Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufforstung für nachhaltige Entwicklung

06.06.2003


Ein mögliches Aufforstungsprojekt im Rahmen des Clean Development Mechanism: Messung der Kohlenstoffaufnahme in einer Kokosplantage in Vanuatu.

Foto: Olivier Roupsard/CIRAD


Wissenschaftler fordern strenge Kriterien bei der Anerkennung von Aufforstungsprojekten für den Klimaschutz


Eine neue wissenschaftliche Studie zur Bewertung von Aufforstungsprojekten in den Tropen, an der das Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena, und das Hamburger Welt-Wirtschafts-Archivs (HWWA) beteiligt waren, wird am Freitag, 6. Juni 2003, bei der 18. Konferenz von Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen in Bonn vorgestellt. Die Studie unterstützt die Position der Europäischen Gemeinschaft zu Aufforstungsprojekten in tropischen Entwicklungsländern und fordert strenge Kriterien anzulegen, bevor diese Projekte als Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen des Kyoto-Protokolls anerkannt werden. Zudem drängen die Wissenschaftler auf eine genaue Überwachung der ökologischen und sozialen Integrität derartiger Projekte und zeigen dafür geeignete technische Möglichkeiten auf.

Das Kyoto-Protokoll erlaubt Industrieländern, einen Teil ihrer Kohlendioxid-Emissionen durch die Anlage von Aufforstungen in Entwicklungsländern zu mindern. Auf diese Weise soll das Kohlendioxid (CO2), das durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe in Industrieländern in die Atmosphäre gelangt, von neu gepflanzten Wäldern in den Tropen wieder aufgenommen werden. Die 18. Konferenz der Subsidiary Bodies der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (SB 18) verhandelt jetzt in Bonn über Regelungen und Modalitäten, welche Aufforstungs-Projekte im Rahmen des Kyoto-Protokolls anerkannt werden.


Im Rahmen des europäischen Forschungsverbunds CarboEurope hat dazu ein interdisziplinäres Forscherteam (Leitung: Prof. John Grace, Universität Edinburgh) aus 13 Instituten in fünf europäischen Ländern die Vorschläge für diese Verhandlungen daraufhin analysiert, ob sie den Zielen des Mechanismus für Saubere Entwicklung (Clean Development Mechanism, CDM) unter dem Kyoto-Protokoll entsprechen. Demnach müssen Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern gleichzeitig auch die Erhaltung der Biodiversität und eine nachhaltige Entwicklung unterstützen. Die Ergebnisse der neuen Studie bestärken die Verhandlungsposition der Europäischen Gemeinschaft (FCCC/SBSTA/2003/Misc.5), die die ökologische und soziale Integrität als ein wichtiges Kriterium der Aufforstungsprojekte hervorhebt.

Konkret zeigt die Studie, wie die Umwelt- und Sozialverträglichkeit von Projekten sichergestellt werden kann. CDM-Projekte bieten dafür zwei Ansatzpunkte:

1) Zulassung des Projektes als Klimaschutzmaßnahme unter dem Kyoto-Protokoll,
2) Ausstellung von Emissionsminderungs-Zertifikaten.

Voraussetzung der Zulassung ist eine Begutachtung des Projektplans. Doch dafür gibt es bislang keine eindeutigen Richtlinien. Die neue Studie stellt erstmals einen einheitlichen, transparenten Rahmen für die Evaluierung von Projektplänen vor, der auf alle denkbaren Typen von Aufforstungsprojekten anwendbar ist: Kommerzielle Plantagen, Wiederherstellung degradierter Wälder oder Agroforstprojekte. Die Wissenschaftler schlagen dazu einen Kriterienkatalog mit Ja/Nein-Entscheidungen und einem Punktsystem vor. Diese sollen es zusammen ermöglichen, Mindestanforderungen für Projekte sicherzustellen und einzelne Projekte unter bestimmten Bedingungen auch auszuschließen. Die Kriterien richten sich nach den rechtlichen Bedingungen des Kyoto-Protokolls, aber auch nach den Auswirkungen auf die Biodiversität und andere Umwelteffekte, nach der Einbindung der lokalen Bevölkerung ins Projekt und dem Nutzen für die lokale nachhaltige Entwicklung. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der rechtliche, organisatorische und ökologische Rahmen eines Aufforstungsprojekts wesentlich über seinen langfristigen Nutzen für Klima, Umwelt und die lokale Bevölkerung entscheidet.

Alle CDM-Projekte werden zentral von einer Exekutivbehörde (CDM Executive Board) beim Klimasekretariat in Bonn zugelassen und registriert. Die Exekutivbehörde stellt den Projektbetreibern Emissionsminderungs-Zertifikate aus, die dann von Industrieländern gekauft werden können, um ihre Verpflichtungen unter dem Kyoto-Protokoll einzuhalten. Die Ausgabe von Emissionsminderungs-Zertifikaten, so die Empfehlung der Forscher, sollte an strenge Mindestanforderungen für die Dokumentation und Überwachung des Projektes gekoppelt werden. Dazu liefern sie praktische Vorschläge für die Umsetzung eines angemessenen Monitoring mit Hilfe von Fernerkundung, Messungen der Kohlenstoffspeicherung und der Emission von Treibhausgasen auf Projektebene sowie Auswirkungen auf Umwelt und Bevölkerung.

Damit liefert die neue Studie die wissenschaftliche und technische Grundlage, auf der ganz im Sinne der europäischen Verhandlungsposition - die Integrität des Kyoto-Protokolls gewahrt werden kann.

Autoren der Studie sind:
John Grace, Universität Edinburgh, Großbritannien;
Annette Freibauer, Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena;
Rosemarie Benndorf, Umweltbundesamt, Berlin;
Rebecca Carr, The Edinburgh Centre for Carbon Management, Edinburgh, Großbritannien;
Michael Dutschke , Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv, Hamburg;
Sandro Federici, Erminia Sezzi und Riccardo Valentini, Universität Tuscia, Viterbo, Italien;
Bart Kruijt, ALTERRA, Wageningen, Niederlande;
Danilo Mollicone, Global Vegetation Monitoring Unit, EC Joint Research Centre, Ispra, Italien;
Maria J. Sanz, Fundación CEAM, Valencia, Spanien;
Bernhard Schlamadinger, Joanneum Research, Graz, Österreich;
Maarten Waterloo, Vrije Universiteit, Amsterdam, Niederlande;
Jan Verhagen, Plant Research International, Wageningen, Niederlande;
Bram van Putten, Wageningen University and Research Centre, Wageningen, Niederlande.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Annette Freibauer
Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
Tel.: 03641 - 576-164
Fax.: 03641 - 576-100
E-Mail: afreib@bgc-jena.mpg.de

Annette Freibauer | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/biogeochemie/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie