Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemisch modizifiertes Holz: Widerstandsfähig gegen Regen und UV-Strahlen

20.05.2003


Institut für Holzbiologie und Holztechnologie präsentiert Forschungsarbeiten auf der LIGNA



An neuartigen Verfahren zur chemischen Modifizierung von Holz arbeiten seit drei Jahren Wissenschaftler des Instituts für Holzbiologie und Holztechnologie an der Georg-August-Universität. Der Direktor des Instituts, Prof. Dr. Holger Militz: "Unser Ziel ist es, konventionelle Technologien des Holzschutzes weiter zu entwickeln und ganz neue Ansätze für die Verbesserung von Holzeigenschaften zu erschließen. Wir eröffnen damit billigem Holz aus europäischen Wäldern und tropischen Plantagen Einsatzmöglichkeiten, die bisher nur Edelhölzern, Metallen oder Kunststoffen vorbehalten waren." Ihre innovativen Forschungsansätze sowie neue Weiterbildungsangebote für Universitäts- und Fachhochschulabsolventen wird das Göttinger Wissenschaftlerteam auf der Weltmesse für Forst- und Holzwirtschaft, LIGNA, vorstellen. Sie findet vom 26. bis 30. Mai 2003 in Hannover statt.



Nach Angaben der Wissenschaftler hat Holz große Vorteile als konstruktiver Werkstoff: Holzträger sind wesentlich leichter als vergleichbare Stützen aus Stahl oder Beton mit gleicher Tragkraft. Bei einem Brand bleiben sie länger stehen, sie verändern ihre Länge bei Temperaturänderungen weniger stark, und auch gegenüber aggressiven Gasen und Salzen erweist sich Holz als besonders resistent. Probleme bereitet jedoch die Eigenschaft des Holzes, bei Änderungen der Feuchtigkeit zu quellen oder zu schwinden. Bei monatelanger Befeuchtung kann es zudem von Pilzen angegriffen werden. Außerdem führen unltraviolette Strahlen aus dem Sonnenlicht und die Auswaschung von Abbauprodukten durch den Regen zu einer "Vergrauung". Um diese "Schönheitsfehler" des Holzes zu beseitigen, bringen die Göttinger Wissenschaftler ungiftige chemische Verbindungen in die Wände der Holzzellen ein. Dort sollen sie dann die Wasseraufnahme blockieren. "Wir arbeiten außerdem an Möglichkeiten des UV-Schutzes. UV-absorbierende Beschichtungen haften wesentlich länger, wenn das Holz durch Feuchtigkeit nicht mehr quillt", so der Chemiker Dr. Carsten Mai, der im Team von Prof. Militz mitarbeitet.

Wie Prof. Militz erläutert, können durch eine größere Widerstandsfähigkeit und Stabilität neue Einsatzbereiche für das Holz erschlossen werden, die die "Abhängigkeit der Menschheit von endlichen Ressourcen verringern". Fensterrahmen und andere Bauprodukte, die dem Wetter ausgesetzt sind, stellen "vorrangige Anwendungsbereiche" dar, so der Wissenschaftler. "Viel Raum für Innovationen bieten die Verleimung und die Beschichtung der chemisch modifizierten Hölzer. Die Möglichkeiten ihres Einsatzes sind noch gar nicht alle durchdacht." Mit dem Auftritt auf der LIGNA (Halle 16, Stand C38) will das Institut die Holzwirtschaft über die aktuellen Forschungsarbeiten und Forschungsergebnisse informieren sowie Industriepartner für weitere Untersuchungen gewinnen. Vorgestellt werden außerdem das Masterprogramm Holzbiologie und Holztechnologie und das englischsprachige Promotionsprogramm Wood Biology and Technology, die die Göttinger Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie anbietet.

Weitere Informationen können im Internet unter der Adresse www.holz.uni-goettingen.de abgerufen werden. Auskünfte erteilt auch Dr. Ernst Kürsten unter der Telefonnummer (0551) 39-3737.

Kontaktadresse:
Dr. Ernst Kürsten
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Holzbiologie und Holztechnologie
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen
Tel. (0551) 39-3737, Fax (0551) 39-9646
e-mail: ekuerst@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.holz.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Göttinger Holzbiologie Holztechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie