Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen zur Bekämpfung von Bodenkontaminationen

18.06.2003


Bei der Behandlung von Böden zur Steigerung der Ernteerträge und der Fruchtbarkeit der Böden kommen häufig Pestizide, Fungizide, Kompostprodukte und Konditionierungssubstanzen zur Anwendung. Diese Behandlungsmethoden sind entweder kostspielig oder tragen zur Bodenkontamination bei - oder beides. Neue Technologien bieten nun die Vorteile beider Alternativen, nämlich gute Bodenqualität zur Steigerung der Erträge, jedoch ohne Nachteile für die Umwelt.



Die Erhaltung von Böden in der landwirtschaftlichen Produktion ist eine sehr spezialisierte Aufgabe, die um so schwieriger zu bewältigen ist, je mehr Chemikalien dafür verwendet werden. Das Insektizid DDT beispielsweise, das wegen seiner verheerenden Auswirkungen auf Böden schon lange verboten ist, ist in einigen Fällen noch immer in unakzeptabel hohen Konzentrationen zu finden, und das viele Jahre, nachdem es aus dem Verkehr gezogen wurde.



Neues Engagement und die stetig zunehmende Besorgnis um produktive, gesunde Böden haben Studien in Gang gesetzt, die sich mit der Entwicklung unschädlicher Verfahren und Technologien für eine Bodensanierung beschäftigen. Mit einem biokatalytischen Wirkstoff, bei dem es sich im wesentlichen um einen durch Enzyme verstärkten Algenextrakt handelt, steht nun ein besseres Verfahren zur Erhaltung gesunder Böden zur Verfügung. Die Feldfruchtproduktion führt in ihrer heutigen Form zu Umweltverschmutzung und Bodenkontamination und damit zu höheren Kosten in der landwirtschaftlichen Produktion, weil die Landwirte zu einer Revitalisierung kontaminierter Böden verpflichtet sind.

Daher ist die aktuelle Technologie von großem Interesse: Sie schreckt nicht nur Schädlinge ab, sondern dient auch als Verfahren zur Bodengesundung. Eine experimentelle Feldfruchtproduktion konnte damit bis jetzt um volle 50% gesteigert werden. Diese mit einer Kombination von Enzymen angereicherten Algenextrakt-Wirkstoff fördert eines schnelleres Auslaugen von alkalischen Stoffen, Säuren, Salzen und selbst unlöslichen Verunreinigungen aus kontaminierten Böden. Noch wichtiger aber ist, dass er Nährstoffe (darunter auch Nutzkulturen) zugleich abbaut oder emulgiert, was zu einer schnelleren Infiltration dieser Elemente in den Boden bewirkt.

Die pH-Werte von Böden müssen unbedingt im optimalen Bereich gehalten werden, damit maximale Ernteerträge gewährleistet sind. Wegen der Vielzahl der heute verwendeten Agrarchemikalien schwanken die pH-Werte zwischen Extremen, was nicht selten die Nutzbarkeit der Böden verringert und eine enormen Kostenaufwand für Sanierungsmaßnahmen nach sich zieht. Die biologische Bodenverbesserung erhöht nicht nur die Erträge, sondern unterstützt auch die Wiederherstellung gesunder Böden, indem sie die pH-Verhältnisse wieder allmählich ins Gleichgewicht bringt.

Ein weiterer großer Vorteil der Nutzung dieses biologischen Katalysators liegt in der Senkung der Bewässerungskosten um 25%. Der katalytische Wirkstoff kann außerdem der bakterielle Leben in den bodenschützenden natürlichen Stickstoffsubstanzen unterstützen. Dies wiederum fördert das Pflanzenwachstum und die Durchlüftung des Bodens, ähnlich wie Hefe beim Backen von Brot wirkt. Dies verringert die Intensität von Schädlingsbefall und macht die Produktion folglich unabhängiger von chemischen Düngemitteln. Da der gesamte katalytische Prozess natürlich abläuft und ohne chemische Zusätze auskommt, wird der Boden angereichert, was zu höheren Ernteerträgen führt, den Einsatz von Pestiziden reduziert und Maßnahmen zur Bodendekontaminierung überflüssig macht.

Kontakt:

The Brussels Entreprise Agency
Rue Gabrielle Petit 4,
Bte 12, 1080 Brussels, Belgium
Pedro de Miguel Jessel
Tel: +32-24-220045
Fax: +32-24-220043
Email: pdm@abe.irisnet.be

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.abe.irisnet.be

Weitere Berichte zu: Alge Bodenkontamination Enzym Ernteerträge Ertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise