Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen zur Bekämpfung von Bodenkontaminationen

18.06.2003


Bei der Behandlung von Böden zur Steigerung der Ernteerträge und der Fruchtbarkeit der Böden kommen häufig Pestizide, Fungizide, Kompostprodukte und Konditionierungssubstanzen zur Anwendung. Diese Behandlungsmethoden sind entweder kostspielig oder tragen zur Bodenkontamination bei - oder beides. Neue Technologien bieten nun die Vorteile beider Alternativen, nämlich gute Bodenqualität zur Steigerung der Erträge, jedoch ohne Nachteile für die Umwelt.



Die Erhaltung von Böden in der landwirtschaftlichen Produktion ist eine sehr spezialisierte Aufgabe, die um so schwieriger zu bewältigen ist, je mehr Chemikalien dafür verwendet werden. Das Insektizid DDT beispielsweise, das wegen seiner verheerenden Auswirkungen auf Böden schon lange verboten ist, ist in einigen Fällen noch immer in unakzeptabel hohen Konzentrationen zu finden, und das viele Jahre, nachdem es aus dem Verkehr gezogen wurde.



Neues Engagement und die stetig zunehmende Besorgnis um produktive, gesunde Böden haben Studien in Gang gesetzt, die sich mit der Entwicklung unschädlicher Verfahren und Technologien für eine Bodensanierung beschäftigen. Mit einem biokatalytischen Wirkstoff, bei dem es sich im wesentlichen um einen durch Enzyme verstärkten Algenextrakt handelt, steht nun ein besseres Verfahren zur Erhaltung gesunder Böden zur Verfügung. Die Feldfruchtproduktion führt in ihrer heutigen Form zu Umweltverschmutzung und Bodenkontamination und damit zu höheren Kosten in der landwirtschaftlichen Produktion, weil die Landwirte zu einer Revitalisierung kontaminierter Böden verpflichtet sind.

Daher ist die aktuelle Technologie von großem Interesse: Sie schreckt nicht nur Schädlinge ab, sondern dient auch als Verfahren zur Bodengesundung. Eine experimentelle Feldfruchtproduktion konnte damit bis jetzt um volle 50% gesteigert werden. Diese mit einer Kombination von Enzymen angereicherten Algenextrakt-Wirkstoff fördert eines schnelleres Auslaugen von alkalischen Stoffen, Säuren, Salzen und selbst unlöslichen Verunreinigungen aus kontaminierten Böden. Noch wichtiger aber ist, dass er Nährstoffe (darunter auch Nutzkulturen) zugleich abbaut oder emulgiert, was zu einer schnelleren Infiltration dieser Elemente in den Boden bewirkt.

Die pH-Werte von Böden müssen unbedingt im optimalen Bereich gehalten werden, damit maximale Ernteerträge gewährleistet sind. Wegen der Vielzahl der heute verwendeten Agrarchemikalien schwanken die pH-Werte zwischen Extremen, was nicht selten die Nutzbarkeit der Böden verringert und eine enormen Kostenaufwand für Sanierungsmaßnahmen nach sich zieht. Die biologische Bodenverbesserung erhöht nicht nur die Erträge, sondern unterstützt auch die Wiederherstellung gesunder Böden, indem sie die pH-Verhältnisse wieder allmählich ins Gleichgewicht bringt.

Ein weiterer großer Vorteil der Nutzung dieses biologischen Katalysators liegt in der Senkung der Bewässerungskosten um 25%. Der katalytische Wirkstoff kann außerdem der bakterielle Leben in den bodenschützenden natürlichen Stickstoffsubstanzen unterstützen. Dies wiederum fördert das Pflanzenwachstum und die Durchlüftung des Bodens, ähnlich wie Hefe beim Backen von Brot wirkt. Dies verringert die Intensität von Schädlingsbefall und macht die Produktion folglich unabhängiger von chemischen Düngemitteln. Da der gesamte katalytische Prozess natürlich abläuft und ohne chemische Zusätze auskommt, wird der Boden angereichert, was zu höheren Ernteerträgen führt, den Einsatz von Pestiziden reduziert und Maßnahmen zur Bodendekontaminierung überflüssig macht.

Kontakt:

The Brussels Entreprise Agency
Rue Gabrielle Petit 4,
Bte 12, 1080 Brussels, Belgium
Pedro de Miguel Jessel
Tel: +32-24-220045
Fax: +32-24-220043
Email: pdm@abe.irisnet.be

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.abe.irisnet.be

Weitere Berichte zu: Alge Bodenkontamination Enzym Ernteerträge Ertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie