Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz: Weniger spritzen bei gleichem Ertrag

20.06.2003

Landwirte müssen ab sofort nur noch spritzen, wenn die aktuelle Situation es wirklich erfordert. An der Universität Kiel wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) eine Möglichkeit entwickelt, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich zu reduzieren. Mehrere Jahre wurde die Methode in Deutschland und Österreich erprobt.

Der Ernteertrag bleibt trotz der geringeren Aufwandmenge gleich hoch. Das sogenannte "Integrierte Pflanzenschutz-Modell (IPS) Zuckerrübe" steht der Landwirtschaft seit heute kostenlos im Internet zur Verfügung. Unter www.ips-zuckerruebe.de erfahren Landwirte, ob ihre Zuckerrübenbestände von Befall mit Blattkrankheiten bedroht sind. Dazu müssen sie lediglich ihre Sorte und ihren Standort in Deutschland auswählen und schon bekommen sie eine Empfehlung.

Blattkrankheiten bergen eine große Gefahr für Ertrag und Qualität der Zuckerrübe. Bisher war es weit verbreitet, Pflanzenschutzmittel nach Routine auf das Feld auszubringen. Häufig wurde zu einem festen Datum gespritzt, ohne dabei zu wissen, ob die Pflanzen tatsächlich krank sind. Durch das IPS-Modell Zuckerrübe ist jetzt der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln möglich. Das bedeutet in Jahren ohne Krankheitsepidemie wird nicht gespritzt und in Jahren oder Regionen mit starkem Befall eine an die Epidemie angepaßte Behandlung.

"Unser Modell hat gleich zwei wesentliche Vorteile: Zum Einen wird dadurch die Umwelt geschont und zum anderen die Geldbeutel der Landwirte, denn Pflanzenschutzmittel sind sehr teuer", sagt Prof. Dr. Josepf-Alexander Verreet, Entwickler des IPS-Modells. "Seit über zehn Jahre forschen wir mit dem Ziel, umweltbewusste Landwirtschaft zu ermöglichen und haben dabei eine Methode erarbeitet, die auch auf andere Bereiche anwendbar ist, beispielsweise auf den Weizenanbau", so Verreet weiter. Jetzt liege es in der Hand der Landwirte, das bereitgestellte Wissen einzusetzen und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Kontakt:

Prof. Dr. Joseph-Alexander Verreet


Institut für Phytopathologie, Universität Kiel
Hermann-Rodewald-Str. 9 D-24118 Kiel


Tel.:0431 - 880-2996
E-Mail: javerreet@phytomed.uni-kiel.de

Prof. Dr. J. A. Verre | Institut für Phytopathologie
Weitere Informationen:
http://www.ips-zuckerruebe.de

Weitere Berichte zu: Befall Ertrag Landwirt Pflanzenschutzmittel Zuckerrübe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics