintergerste

Die Ernte der Wintergerste ist abgeschlossen. Sie liegt rund 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau von 8,3 Millionen Tonnen. Schon aufgrund der Auswinterung präsentierten sich die Wintergerstenbestände örtlich höchst unterschiedlich. Durch die andauernde Trockenheit im ersten Halbjahr 2003 liegt der Ertrag in allen deutschen Regionen unter dem Vorjahresniveau. Auch die Anbaufläche wurde gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 1,3 Millionen Hektar eingeschränkt. Während die westlich gelegenen Gebiete wie das Rheinland lediglich Ertragseinbußen von bis zu 10 Prozent aufweisen, wurde in Brandenburg bis zu 80 Prozent weniger Gerste geerntet. Auch Bayern verzeichnete mit bis zu 30 Prozent ein erhebliches Ertragsminus. Erfreulich ist demgegenüber die Preisentwicklung, so kann in Westfalen ein Preis von 9,60 Euro pro Dezitonne für qualitativ hochwertige Ware erzielt werden. Gute Qualitäten wurden im westlichen Niedersachsen erzielt, während in Sachsen und Sachsen-Anhalt trockenheitsbedingt, ein hoher Schmachtkornanteil verzeichnet wurde.

Roggen

Die Roggenernte ist weit fortgeschritten. Dies ist gerade in den ostdeutschen Bundesländern zu diesem frühen Zeitpunkt außergewöhnlich und lässt die Folgen der Trockenheit des Frühsommers besonders gut erkennen. Der Anbau wurde gegenüber dem Vorjahr um 24,5 Prozent auf 549.000 Hektar reduziert. Für die meisten Betriebe mit leichten Böden in Brandenburg, Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt stellt der Roggen die zentrale Fruchtart im Ackerbau dar. Keine andere Fruchtart ist an diese Standorte so gut angepasst wie der Roggen.

Der Ertragsausfall bei Roggen beträgt in den Trockengebieten in Sachsen bis zu 50 Prozent, in Sachsen-Anhalt bis zu 65 Prozent und in Brandenburg bis zu 80 Prozent. Dies führt zu einer finanziellen Bedrohung der Betriebe, die einen hohen Anteil Roggen in ihrer Fruchtfolge haben. Hilfen sind für diese Betriebe unausweichlich.

Weizen

Niedrigere Erträge prägen auch hier das Erntebild in Deutschland. Allerdings weist der bisher geerntete Brotweizen eine gute Backqualität auf, dies gilt zumindest für die westlichen Bundesländer. So hat der Weizen in Hessen teilweise einen Eiweißgehalt von bis zu 18 Prozent. Es ist jedoch zu bezweifeln, dass die Qualitätsaufschläge die Ertragseinbußen in nennenswertem Umfang kompensieren werden. So müssen in Sachsen örtlich Ertragseinbußen von bis zu 50 Prozent hingenommen werden. Ebenfalls wird in Baden-Württemberg ein Ertragsausfall von örtlich über 50 Prozent festgestellt.

Auch in Bayern schlagen Ertragseinbußen bei Weizen voll zu Buche, bis zu 30 Prozent geringere Erträge machen hier den Landwirten zu schaffen. Wie schon beim Roggen ist in Brandenburg mit einer miserablen Weizenernte zu rechnen. Diese liegt bei den bisher abgeernteten Flächen bis zu 85 Prozent unter dem Vorjahr

| agrar.de
Weitere Informationen:
http://www.agrar.de

Weitere Berichte zu: Ernte Ertrag Ertragseinbußen Fruchtart Getreideernte Landwirt Roggen Trockenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE